• IT-Karriere:
  • Services:

XAV-AX8000: Sony mit großer Carplay- und Android-Auto-Nachrüstlösung

Als Carplay- und Android-Auto-Nachrüstlösung für Autos werden meist nur kleine Displays angeboten, die auf dem DIN-Schacht des Radios angebracht sind. Sony hat ein Display mit Autoradio vorgestellt, das fast iPad-Format erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony XAV-AX8000
Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)

Wer in einem älteren Auto Carplay oder Android Auto nachrüsten will, findet bisher nur Angebote mit kleinen Displays. Das will Sony mit dem XAV-AX8000 ändern: Das Autoradio verfügt über ein enorm großes Display mit einer Diagonalen von 8,9 Zoll.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Über das Autoradio kann neben Apples Carplay auch Googles Android Auto genutzt werden. Die Smartphones müssen per Kabel an das Gerät angeschlossen werden.

Das Gerät ist damit ein Ersatz für die iPads, die einige Autofahrer in ihren Fahrzeugen installieren. Damit das Autoradio in den normalen DIN-Schacht eines Autos passt, wurde das Display leicht vom Autoradiogehäuse abgesetzt. Ein Gelenk ermöglicht das Neigen und Herausziehen des Anzeigemoduls, damit dieses den Gegebenheiten im Auto angepasst werden kann. An der Unterseite befinden sich acht Tasten für den Zugriff auf Bedienelemente wie Lautstärke oder Wiedergabe. Weitere technische Daten veröffentlichte Sony auf seiner Website.

  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)

Das Sony XAV-AX8000 soll in den USA rund 600 US-Dollar kosten und ab Dezember 2019 in den Handel kommen. Einen Euro-Preis gibt es noch nicht.

Apple will in iOS 13 Carplay komplett überarbeiten und unter anderem die Möglichkeit bieten, zwei Apps gleichzeitig darzustellen, so dass beispielsweise die Navigation und das Musikprogramm sich den Platz auf dem Bildschirm teilen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 21€

DerBjoern 15. Aug 2019

dafür taugt das auto nix. Da kaufe ich mir lieber ein ordentliches auto und rüste das...

DerBjoern 14. Aug 2019

EDIT: Da ist ja selbst das Radio optional... also kriegt man da quasi nen Display mit...

Manto82 14. Aug 2019

Kenne ich leider auch. in meinem 2004er Volvo ist auch die komplette Steuerung (Radio...

bennob87 14. Aug 2019

Die Klang-Qualität ist gut, aber um einiges besser als die vom Werksradio. Dynaudio wird...

GokuSS4 13. Aug 2019

So geht das: https://xtrons.ibus-app.de/index.php?title=Aktuelle_Xtrons...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /