Abo
  • Services:
Anzeige
eX5-Server von IBM
eX5-Server von IBM (Bild: IBM)

x86: Lenovo will IBM-Server-Sparte kaufen

eX5-Server von IBM
eX5-Server von IBM (Bild: IBM)

IBM verabschiedet sich aus einem weiteren Hardwarebereich. Die x86-Server sollen für einige Milliarden US-Dollar an Lenovo gehen.

IBM verhandelt mit Lenovo über einen Verkauf seiner Sparte für x86-Server. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Auch das Onlinemagazin CRN und die Nachrichtenagentur Bloomberg berichten über die Gespräche zwischen dem US-Konzern und dem chinesischen Unternehmen.

Anzeige

Laut den Informationen des Wall Street Journals sind die Gespräche bereits weit fortgeschritten, es ist aber nicht sicher, dass es zu einem Vertragsabschluss kommt.

Lenovo erklärte in einer Pflichtmitteilung an der Börse in Hongkong, dass es Verhandlungen mit "Dritten über eine mögliche Akquisition " gebe, es sei aber noch kein Vertrag geschlossen worden.

Unklar ist, zu welchem Preis Lenovo die Serversparte übernehmen könne. Es handelt sich aber mit Sicherheit um ein Volumen von mehreren Milliarden US-Dollar. IBM ist die Nummer drei auf dem Weltmarkt für Low-end-Server im Jahr 2012. Doch der Marktanteil sinkt. Der IT-Konzern macht keine Angaben zu seinem Umsatz im Servergeschäft. Die Analysten von Morgan Stanley vermuten, dass das x86-Server-Geschäft einen Anteil von 4,9 Milliarden US-Dollar am IBM-Umsatz von 15,4 Milliarden US-Dollar hat.

IBM-Konzernchefin Ginni Rometty legte am 18. April 2013 Quartalsergebnisse vor. Der Umsatz im Bereich Hardware sank um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Konzernumsatz gab um 5,1 Prozent auf 23,41 Milliarden US-Dollar nach. Der Gewinn fiel um 1 Prozent auf 3,07 Milliarden US-Dollar.

Im Jahr 2004 verkaufte IBM seine PC-Sparte bereits an Lenovo. Lenovo hatte die Think-Produktlinie und die Markenrechte im Jahr 2004 für 1,75 Milliarden US-Dollar von dem US-Konzern IBM gekauft. Bei IBM erzielte der Bereich im Jahr 2003 einen Jahresumsatz von rund 9 Milliarden US-Dollar.

Der chinesische Computerhersteller teilt das Unternehmen zum 1. April 2013 in die zwei Bereiche "Think" und "Lenovo" auf. Danach wird der Konzern in die Lenovo Business Group (LBG) und die Think Business Group (TBG) aufgeteilt.


eye home zur Startseite
genussge 19. Apr 2013

Solange die Sparte noch einigermaßen rentabel ist, bringt diese auch mehr Geld beim...

adlerweb 19. Apr 2013

...wohl eher die Qualität für gute Preise drückt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software & Support Media GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. AKDB, Regensburg
  4. Robert Bosch GmbH, Eisenach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    amk | 05:21

  2. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    HorkheimerAnders | 04:29

  3. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  5. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel