Abo
  • Services:

Xavier-Tegra: Nvidia entwickelt eigene TPU für autonome Autos

Googles Deep-Learning-Beschleuniger TPU lassen sich nur in der Cloud mieten. Nvidia will ähnliche Chips künftig als Teil seiner Xavier-SoCs verkaufen und als Open Source anbieten.

Artikel veröffentlicht am , /
Xavier-Tegra-SoC mit INT8-Beschleunigung
Xavier-Tegra-SoC mit INT8-Beschleunigung (Bild: Nvidia)

Auf der GTC Europe 2016 in London hat Nvidia den Xavier-Chip vorgestellt. Das SoC nutzt 512 Shader-Kerne mit Volta-Architektur und laut Nvidia auch sogenannte Computer-Vision-Beschleuniger. Dahinter verbergen sich Funktionseinheiten, die pro Takt doppelt so viele INT8- wie FP16-Berechnungen durchführen können. Nvidia bezeichnet diese auf der GTC 2017 nun offiziell als DLA (Deep Learning Accelerator). Gedacht sind die DLA für das Inferencing beim maschinellen Lernen und im Xavier-SoC für den Automotive-Markt.

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Dort werden Nvidias Tegras häufig eingesetzt, neuester Partner ist Toyota - der momentan größte Automobilhersteller der Welt. Auf der CES 2017 kündigte Nvidia bereits Audi, ZF und Bosch als Partner an. Den Einsatzzweck für die DLA benennt Nvidia entsprechend sehr deutlich: autonome Autos.

Dedizierte Einheiten zur Modellanwendung

Obwohl Nvidia die DLA zuvor noch als Computer-Vision-Beschleuniger bezeichnet hat, können diese prinzipiell auch für jede andere Deep-Learning-Aufgabe genutzt werden. Mit den DLA lassen sich so zusätzlich zur Modellverarbeitung bei der Bilderkennung auch die Umgebungsdaten unterschiedlicher Sensoren analysieren.

  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren. (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Der Xavier SoC wird für autonome Autos vermarktet ... (Bild: Nvidia)
  • ... das nutzt künftig auch Toyota. (Bild: Nvidia)
  • Der Xavier SoC enthält DLA für das Inferencing. (Bild: Nvidia)
  • Die Xavier DLA sollen Open Source werden. (Bild: Nvidia)
Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren. (Bild: Nvidia)

Die DLA-Einheiten sind wie bei den TPU von Google nicht für das Training von neuronalen Netzen gedacht. Das wird von der GPU mit Shader-Kernen erledigt. Stattdessen hat Nvidia die DLA für das sogenannte Inferencing ausgelegt, diese beschleunigen also ein für einen bestimmten Zweck angelerntes Netz, um etwa spezifische Details eines eingelesenen Bildes zu erkennen.

Auf der GTC 2017 in San Jose gab Nvidia eine Leistung von 30 Teraops bei 30 Watt für den Xavier-Chip an, eine frühere Angabe lautete 20 TOPS bei 20 Watt. Googles TPU schaffen bei einer maximalen TDP von 75 Watt bei 700 MHz immerhin 91,8 TOPS. Anders als die DLA von Nvidia im Xavier-SoC können Googles TPU aber nicht gekauft, sondern nur in den Cloud-Diensten von Google gemietet werden.

Vages Open-Source-Versprechen

Bei der Ankündigung der DLA sagte Nvidia-Chef Jensen Huang: "Wir machen die Xavier DLA Open Source". Was genau damit gemeint ist, ist allerdings unklar. Dass Nvidia die eigentliche Hardware offenlegen wird, wäre angesichts der bisherigen Firmenpolitik ein geradezu revolutionärer Umbruch und damit eher unwahrscheinlich.

Vermutlich wird allerdings der Open-Source-Support, etwa durch Treiber, Compiler und Werkzeuge, relativ weitgehend ausfallen. Für die bisherigen Tegra-Chips hat Nvidia zum Beispiel auch den freien Linux-Grafiktreiber Nouveau aktiv unterstützt und an dessen Entwicklung mitgewirkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /