Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.

Artikel von veröffentlicht am
Ein ungewöhnlicher Controller, der Barrieren abbaut
Ein ungewöhnlicher Controller, der Barrieren abbaut (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Am Rande der Entwicklerkonferenz Build hat uns die mittlerweile eigenständige Xbox-Gaming-Abteilung auf den Microsoft Campus in Redmond eingeladen - als einzige deutsche Publikation. Die Geheimniskrämerei war dabei so groß, dass die Microsoft-Mitarbeiter auf der Build gar nicht wussten, warum wir weggelockt wurden. Auch wir wussten nicht, was uns erwartet - nur dass es sich um eine neue Art des Spielens handeln sollte. Was wir zu sehen bekamen und ausprobieren konnten, überraschte uns doch sehr: Microsoft hat sich mit dem Thema Inklusion beschäftigt und ein gutes Produkt für Spieler geschaffen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /