• IT-Karriere:
  • Services:

Xayn: Suchmaschine lässt User Algorithmen selbst kontrollieren

Das Berliner Unternehmen Xayn veröffentlicht eine Suchmaschine, bei der Algorithmen und KI von Nutzenden selbst angelernt werden.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Xayn liefert individuelle Suchergebnisse, ohne persönliche Daten zu speichern.
Xayn liefert individuelle Suchergebnisse, ohne persönliche Daten zu speichern. (Bild: Xayn)

Die Suchmaschine Xayn soll den Schutz der Privatsphäre mit dem Bedürfnis nach personalisierten Suchergebnissen in Einklang bringen. Dabei bestimmen Anwendende selbst, welche Ergebnisse relevant sind und somit in ihrem Algorithmus berücksichtigt werden, wie das Unternehmen per Pressemitteilung mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
  2. Bechtle AG, Bonn

Als Schnittstelle dient eine App, in der zwischen einer personalisierten und einer nicht personalisierten Suche gewählt wird. Angezeigte Suchergebnisse lassen sich anschließend mit einer Wischbewegung nach links oder rechts dem persönlichen Algorithmus hinzufügen oder davon ausschließen, wodurch gleichzeitig eine dezentrale KI für zukünftige Suchen trainiert wird. In selbst angelegten Sammlungen werden Webseiten, Nachrichten und Videos für den späteren Abruf gespeichert. Alle gespeicherten Informationen zum Suchverhalten verbleiben auf dem jeweiligen Mobiltelefon und werden nicht online gespeichert.

Laut Xayn-CEO Leif-Nissen Lundbæk entstand die Idee zu dieser Art Suchmaschine durch den Zwiespalt zwischen einer personalisierten Suche bei den etablierten Angeboten am Markt, die mitunter schnellere und bessere Ergebnisse liefert, und den datenschutzfreundlichen Alternativen, welche aber häufig mit einem höheren Zeitaufwand einhergehen. Die individuelle Personalisierung mit einer eigenen Suchmaschine erschien daher als der beste Zwischenweg. Oberstes Ziel sei es, Menschen die Kontrolle über ihre Daten wiederzugeben.

Für die Nutzung der App empfiehlt Xayn aktuelle Smartphones mit Android ab Version 9 beziehungsweise Apple-Geräte ab dem iPhone 8 aufwärts. Eine Desktop-Version und weitere Features sind geplant, es wurde aber kein Zeitraum für die Veröffentlichung bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 7,99€

Blar 10. Dez 2020 / Themenstart

Diese Bezeichnungen sind besser als Wörter die "*" oder ":" enthalten.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
    Es funktioniert zu selten gut

    Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
    2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

      •  /