Abo
  • IT-Karriere:

X1D II 50C: Hasselblad mit günstigerer Mittelformatkamera

Hasselblad hat mit der X1D II 50C eine digitale Mittelformatkamera ohne Spiegel vorgestellt, die das Modell X1D ersetzt und trotz verbesserter Werte günstiger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
X1D II 50C
X1D II 50C (Bild: Hasselblad)

Ein größeres Display, ein besserer elektronischer Sucher und ein schneller reagierendes System sind die Hauptunterscheidungsmerkmale der X1D II 50C im Vergleich zum Vorgängermodell, das Hasselblad 2016 als seine erste Mittelformatsystemkamera vorgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Nach Angaben von Hasselblad reagiert die neue Kamera schneller auf Nutzereingaben. Zudem ist sie mit einem Preis von rund 5.950 Euro günstiger als das Vorgängermodell. Das dürfte auch am Konkurrenzdruck durch Fujifilms GFX 50R liegen. Die X1D kostete noch 9.400 Euro.

Die Hasselblad X1D II 50C ist mit einem 50-Megapixel-Sensor ausgerüstet (43,8 x 32,9 mm). Das 3,6 Zoll große Display auf der Rückseite erreicht eine Auflösung von 2,36 Megapixeln. Dazu kommt der elektronische Sucher mit OLED-Display und einer Auflösung von 3,69 Millionen Punkten.

Die Inbetriebnahmezeit der Kamera soll sich halbiert haben. Zudem wurde die Live-View-Bildrate erhöht. Sie liegt nun bei 60 statt bei 37 Bildern pro Sekunde. Die Serienbildgeschwindigkeit beträgt 2,7 statt vorher 2 Bilder pro Sekunde. Außerdem baute Hasselblad ein GPS-Modul ein.

Die Kamera lässt sich über USB-Type-C und über WLAN ansteuern und überträgt Fotos als RAW und JPEG auf ein iPad Pro oder ein iPad Air 2019. Dafür wurde eine separate Bildbearbeitungs-App von Hasselblad vorgestellt. Der Akku kann in der Kamera über USB geladen werden. So spart sich der Fotograf ein zusätzliches Netzteil.

Die verbesserte Hasselblad X1D II 50C soll ab Juli 2019 in den Handel kommen. Darüber hinaus wurde ein Zoomobjektiv für die Kamera vorgestellt. Ab Oktober 2019 soll das XCD 3,5-4,5/35-75 mm für rund 5.360 Euro erhältlich sein.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 529,00€

Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /