Abo
  • IT-Karriere:

X2City: BMW verkauft elektrischen Tretroller für 2.400 Euro

In Erwartung einer Novelle der Straßenverkehrsordnung hat BMW einen elektrischen Tretroller vorgestellt. Der X2City soll maximal 20 km/h schnell und gut für kurze Distanzen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW X2City
BMW X2City (Bild: BWM)

Der X2City von BMW ist ein Kickroller mit recht großen Rädern, der künftig als Elektrokleinstfahrzeug unterwegs sein soll. Die Bundesregierung plant, 2019 entsprechende Fahrzeuge zuzulassen. Neben dem Betrieb auf öffentlichen Straßen sollen die E-Roller wie ein Fahrrad Radwege benutzen dürfen. Noch ist die Gesetzesänderung aber nicht umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Der BMW-Elektrotretroller verfügt über eine Fußpedalfunktion, mit der nach dem Anschieben mit jedem Tritt etwas stärker beschleunigt werden kann. Wird das auf dem Trittbrett positionierte Pedal gedrückt gehalten, fährt der E-Kick-Scooter mit der aktuell erreichten Geschwindigkeit so lange weiter, bis er nach erneutem Treten des Pedals nochmal beschleunigt wird.

In der Trittfläche befindet sich ein regen- und spritzwassergeschützter Lithium-Ionen-Akku mit 408 Wh, der Reichweiten zwischen 20 und 30 km ermöglichen soll. Der Akku wird über eine Ladebuchse am Fahrzeug geladen. Wer will, kann den Akku auch entnehmen, um ihn beispielsweise in der Wohnung aufzuladen. Nach 2,5 Stunden soll er wieder voll geladen sein.

Vermutlich wird bei den Elektrokleinstfahrzeugen eine Versicherungspflicht wie bei einem Mofa kommen. Auch ein kleines, selbstklebendes Versicherungskennzeichen muss wohl sein. Fahrer müssen mindestens 15 Jahre alt sein und eine Mofa-Prüfbescheinigung vorweisen können.

  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
X2City (Bild: BMW)

Den BMW Motorrad X2City soll es seit 4. Februar 2019 für rund 2.400 Euro über die Fachhandelspartner der Firma Kettler geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

plutoniumsulfat 08. Feb 2019

Die grundlegenden Sachen vergisst du nicht, weil du sie täglich anwendest. Vergessen...

goggi 07. Feb 2019

also mein nicht ERoller bietet im zusammengefalteten Zustand die Option ihn als eine Art...

berritorre 07. Feb 2019

Hahahahaha.

plutoniumsulfat 07. Feb 2019

Wobei die Räder dann doch eher auf der Straße fahren, meinetwegen auch mit den...

Xyen 07. Feb 2019

https://www.micro-mobility.com/de/produkte/micro-condor Nur bin ich mir nicht sicher ob...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /