Abo
  • Services:

X2City: BMW verkauft elektrischen Tretroller für 2.400 Euro

In Erwartung einer Novelle der Straßenverkehrsordnung hat BMW einen elektrischen Tretroller vorgestellt. Der X2City soll maximal 20 km/h schnell und gut für kurze Distanzen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW X2City
BMW X2City (Bild: BWM)

Der X2City von BMW ist ein Kickroller mit recht großen Rädern, der künftig als Elektrokleinstfahrzeug unterwegs sein soll. Die Bundesregierung plant, 2019 entsprechende Fahrzeuge zuzulassen. Neben dem Betrieb auf öffentlichen Straßen sollen die E-Roller wie ein Fahrrad Radwege benutzen dürfen. Noch ist die Gesetzesänderung aber nicht umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. Interhyp Gruppe, München

Der BMW-Elektrotretroller verfügt über eine Fußpedalfunktion, mit der nach dem Anschieben mit jedem Tritt etwas stärker beschleunigt werden kann. Wird das auf dem Trittbrett positionierte Pedal gedrückt gehalten, fährt der E-Kick-Scooter mit der aktuell erreichten Geschwindigkeit so lange weiter, bis er nach erneutem Treten des Pedals nochmal beschleunigt wird.

In der Trittfläche befindet sich ein regen- und spritzwassergeschützter Lithium-Ionen-Akku mit 408 Wh, der Reichweiten zwischen 20 und 30 km ermöglichen soll. Der Akku wird über eine Ladebuchse am Fahrzeug geladen. Wer will, kann den Akku auch entnehmen, um ihn beispielsweise in der Wohnung aufzuladen. Nach 2,5 Stunden soll er wieder voll geladen sein.

Vermutlich wird bei den Elektrokleinstfahrzeugen eine Versicherungspflicht wie bei einem Mofa kommen. Auch ein kleines, selbstklebendes Versicherungskennzeichen muss wohl sein. Fahrer müssen mindestens 15 Jahre alt sein und eine Mofa-Prüfbescheinigung vorweisen können.

  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
  • X2City (Bild: BMW)
X2City (Bild: BMW)

Den BMW Motorrad X2City soll es seit 4. Februar 2019 für rund 2.400 Euro über die Fachhandelspartner der Firma Kettler geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 3,43€
  4. 4,99€

plutoniumsulfat 08. Feb 2019

Die grundlegenden Sachen vergisst du nicht, weil du sie täglich anwendest. Vergessen...

goggi 07. Feb 2019

also mein nicht ERoller bietet im zusammengefalteten Zustand die Option ihn als eine Art...

berritorre 07. Feb 2019

Hahahahaha.

plutoniumsulfat 07. Feb 2019

Wobei die Räder dann doch eher auf der Straße fahren, meinetwegen auch mit den...

Xyen 07. Feb 2019

https://www.micro-mobility.com/de/produkte/micro-condor Nur bin ich mir nicht sicher ob...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /