Xayn: Suchmaschine lässt User Algorithmen selbst kontrollieren

Das Berliner Unternehmen Xayn veröffentlicht eine Suchmaschine, bei der Algorithmen und KI von Nutzenden selbst angelernt werden.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Xayn liefert individuelle Suchergebnisse, ohne persönliche Daten zu speichern.
Xayn liefert individuelle Suchergebnisse, ohne persönliche Daten zu speichern. (Bild: Xayn)

Die Suchmaschine Xayn soll den Schutz der Privatsphäre mit dem Bedürfnis nach personalisierten Suchergebnissen in Einklang bringen. Dabei bestimmen Anwendende selbst, welche Ergebnisse relevant sind und somit in ihrem Algorithmus berücksichtigt werden, wie das Unternehmen per Pressemitteilung mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Als Schnittstelle dient eine App, in der zwischen einer personalisierten und einer nicht personalisierten Suche gewählt wird. Angezeigte Suchergebnisse lassen sich anschließend mit einer Wischbewegung nach links oder rechts dem persönlichen Algorithmus hinzufügen oder davon ausschließen, wodurch gleichzeitig eine dezentrale KI für zukünftige Suchen trainiert wird. In selbst angelegten Sammlungen werden Webseiten, Nachrichten und Videos für den späteren Abruf gespeichert. Alle gespeicherten Informationen zum Suchverhalten verbleiben auf dem jeweiligen Mobiltelefon und werden nicht online gespeichert.

Laut Xayn-CEO Leif-Nissen Lundbæk entstand die Idee zu dieser Art Suchmaschine durch den Zwiespalt zwischen einer personalisierten Suche bei den etablierten Angeboten am Markt, die mitunter schnellere und bessere Ergebnisse liefert, und den datenschutzfreundlichen Alternativen, welche aber häufig mit einem höheren Zeitaufwand einhergehen. Die individuelle Personalisierung mit einer eigenen Suchmaschine erschien daher als der beste Zwischenweg. Oberstes Ziel sei es, Menschen die Kontrolle über ihre Daten wiederzugeben.

Für die Nutzung der App empfiehlt Xayn aktuelle Smartphones mit Android ab Version 9 beziehungsweise Apple-Geräte ab dem iPhone 8 aufwärts. Eine Desktop-Version und weitere Features sind geplant, es wurde aber kein Zeitraum für die Veröffentlichung bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Covid-19-Fälle: Homeoffice bleibt bei Apple die Regel
    Covid-19-Fälle
    Homeoffice bleibt bei Apple die Regel

    Apple kann die Rückkehr ins Büro nicht wie geplant durchführen. Die Coronapandemie verhindert drei Tage Mindestanwesenheit.

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /