• IT-Karriere:
  • Services:

X1D II 50C: Hasselblad mit günstigerer Mittelformatkamera

Hasselblad hat mit der X1D II 50C eine digitale Mittelformatkamera ohne Spiegel vorgestellt, die das Modell X1D ersetzt und trotz verbesserter Werte günstiger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
X1D II 50C
X1D II 50C (Bild: Hasselblad)

Ein größeres Display, ein besserer elektronischer Sucher und ein schneller reagierendes System sind die Hauptunterscheidungsmerkmale der X1D II 50C im Vergleich zum Vorgängermodell, das Hasselblad 2016 als seine erste Mittelformatsystemkamera vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Nach Angaben von Hasselblad reagiert die neue Kamera schneller auf Nutzereingaben. Zudem ist sie mit einem Preis von rund 5.950 Euro günstiger als das Vorgängermodell. Das dürfte auch am Konkurrenzdruck durch Fujifilms GFX 50R liegen. Die X1D kostete noch 9.400 Euro.

Die Hasselblad X1D II 50C ist mit einem 50-Megapixel-Sensor ausgerüstet (43,8 x 32,9 mm). Das 3,6 Zoll große Display auf der Rückseite erreicht eine Auflösung von 2,36 Megapixeln. Dazu kommt der elektronische Sucher mit OLED-Display und einer Auflösung von 3,69 Millionen Punkten.

Die Inbetriebnahmezeit der Kamera soll sich halbiert haben. Zudem wurde die Live-View-Bildrate erhöht. Sie liegt nun bei 60 statt bei 37 Bildern pro Sekunde. Die Serienbildgeschwindigkeit beträgt 2,7 statt vorher 2 Bilder pro Sekunde. Außerdem baute Hasselblad ein GPS-Modul ein.

Die Kamera lässt sich über USB-Type-C und über WLAN ansteuern und überträgt Fotos als RAW und JPEG auf ein iPad Pro oder ein iPad Air 2019. Dafür wurde eine separate Bildbearbeitungs-App von Hasselblad vorgestellt. Der Akku kann in der Kamera über USB geladen werden. So spart sich der Fotograf ein zusätzliches Netzteil.

Die verbesserte Hasselblad X1D II 50C soll ab Juli 2019 in den Handel kommen. Darüber hinaus wurde ein Zoomobjektiv für die Kamera vorgestellt. Ab Oktober 2019 soll das XCD 3,5-4,5/35-75 mm für rund 5.360 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 20,49€

Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /