• IT-Karriere:
  • Services:

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger

Für eine Hasselblad geradezu günstig ist die neue X1D, die erste spiegellose digitale Mittelformatkamera der Schweden. Uns hat sie gut gefallen.

Artikel von veröffentlicht am
Hasselblad X1D: gut lesbares Menü
Hasselblad X1D: gut lesbares Menü (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mittelformatkameras, digitale zumal, sind vor allem etwas für Profis oder reiche Amateurfotografen. Mit der X1D hat der schwedische Hersteller Hasselblad eine - für seine Verhältnisse - erschwingliche Mittelformatkamera vorgestellt.

Inhalt:
  1. X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
  2. Die Kamera hat zwei SD-Kartensteckplätze

Die X1D sei die erste digitale spiegellose Mittelformat der Welt, sagt Hasselblad. Das dürfte stimmen: Konkurrent Fujifilm hat zwar ebenfalls eine solche Kamera mit nach Köln gebracht. Die Kamera ist aber noch nicht serienreif und darf deshalb nicht getestet werden.

Bei Hasselblad darf probiert werden

Anders am Stand von Hasselblad (Halle 2.1, Stand A010): Dort dürfen Besucher munter mit der neuen Kamera herumspielen. Ein größere Menge hat sich dort eingefunden, um die Kamera auszuprobieren. Wir auch - und sie hat uns gefallen.

Was als Erstes auffällt, ist die Verarbeitung: Die Kamera hat mit der schwarzen Belederung und dem Oberteil aus mattiertem Aluminium eine Retroanmutung. Aber anders als etwa die X-T1 von Fujifilm oder die Pen-F von Olympus hat die X1D eine moderne Form.

Es gibt nur wenige Knöpfe

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Die Kamera hat relativ wenige Bedienelemente: Oben gibt es den Einschaltknopf, den Auslöser, das versenkbare Moduswahlrad, einen Knopf zum Umschalten zwischen manuellem und Autofokus sowie einen Knopf, um Lichtempfindlichkeit und Weißabgleich zu verändern. Auf der Rückseite neben dem Display befinden sich fünf Knöpfe, darunter einer zum Anzeigen der Bilder oder für einen Zoom im Live View.

  • Die Hasselblad X1D ist die erste spiegellose digitale Mittelformatkamera. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie ist deutlich kleiner und leichter als die anderen Kameras des schwedischen Herstellers. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Menü des Touchscreens ist übersichtlich und gut lesbar. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Qualität des Displays hat uns gut gefallen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die X1D hat zwei SD-Kartensteckplätze, je einen USB-3- und HDMI-Anschluss sowie Audioein- und -ausgang. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bildqualität der Mittelformatkamera ist erwartungsgemäß hoch, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... Details sind auch noch beim Reinzoomen erkennbar. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Hasselblad X1D ist die erste spiegellose digitale Mittelformatkamera. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)


Neben der Knopfleiste sitzt der 7,6 Zentimeter große Bildschirm, der per Touch bedient werden kann. Das Display ist im Live View sehr kontrastreich und schick. Der Touchscreen unterstützt die üblichen Wisch- oder Zwei-Finger-Gesten. Praktisch fanden wir, dass durch eine Wischgeste von oben nach unten das Menü aufgerufen wird. Das zeichnet sich durch große Icons und eine große Schrift aus - praktisch für ältere Nutzer, die auf kurze Distanz nicht mehr so gut sehen. Auch hier ist die Bedienung intuitiv gehalten: Der Nutzer tippt auf einen Parameter - Blende etwa oder Belichtungszeit. Es öffnet sich ein kleines Fenster und der gewünschte Wert kann per Geste eingestellt werden.

Der Sucher ist elektronisch

Der Sucher ist, wie bei spiegellosen Systemkameras üblich, elektronisch und hat eine Auflösung von 2,36 Megapixeln. Vorteil eines elektronischen gegenüber einem optischen Sucher ist, dass der Fotograf im Sucher schon das Bild sieht, das er aufnimmt - Einstellungen wie Weißabgleich oder Helligkeit werden berücksichtigt. Allerdings dauert es nach dem Auflösen einen kurzen Moment, bis der Sucher wieder einsatzbereit ist.

Der Sensor hat eine Größe von 43,8 x 32,9 Millimetern und eine Auflösung von 50 Megapixeln. Wie häufig bei Mittelformatkameras sind die Pixel relativ groß, was relativ wenig Rauschen auch bei hohen Iso-Zahlen bedeutet - die Lichtempfindlichkeit reicht bis Iso 25.600. Reichen bei wenig Licht die hohen Iso-Zahlen nicht aus, kann an die Kamera ein Blitz angeschlossen werden - der Blitzschuh ist mit den Nikon Speedlights kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Kamera hat zwei SD-Kartensteckplätze 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 19,95€
  4. (-72%) 8,50€

Eheran 30. Sep 2016

Zu groß und es wird unnötig unübersichtlich, da man zig mal scrollen muss...

GeroflterCopter 26. Sep 2016

Die Alpha 7 hat einen Kleinbild-Sensor, die Hasselblad einen Mittelformat-Sensor. Sind...

Sandeeh 24. Sep 2016

(...) Du hast nicht schon einmal einen guten EVF verwendet? Sonst wüstest du, daß (1...

herrMartin 23. Sep 2016

da kommst du ein paar jahrzehnte zu spät. gibt es schon lange. insbesondere firmen wie...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /