XBMC-Version 13: Airplay jetzt auch für Android

Mit der neuen Alphaversion des kostenlosen Mediencenters XBMC kommt die Airplay-Unterstützung jetzt auch für Android-Geräte. Damit können Medieninhalte beispielsweise von einem iOS-Gerät an einen Android-TV-Stick übertragen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
XBMC ist jetzt in der Alphaversion 13 erschienen.
XBMC ist jetzt in der Alphaversion 13 erschienen. (Bild: Screenshot Golem.de)

XBMC hat die Version 13 (Gotham) seines Mediencenters veröffentlicht. Neben Verbesserungen wie Pop-up-Erklärungen im Einstellungsmenü und erweiterten Netzwerkeinstellungen unterstützt die Android-Version des Programms jetzt auch Apples Airplay. Seit XBMC 11 ist diese Funktion bereits für die Versionen für Windows, Mac OS X und Linux umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Damit können Medieninhalte wie Fotos, Musik oder Videos drahtlos von einer iOS- oder iTunes-Quelle an das Android-Gerät übertragen werden. Zunächst muss der Nutzer jedoch in den Einstellungen von XBMC unter Services die Airplay-Funktion aktivieren.

Übertragung an Smartphone problemlos

In unserem Test klappt die anschließende Übertragung von Medieninhalten an ein Samsung Galaxy S3 weitgehend problemlos. So können wir selbst aufgenommene Videos und Fotos von einem iPad Mini aus senden, ebenso Youtube-Videos und Musik. Ein hochkant aufgenommenes Video wurde jedoch nicht korrekt skaliert und oben sowie unten abgeschnitten. Ohne Probleme haben wir Musik von einem Windows-Rechner per iTunes an das Smartphone senden können.

Inhalte von einem iOS-Gerät an ein Android-Smartphone zu übertragen, ist dabei sicherlich nicht das sinnvollste Nutzungsszenario für die neue XBMC-Version. Interessanter ist beispielsweise das Streaming an einen Fernseher über einen günstigen Android-Stick. Dort kann XBMC installiert werden und als Mediencenter für den heimischen Fernseher dienen.

Airplay auf der Ouya noch fehlerhaft

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch für XBMC auf der Android-Spielekonsole Ouya ist die Airplay-Funktion eine interessante Ergänzung. Wir haben jedoch mit denselben Einstellungen wie beim Galaxy S3 auf der Ouya keine Videos übertragen können. Lediglich der Ton wurde von der Konsole wiedergegeben. Allerdings ist die neue XBMC-Version bisher auch erst als Alpha erschienen, weshalb es an einigen Stellen noch Probleme geben kann.

XBMC ist ein betriebssystemübergreifendes Mediencenter, mit dem eigene Videos und Musik abgespielt werden können. Das Layout ist so ausgelegt, dass es auch mit einem Spielecontroller gut bedient werden kann. Über Plugins können auch Mediatheken deutscher Fernsehsender eingebunden werden. Die neue Alphaversion von XBMC ist auf der offiziellen Internetseite für verschiedene Betriebssysteme herunterladbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


war10ck 10. Aug 2013

Ach und von einem x86-single core mit 700 MHz kann man das?

Klepto 08. Aug 2013

Es gibt auch Android Boxen mit aktiviertem Hardware-Decoding wo 1080p Filme inklusive 5.1...

mpower 08. Aug 2013

Chromecast ist Blödsinn, praktisch nur eine Browser-Erweiterung. Wer braucht sowas ?

Anonymer Nutzer 07. Aug 2013

man kann die Hersteller nicht oft genug dafür auspeitschen das sie diese coole Konsole...

AdBlockPlus 07. Aug 2013

Theoretisch ja, muss halt einer erst noch bauen. :D http://forum.xbmc.org/showthread.php...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /