• IT-Karriere:
  • Services:

Viel mehr als nur zwei große Scheiben

Kernstück des Systems oder der Plattform ist die Rückseite mit vielen 3,5-mm-Klinkenbuchsen. 19 sind es an der Zahl, damit auch jedes Bedienungselement des Standard-Controllers durch Zubehörteile für Menschen mit Behinderungen ersetzt werden kann. Laut Microsoft sind so über 99 Prozent des vorhandenen Zubehörs auf dem Markt kompatibel. Das sind einfache Buttons, Schalter für die Knie oder den Kopf, Bedienungselemente, die mit dem Mund gesteuert werden und so manche Sondercontroller. Die werden aber nicht per Klinke angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. ifap GmbH, Martinsried

An einem seitlichen USB-A-Anschluss kann etwa ein Nunchuk angeschlossen werden. Der stammt nicht von Nintendo, sondern von einem Fremdhersteller, der sich auf Barrierefreiheit konzentriert. Der Vorteil: Der Nunchuk hat einen Stick und zwei Knöpfe - ideal für die Einhandbedienung. Derzeit sind die USB-Ports die einzige Möglichkeit für analoge Elemente. Angeschlossen werden kann alles, was per HID-Protokoll kommuniziert inklusive der ersten acht Knöpfe des jeweiligen Zubehörs. Per Klinke können laut Microsoft derzeit nur Schalter angeschlossen werden. In Zukunft sind aber über wenige Klinkenstecker auch analoge Geräte, etwa ein Gaspedal, möglich. Eine entsprechende Spezifikation gibt Microsoft noch frei, denn derartiges Zubehör ist einfach noch nicht vorhanden. Microsoft hofft hier auf Drittanbieter, die sich ohne notwendige Lizenzierung andocken werden. Der Xbox Adaptive Controller soll keinen lukrativen Zubehörmarkt erzeugen.

Interessant ist, auf wie viele Weisen der Controller die Zugänglichkeit erhöht. So klingen der A- und B-Button etwa unterschiedlich. Das ist für uns mit etwas Aufmerksamkeit klar hörbar. Der Grund dafür: Spieler müssen nicht hinschauen, um herauszufinden, welchen Knopf sie gerade gedrückt haben. Das ist wegen der zahlreichen Konfigurationsprofile hilfreich, weil Knopf A durchaus auch B oder X sein kann. Das lässt sich beliebig über das Xbox-Betriebssystem umkonfigurieren. Zudem muss der Controller nicht in Sichtweite sein, um bedient zu werden.

  • Microsofts Inclusive Design Lab auf dem Campus in Redmond ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... hat diverse Spielestationen ...(Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... an dem unterschiedliche Bedienkonzepte getestet werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mike spielt gerade Overwatch. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Xbox Adaptive Controller sieht aus wie ein Musikinstrument ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und hat auch zahlreiche Klinkenbuchsen, die aber nicht für Ton gedacht sind. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Standard-Mount in der Mitte und RAM-Mount-Duo außen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Per USB lässt sich etwa ein Nunchuck anschließen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Zubehör ist vielfältig. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mit diversen Prototypen wurde ausgetestet, was am besten Funktioniert. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Führungsschienen führen die Klinke von oben in die Buchse, auch wenn der Anwender vor dem Gerät sitzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der XAC auf dem Stativ. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Donkey Konga anyone? (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Derzeit werden die Controller auf ihre dauerhafte Benutzbarkeit hin getestet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Direkt neben den Xbox-Controllern,... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die weiterhin im Dauertest sind.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eines der Xbox-Logos des Inclusive Design Labs. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tests am XAC sind etwas aufwendiger ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... weil so viele Steckverbindungen getestet werden müssen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mike (L.) Eric (2.v.R) und Erin (R) erzählen von ihren Erfahrungen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dieser Controller ist teuer. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Um die Sticks auszutauschen und die Klinkenbuchsen zu verdrahten werden vier Stück gebraucht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Und das alles nur, um solche Schalter anzuschließen, die selbst mindestens 60 US-Dollar kosten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Schalter gibts es auch in einer Mini-Version. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Führungsschienen führen die Klinke von oben in die Buchse, auch wenn der Anwender vor dem Gerät sitzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Unterseite gibt es zusätzlich Halterungen. Eine ist ein Gewinde für ganz normale Stative. Das ist wichtig, um den Controller um den Spieler herum beispielsweise in Armhöhe zu positionieren. Zwei weitere Gewinde sind für den RAM-Mount, der nochmals stabiler ist. Schließlich kann der Controller einiges vertragen. Er kann prinzipiell auch mit den Füßen bedient werden und hat deswegen eine rutschfeste Unterseite.

Die Stromversorgung wurde auch aus Gründen der Barrierefreiheit gewählt. USB-C auf der Rückseite macht eine Orientierung des Steckers unnötig. Microsoft nutzt den Anschluss sonst nicht bei Xbox-Infrastruktur. Selbst die neue Xbox One X kennt den Anschluss nicht. Alternativ kann auch ein Netzteil genutzt werden. Der Akku hält zwar 25 Stunden, einiges sehr spezialisiertes Zubehör braucht aber viel Strom, um zu funktionieren. Für den Akku hat sich Microsoft auch aus Gründen der Barrierefreiheit entschieden. Die AA-Zellen in einem Controller zu wechseln, gelingt nämlich nicht jedem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x ProblemePlug & Play als Frusthemmer und Führungsschienen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)

Crass Spektakel 14. Jun 2018

Nein. Windows erlaubt keine sehr hohen Mausbeschleunigungen. Alles was man nicht...

stereo12 26. Mai 2018

Die Krankenkasse (oder ein anderer Sozialträger) muss so ein Gerät überhaupt nur zahlen...

kingspride 22. Mai 2018

Ich bin auch Linkshänder und kann nur sagen, ich hab Schwein gehabt dass ich gleich als...

as (Golem.de) 18. Mai 2018

Hallo, ich habe an genau der Stelle auch mit dem Begriff gehadert, mich aber für sozial...

MarioWario 18. Mai 2018

Sehr fairer Preis von Microsoft - Apple war ja mal führend bei behindertengerechter...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /