XAV-AX8000: Sony mit großer Carplay- und Android-Auto-Nachrüstlösung

Als Carplay- und Android-Auto-Nachrüstlösung für Autos werden meist nur kleine Displays angeboten, die auf dem DIN-Schacht des Radios angebracht sind. Sony hat ein Display mit Autoradio vorgestellt, das fast iPad-Format erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony XAV-AX8000
Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)

Wer in einem älteren Auto Carplay oder Android Auto nachrüsten will, findet bisher nur Angebote mit kleinen Displays. Das will Sony mit dem XAV-AX8000 ändern: Das Autoradio verfügt über ein enorm großes Display mit einer Diagonalen von 8,9 Zoll.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d) Packaging Management Workflow
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Senior Consultant Data / Analytics Governance (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Über das Autoradio kann neben Apples Carplay auch Googles Android Auto genutzt werden. Die Smartphones müssen per Kabel an das Gerät angeschlossen werden.

Das Gerät ist damit ein Ersatz für die iPads, die einige Autofahrer in ihren Fahrzeugen installieren. Damit das Autoradio in den normalen DIN-Schacht eines Autos passt, wurde das Display leicht vom Autoradiogehäuse abgesetzt. Ein Gelenk ermöglicht das Neigen und Herausziehen des Anzeigemoduls, damit dieses den Gegebenheiten im Auto angepasst werden kann. An der Unterseite befinden sich acht Tasten für den Zugriff auf Bedienelemente wie Lautstärke oder Wiedergabe. Weitere technische Daten veröffentlichte Sony auf seiner Website.

  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
  • Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)
Sony XAV-AX8000 (Bild: Sony)

Das Sony XAV-AX8000 soll in den USA rund 600 US-Dollar kosten und ab Dezember 2019 in den Handel kommen. Einen Euro-Preis gibt es noch nicht.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple will in iOS 13 Carplay komplett überarbeiten und unter anderem die Möglichkeit bieten, zwei Apps gleichzeitig darzustellen, so dass beispielsweise die Navigation und das Musikprogramm sich den Platz auf dem Bildschirm teilen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerBjoern 15. Aug 2019

dafür taugt das auto nix. Da kaufe ich mir lieber ein ordentliches auto und rüste das...

DerBjoern 14. Aug 2019

EDIT: Da ist ja selbst das Radio optional... also kriegt man da quasi nen Display mit...

Manto82 14. Aug 2019

Kenne ich leider auch. in meinem 2004er Volvo ist auch die komplette Steuerung (Radio...

bennob87 14. Aug 2019

Die Klang-Qualität ist gut, aber um einiges besser als die vom Werksradio. Dynaudio wird...

GokuSS4 13. Aug 2019

So geht das: https://xtrons.ibus-app.de/index.php?title=Aktuelle_Xtrons...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. VATM: Angeblich ruckelfreie Videos trotz Schwankungen im Festnetz
    VATM
    Angeblich ruckelfreie Videos trotz Schwankungen im Festnetz

    Laut VATM sind Schwankungen bei der Datenrate aufgrund hoher Reserven in den Netzen oft völlig unerheblich. E-Mail-Verkehr oder Videosstreaming seien nicht betroffen.

  3. Connect Mobilfunknetztest: Warum alle Netzbetreiber sehr gut sind
    Connect Mobilfunknetztest
    Warum alle Netzbetreiber "sehr gut" sind

    Es gibt viel Kritik an den deutschen Mobilfunk-Netzen. Im Vergleichstest von Connect findet sich davon wenig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /