Abo
  • Services:

x86-Prozessoren: AMD gewinnt CPU-Marktanteile

Im dritten Quartal 2018 konnte AMD dank überzeugender Ryzen-Prozessoren seine Marktanteile bei x86-Chips ausbauen. Die Zahlen von Mercury Research, Mindfactory und Valves Steam zeigen die gleiche Tendenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ryzen 3 1300X von AMD
Ein Ryzen 3 1300X von AMD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD verkauft immer mehr Prozessoren und hat somit dem direkten und einzigen Konkurrenten - also Intel - einige Marktanteile abnehmen können. Das zeigen die Zahlen des Analyseunternehmens Mercury Research, des deutschen Händlers Mindfactory und Valves Spiele-Distributionsplattform Steam gleichermaßen. Die einzelnen Quellen sprechen von knapp 11 Prozent, von 71 Prozent und von 16 Prozent Marktanteil, welche AMD zumindest im Consumer-Segment hält.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Laut Mercury Research lag AMDs Anteil im Vorjahresquartal bei insgesamt 7,5 Prozent und im zweiten Quartal 2018 bei 9,1 Prozent. Im dritten Quartal hingegen wuchs er auf 10,6 Prozent - besonders bei Notebooks und etwas weniger bei Desktops konnte der Hersteller sich besser aufstellen. Laut den Steam-Hardware-Statistiken verwendeten im Oktober 2018 knapp 16 Prozent einen AMD-Chip unter Windows und etwas über 20 Prozent unter Linux, was eine leichte Steigerung darstellt.

Die vom Reddit-Nutzer 'ingebor' ausgewerteten Zahlen hingegen legen nahe, dass bei Mindfactory im Oktober 2018 satte 71 Prozent der verkauften CPUs von AMD stammten - im September waren es noch 61 Prozent und einige Monate davor rund 50 Prozent. Besonders beliebt sind der Ryzen 7 2700X (Test) und der Ryzen 5 2600/X (Test), auch die APUs wie der Ryzen 5 2400G (Test) verkauften sich anständig. Bei Intel war es, wie zu erwarten, vorrangig der Core i7-8700K (Test), der erworben wurde.

Zahlen für das wichtige Server-Segment, in dem Intel in den vergangenen Jahren drastisch an Umsatz und Gewinn zulegte, legen weder Mercury Research noch Mindfactory oder Valve vor. AMDs eigener Anspruch ist ein mittlerer einstelliger Prozentsatz bis Ende 2018, was ein Fortschritt wäre - bisher hielt Intel rund 99 Prozent des Marktes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PerilOS 07. Nov 2018

Nah war AMD nie. Es wurde halt immer der beste Intel der Kategorie mit den AMD's...

Seismoid 06. Nov 2018

Opteron ... der letzte Opteron wurde doch 2010 oder so released; da hatte man Intel ja...

flopalistik 06. Nov 2018

AMD ist die Zukunft, wie schon damals mit den athlon64 https://www.youtube.com/watch?v...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /