• IT-Karriere:
  • Services:

X2City: BMW verkauft elektrischen Tretroller für 2.400 Euro

In Erwartung einer Novelle der Straßenverkehrsordnung hat BMW einen elektrischen Tretroller vorgestellt. Der X2City soll maximal 20 km/h schnell und gut für kurze Distanzen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW X2City
BMW X2City (Bild: BWM)

Der X2City von BMW ist ein Kickroller mit recht großen Rädern, der künftig als Elektrokleinstfahrzeug unterwegs sein soll. Die Bundesregierung plant, 2019 entsprechende Fahrzeuge zuzulassen. Neben dem Betrieb auf öffentlichen Straßen sollen die E-Roller wie ein Fahrrad Radwege benutzen dürfen. Noch ist die Gesetzesänderung aber nicht umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der BMW-Elektrotretroller verfügt über eine Fußpedalfunktion, mit der nach dem Anschieben mit jedem Tritt etwas stärker beschleunigt werden kann. Wird das auf dem Trittbrett positionierte Pedal gedrückt gehalten, fährt der E-Kick-Scooter mit der aktuell erreichten Geschwindigkeit so lange weiter, bis er nach erneutem Treten des Pedals nochmal beschleunigt wird.

In der Trittfläche befindet sich ein regen- und spritzwassergeschützter Lithium-Ionen-Akku mit 408 Wh, der Reichweiten zwischen 20 und 30 km ermöglichen soll. Der Akku wird über eine Ladebuchse am Fahrzeug geladen. Wer will, kann den Akku auch entnehmen, um ihn beispielsweise in der Wohnung aufzuladen. Nach 2,5 Stunden soll er wieder voll geladen sein.

Vermutlich wird bei den Elektrokleinstfahrzeugen eine Versicherungspflicht wie bei einem Mofa kommen. Auch ein kleines, selbstklebendes Versicherungskennzeichen muss wohl sein. Fahrer müssen mindestens 15 Jahre alt sein und eine Mofa-Prüfbescheinigung vorweisen können.

  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
X2City (Bild: BMW)

Den BMW Motorrad X2City soll es seit 4. Februar 2019 für rund 2.400 Euro über die Fachhandelspartner der Firma Kettler geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)

plutoniumsulfat 08. Feb 2019

Die grundlegenden Sachen vergisst du nicht, weil du sie täglich anwendest. Vergessen...

goggi 07. Feb 2019

also mein nicht ERoller bietet im zusammengefalteten Zustand die Option ihn als eine Art...

berritorre 07. Feb 2019

Hahahahaha.

plutoniumsulfat 07. Feb 2019

Wobei die Räder dann doch eher auf der Straße fahren, meinetwegen auch mit den...

Xyen 07. Feb 2019

https://www.micro-mobility.com/de/produkte/micro-condor Nur bin ich mir nicht sicher ob...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /