Abo
  • Services:

Xbox 360: Smartglass mit Halo 4 und Forza Horizon ausprobiert

Eine Xbox 360, dazu das Smartphone oder Tablet als zweiter Bildschirm neben dem TV-Gerät - das ist der Grundgedanke von Smartglass, das jetzt für Windows 8, Android und iOS verfügbar ist. Schade, dass Microsoft aus der faszinierenden Technik noch nicht viel herausholt.

Artikel veröffentlicht am , //
Die Smartglass-Experience für Forza Horizon
Die Smartglass-Experience für Forza Horizon (Bild: Golem.de)

Wer gerne mit den aktuellen Buzzwords um sich wirft, sollte sich unbedingt das Wort "Second Screen" merken. Damit meint der medienaffine Nerd beispielsweise das Tablet, auf dem er beim Anschauen einer Casting-Show im Fernsehen für seinen Kandidaten "votet" - sofern echte Nerds überhaupt Casting-Shows gucken. Auch beim Spielen gewinnt der Second Screen zunehmend an Bedeutung. Bestes Beispiel ist Nintendos kommende Wii U mit ihrem Touchpad-Controller, aber auch die PS Vita kann in Spielen wie Little Big Planet 2 mit der großen Playstation 3 kommunizieren.

Stellenmarkt
  1. McDonald's Deutschland LLC, München
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Microsoft hat kein eigenes Spielehandheld, ist aber ab sofort mit seiner kostenlosen Software Smartglass auf Smartphones und Tablets mit Android, iOS oder Windows 8, RT und Phone vertreten. Bis zu vier solcher Geräte können gleichzeitig auf die Konsole zugreifen. Bislang unterstützt Smartglass nur drei Spiele, allerdings dürften es künftig deutlich mehr werden - Microsoft hat das SDK großzügig unter den Entwicklerstudios verteilt.

Nach der Installation verbindet sich die Smartglass-App mit einer Xbox im gleichen Netzwerk. Voraussetzung ist ein simultan eingeloggter Xbox-Live- beziehungsweise Windows-Gamertag. Bisher funktioniert Smartglass als Spieleerweiterung mit Halo 4, Forza Horizon und Dance Central 3. Nutzern sollten Tablet, Smartphone oder PC in ihrer Nähe platzieren, da Smartglass häufig Nutzereingaben verlangt. Wer keine iPad-Halterung samt Stativ sein Eigen nennt, benötigt zumindest einen gut erreichbaren Couchtisch.

In Forza Horizon sieht der Spieler auf seinem zusätzlichen Bildschirm die Landkarte des virtuellen Colorados, inklusive des eigenen Standortes und aller Events. Per Touch-Eingabe werden neue Ziele für das GPS gesetzt. Die Karte lässt sich leicht skalieren, ruckelt dabei aber sehr stark.

Der Master Chief kriegt nur Waypoint

Für Halo 4 bietet Smart Glass keine interaktiven Funktionen. Es öffnet nur die Statistikzentrale Waypoint, deren Daten beim Spielen allerdings nicht live aktualisiert werden. Ein kleiner Komfortbonus: Ingame freigeschaltete Terminalvideos lassen sich direkt in der Smartglass-App anschauen, ohne dafür an der Konsole Halo 4 schließen und in den Waypoint wechseln zu müssen.

Nutzer der Smartglass-App müssen darauf achten, dass sie die Energiesparmodi ihres Geräts vorher manuell ausschalten, sonst wird der Bildschirm schnell dunkel und die Verbindung bricht ab. Allgemein traten während des Tests einige Verbindungsabbrüche auf, sobald wir das Spiel pausierten oder Smartglass von einer anderen App unterbrochen wurde. Ein erneuter Verbindungsaufbau dauerte sehr lange, manchmal mussten wir auch das komplette Spiel neu starten.

In Smartglass kann der Nutzer auch das Xbox-Dashboard bedienen. Mit Fingerwischen navigiert er so durch Erfolge, den Marktplatz oder die Systemeinstellungen. Der A-Knopf des Controllers wird durch einmaliges Tippen simuliert. Für X, Y und B gibt es Schaltflächen in den Ecken. Wird der Internet Explorer gestartet, dienen Touchscreens wie bei einem Laptop als Touchpads. Praktisch: Wer einen PC mit angeschlossener Tastatur hat, kann diese für Eingaben ebenfalls nutzen. Ansonsten greift Smartglass auch auf Bildschirmtastaturen zu.

Fazit

Smartglass ist derzeit keine Bereicherung für Xbox-Spiele. Die Verbindung zur Konsole dauert viel zu lange, es bricht ständig die Verbindung ab und alles hakt und ruckelt. Wer absolut keine Controller mehr mag, um sich durch das Xbox Dashboard zu bewegen, sollte sich die App dennoch anschauen. Vor allem der Internet Explorer profitiert von Tastaturen und Touchscreen-Eingaben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

der kleine boss 11. Nov 2012

wann kommt denn die forza erweiterung für die android-app?...

elitezocker 10. Nov 2012

Solange ein Tablet über WLan zur XBox läuft, sind die Latenzen viiiiel zu hoch. Die XBox...

Vollstrecker 09. Nov 2012

Ergänzend zur Tastatur und Mauseingabe wäre es doch auch super ein Tablet zum Starten von...

fLy 09. Nov 2012

Also durch das Dashboard navigieren geht auch mit der Silbermitgliedschaft, habe ich...

motzerator 09. Nov 2012

Also ich wüsste eine gute Anwendung für einen Second Screen in einer Castingshow, die...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /