Abo
  • Services:

Xavier-Tegra: Nvidia entwickelt eigene TPU für autonome Autos

Googles Deep-Learning-Beschleuniger TPU lassen sich nur in der Cloud mieten. Nvidia will ähnliche Chips künftig als Teil seiner Xavier-SoCs verkaufen und als Open Source anbieten.

Artikel veröffentlicht am , /
Xavier-Tegra-SoC mit INT8-Beschleunigung
Xavier-Tegra-SoC mit INT8-Beschleunigung (Bild: Nvidia)

Auf der GTC Europe 2016 in London hat Nvidia den Xavier-Chip vorgestellt. Das SoC nutzt 512 Shader-Kerne mit Volta-Architektur und laut Nvidia auch sogenannte Computer-Vision-Beschleuniger. Dahinter verbergen sich Funktionseinheiten, die pro Takt doppelt so viele INT8- wie FP16-Berechnungen durchführen können. Nvidia bezeichnet diese auf der GTC 2017 nun offiziell als DLA (Deep Learning Accelerator). Gedacht sind die DLA für das Inferencing beim maschinellen Lernen und im Xavier-SoC für den Automotive-Markt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Dort werden Nvidias Tegras häufig eingesetzt, neuester Partner ist Toyota - der momentan größte Automobilhersteller der Welt. Auf der CES 2017 kündigte Nvidia bereits Audi, ZF und Bosch als Partner an. Den Einsatzzweck für die DLA benennt Nvidia entsprechend sehr deutlich: autonome Autos.

Dedizierte Einheiten zur Modellanwendung

Obwohl Nvidia die DLA zuvor noch als Computer-Vision-Beschleuniger bezeichnet hat, können diese prinzipiell auch für jede andere Deep-Learning-Aufgabe genutzt werden. Mit den DLA lassen sich so zusätzlich zur Modellverarbeitung bei der Bilderkennung auch die Umgebungsdaten unterschiedlicher Sensoren analysieren.

  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren. (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren.  (Bild: Nvidia)
  • Der Xavier SoC wird für autonome Autos vermarktet ... (Bild: Nvidia)
  • ... das nutzt künftig auch Toyota. (Bild: Nvidia)
  • Der Xavier SoC enthält DLA für das Inferencing. (Bild: Nvidia)
  • Die Xavier DLA sollen Open Source werden. (Bild: Nvidia)
Tensorflow- und Caffe-Modelle lassen sich für Nvidias-Hardware optimieren. (Bild: Nvidia)

Die DLA-Einheiten sind wie bei den TPU von Google nicht für das Training von neuronalen Netzen gedacht. Das wird von der GPU mit Shader-Kernen erledigt. Stattdessen hat Nvidia die DLA für das sogenannte Inferencing ausgelegt, diese beschleunigen also ein für einen bestimmten Zweck angelerntes Netz, um etwa spezifische Details eines eingelesenen Bildes zu erkennen.

Auf der GTC 2017 in San Jose gab Nvidia eine Leistung von 30 Teraops bei 30 Watt für den Xavier-Chip an, eine frühere Angabe lautete 20 TOPS bei 20 Watt. Googles TPU schaffen bei einer maximalen TDP von 75 Watt bei 700 MHz immerhin 91,8 TOPS. Anders als die DLA von Nvidia im Xavier-SoC können Googles TPU aber nicht gekauft, sondern nur in den Cloud-Diensten von Google gemietet werden.

Vages Open-Source-Versprechen

Bei der Ankündigung der DLA sagte Nvidia-Chef Jensen Huang: "Wir machen die Xavier DLA Open Source". Was genau damit gemeint ist, ist allerdings unklar. Dass Nvidia die eigentliche Hardware offenlegen wird, wäre angesichts der bisherigen Firmenpolitik ein geradezu revolutionärer Umbruch und damit eher unwahrscheinlich.

Vermutlich wird allerdings der Open-Source-Support, etwa durch Treiber, Compiler und Werkzeuge, relativ weitgehend ausfallen. Für die bisherigen Tegra-Chips hat Nvidia zum Beispiel auch den freien Linux-Grafiktreiber Nouveau aktiv unterstützt und an dessen Entwicklung mitgewirkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Tages- und Blitzangebote im Überblick)
  2. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  3. für je 69,99€ (Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /