Abo
  • Services:

Xbox Adaptive Controller: Microsofts barrierefreier Controller kommt nach Deutschland

Interessenten für Microsofts Xbox Adaptive Controller können das Gamepad für körperlich eingeschränkte Spieler für 90 Euro vorbestellen, auf den Markt kommen soll es auch in Deutschland im September 2018. An den Controller lassen sich eine Vielzahl von Peripheriegeräten anschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Xbox Adaptive Controller kostet 90 Euro.
Der Xbox Adaptive Controller kostet 90 Euro. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsoft hat bekannt gegeben, in welchen Ländern der neue Xbox Adaptive Controller verfügbar sein wird. Das Gamepad für körperlich eingeschränkte Spieler wird ab September 2018 auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich sein. Der Preis beträgt wie angekündigt 90 Euro.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. BWI GmbH, München

Der Xbox Adaptive Controller richtet sich mit seinen großen Bedienelementen und den 19 Anschlüssen für verschiedenste Peripheriegeräte an Spieler, die aufgrund von Bewegungseinschränkungen nicht mit einem normal großen Controller spielen können. Es lassen sich spezielle Geräte wie Mund-Joysticks oder Knie- und Kopfcontroller anschließen.

Auf diese Weise lässt sich das Gamepad an verschiedenste Nutzer und individuelle Bewegungseinschränkungen anpassen. Dank der Klinkenanschlüsse sollen sich die meisten speziellen Zusatzcontroller anschließen lassen, die die Nutzer eh schon besitzen dürften.

Golem.de konnte sich den Xbox Adaptive Controller bereits genauer anschauen und ihn im Einsatz sehen. Dank des Umstandes, dass sich die persönlichen Hilfscontroller damit verwenden lassen, können bewegungseingeschränkte Nutzer mit dem Gamepad nach kurzer Eingewöhnung sehr gut spielen. Ein Umlernen auf nicht gewohnte Peripheriegeräte entfällt.

Der Adaptive Controller ist zudem als Plug-and-Play-Gerät ausgelegt. Das heißt, dass Nutzer während des Spiels Peripheriecontroller umstecken kann, was je nach Spielsituation praktisch sein kann. Der Xbox Adaptive Controller kann online im Microsoft Store vorbestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,95€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. (-55%) 8,99€

derKlaus 14. Jun 2018

Das ist korrekt. Der wichtige Punkt ist eben, dass man quasi jede Sonderanfertigung...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /