Abo
  • IT-Karriere:

X1D II 50C: Hasselblad mit günstigerer Mittelformatkamera

Hasselblad hat mit der X1D II 50C eine digitale Mittelformatkamera ohne Spiegel vorgestellt, die das Modell X1D ersetzt und trotz verbesserter Werte günstiger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
X1D II 50C
X1D II 50C (Bild: Hasselblad)

Ein größeres Display, ein besserer elektronischer Sucher und ein schneller reagierendes System sind die Hauptunterscheidungsmerkmale der X1D II 50C im Vergleich zum Vorgängermodell, das Hasselblad 2016 als seine erste Mittelformatsystemkamera vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach

Nach Angaben von Hasselblad reagiert die neue Kamera schneller auf Nutzereingaben. Zudem ist sie mit einem Preis von rund 5.950 Euro günstiger als das Vorgängermodell. Das dürfte auch am Konkurrenzdruck durch Fujifilms GFX 50R liegen. Die X1D kostete noch 9.400 Euro.

Die Hasselblad X1D II 50C ist mit einem 50-Megapixel-Sensor ausgerüstet (43,8 x 32,9 mm). Das 3,6 Zoll große Display auf der Rückseite erreicht eine Auflösung von 2,36 Megapixeln. Dazu kommt der elektronische Sucher mit OLED-Display und einer Auflösung von 3,69 Millionen Punkten.

Die Inbetriebnahmezeit der Kamera soll sich halbiert haben. Zudem wurde die Live-View-Bildrate erhöht. Sie liegt nun bei 60 statt bei 37 Bildern pro Sekunde. Die Serienbildgeschwindigkeit beträgt 2,7 statt vorher 2 Bilder pro Sekunde. Außerdem baute Hasselblad ein GPS-Modul ein.

Die Kamera lässt sich über USB-Type-C und über WLAN ansteuern und überträgt Fotos als RAW und JPEG auf ein iPad Pro oder ein iPad Air 2019. Dafür wurde eine separate Bildbearbeitungs-App von Hasselblad vorgestellt. Der Akku kann in der Kamera über USB geladen werden. So spart sich der Fotograf ein zusätzliches Netzteil.

Die verbesserte Hasselblad X1D II 50C soll ab Juli 2019 in den Handel kommen. Darüber hinaus wurde ein Zoomobjektiv für die Kamera vorgestellt. Ab Oktober 2019 soll das XCD 3,5-4,5/35-75 mm für rund 5.360 Euro erhältlich sein.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 2,80€
  3. 4,19€
  4. (-90%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /