X6 Portable: Crucials externe SSD wird viel flotter

Bis zu 4 TByte und ein neuer Controller: In der überarbeiteten Crucial X6 Portable SSD steckt mehr als nur eine verdoppelte Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Portable X6 wird größer und schneller.
Die Portable X6 wird größer und schneller. (Bild: Crucial)

Crucial hat die X6 Portable SSD in zwei weiteren Versionen vorgestellt (PDF): Bisher gab es nur 1 TByte und 2 TByte, die aktualisierten Modelle weisen 500 GByte und 4 TByte auf. Interessant ist dabei vor allem die größere der beiden SSDs.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

In den zwei älteren Varianten steckt der 3D-Flash-Speicher des Mutterunternehmens Micron, konkret der 96-Layer-NAND mit drei Bit pro Zelle (TLC). Als Chips kommen Silicon Motions SM2259XT (Sata-Controller) und Asmedias ASM235CM (Bridge-Controller für USB 3.2 Gen1) zum Einsatz, so sind bis zu 540 MByte/s machbar.

Beim neuen 4-TByte-Modell wechselt Crucial zu Phisons U17-Bridge-Controller, der für USB 3.2 Gen2 ausgelegt ist. Mit bis zu 800 MByte/s fällt die Transferrate deutlich höher aus, allerdings machte Crucial keine Angaben dazu, wie der weitere interne Aufbau der X6 Portable aussieht.

Preise sind seit Launch gesunken

Crucial verkauft die X6 Portable SSD derzeit für 70 Euro (500 GByte), für 130 Euro (1 TByte), für 240 Euro (2 TByte) und für 480 Euro (4 TByte). Der Hersteller gibt drei Jahre Garantie auf alle vier Modelle, genauso wie auf die ebenfalls verfügbare X8 Portable (Test).

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Modell ist eine schnellere externe SSD, da hier mit Silicon Motions SM2263EN und Asmedias ASM2362 zwei Controller für NVMe samt PCIe-Gen3 verlötet sind. Praktisch limitiert aber das USB-3.2-Gen2-Interface, weshalb bei leicht über 1 GByte/s die maximale Transferrate erreicht ist.

Bei der X8 Portable wird Flash-Speicher mit vier Bit pro Zelle (QLC) verwendet, weshalb bei sehr großen Datenübertragungen die Schreibrate auf 90 MByte/s absinkt. Der SLC-Puffer fasst bis zu 180 GByte im Leerzustand, was beispielsweise für mehrere Spiele ausreicht. Crucial verkauft die X8 für 150 Euro (500 GByte) und für 280 Euro (1 TByte).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

SATA-SSDs ab 960 GB - von PCGH getestet

ProduktnameSamsung SSD 860 EVO Samsung SSD 860 EVO Crucial MX500 Adata Ultimate SU800Patriot P210 Samsung SSD 870 QVO
HerstellerSamsungSamsungCrucialAdataPatriot MemorySamsung
Weitere Daten anzeigen ...
Kapazität 4.000 GB1.000 GB1.000 GB2.048 GB2.048 GB8.000 GB
Transfer R/W510/487 MB/s 442/488 MB/s445/459 MB/s493/456 MB/s490,01/429,72 MB/s489/457 MB/s
Kopiertest65 Sekunden65 Sekunden73 Sekunden69 Sekunden84 Sekunden107 Sekunden
Herstellergarantie5 Jahre, 2.400 TB 5 Jahre, 600 TB5 Jahre, 360 TB3 Jahre, 1.600 TB 3 Jahre3 Jahre, 2.880 TB
Features
  • Großer Cache
  • Unterschiedliche Formfaktoren
  • Günstiger Preis pro GiB
  • Unterschiedliche Formfaktoren
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Viel Zubehör
  • DRAM-Cache
  • Gute SATA-Leistung
  • Hohe Kapazität
  • Günstiger GB-Preis
  • Hohe Kapazität
Angebote


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /