Abo
  • Services:

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger

Für eine Hasselblad geradezu günstig ist die neue X1D, die erste spiegellose digitale Mittelformatkamera der Schweden. Uns hat sie gut gefallen.

Artikel von veröffentlicht am
Hasselblad X1D: gut lesbares Menü
Hasselblad X1D: gut lesbares Menü (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mittelformatkameras, digitale zumal, sind vor allem etwas für Profis oder reiche Amateurfotografen. Mit der X1D hat der schwedische Hersteller Hasselblad eine - für seine Verhältnisse - erschwingliche Mittelformatkamera vorgestellt.

Inhalt:
  1. X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
  2. Die Kamera hat zwei SD-Kartensteckplätze

Die X1D sei die erste digitale spiegellose Mittelformat der Welt, sagt Hasselblad. Das dürfte stimmen: Konkurrent Fujifilm hat zwar ebenfalls eine solche Kamera mit nach Köln gebracht. Die Kamera ist aber noch nicht serienreif und darf deshalb nicht getestet werden.

Bei Hasselblad darf probiert werden

Anders am Stand von Hasselblad (Halle 2.1, Stand A010): Dort dürfen Besucher munter mit der neuen Kamera herumspielen. Ein größere Menge hat sich dort eingefunden, um die Kamera auszuprobieren. Wir auch - und sie hat uns gefallen.

Was als Erstes auffällt, ist die Verarbeitung: Die Kamera hat mit der schwarzen Belederung und dem Oberteil aus mattiertem Aluminium eine Retroanmutung. Aber anders als etwa die X-T1 von Fujifilm oder die Pen-F von Olympus hat die X1D eine moderne Form.

Es gibt nur wenige Knöpfe

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Wittlich

Die Kamera hat relativ wenige Bedienelemente: Oben gibt es den Einschaltknopf, den Auslöser, das versenkbare Moduswahlrad, einen Knopf zum Umschalten zwischen manuellem und Autofokus sowie einen Knopf, um Lichtempfindlichkeit und Weißabgleich zu verändern. Auf der Rückseite neben dem Display befinden sich fünf Knöpfe, darunter einer zum Anzeigen der Bilder oder für einen Zoom im Live View.

  • Die Hasselblad X1D ist die erste spiegellose digitale Mittelformatkamera. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie ist deutlich kleiner und leichter als die anderen Kameras des schwedischen Herstellers. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Menü des Touchscreens ist übersichtlich und gut lesbar. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Qualität des Displays hat uns gut gefallen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die X1D hat zwei SD-Kartensteckplätze, je einen USB-3- und HDMI-Anschluss sowie Audioein- und -ausgang. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bildqualität der Mittelformatkamera ist erwartungsgemäß hoch, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... Details sind auch noch beim Reinzoomen erkennbar. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Hasselblad X1D ist die erste spiegellose digitale Mittelformatkamera. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)


Neben der Knopfleiste sitzt der 7,6 Zentimeter große Bildschirm, der per Touch bedient werden kann. Das Display ist im Live View sehr kontrastreich und schick. Der Touchscreen unterstützt die üblichen Wisch- oder Zwei-Finger-Gesten. Praktisch fanden wir, dass durch eine Wischgeste von oben nach unten das Menü aufgerufen wird. Das zeichnet sich durch große Icons und eine große Schrift aus - praktisch für ältere Nutzer, die auf kurze Distanz nicht mehr so gut sehen. Auch hier ist die Bedienung intuitiv gehalten: Der Nutzer tippt auf einen Parameter - Blende etwa oder Belichtungszeit. Es öffnet sich ein kleines Fenster und der gewünschte Wert kann per Geste eingestellt werden.

Der Sucher ist elektronisch

Der Sucher ist, wie bei spiegellosen Systemkameras üblich, elektronisch und hat eine Auflösung von 2,36 Megapixeln. Vorteil eines elektronischen gegenüber einem optischen Sucher ist, dass der Fotograf im Sucher schon das Bild sieht, das er aufnimmt - Einstellungen wie Weißabgleich oder Helligkeit werden berücksichtigt. Allerdings dauert es nach dem Auflösen einen kurzen Moment, bis der Sucher wieder einsatzbereit ist.

Der Sensor hat eine Größe von 43,8 x 32,9 Millimetern und eine Auflösung von 50 Megapixeln. Wie häufig bei Mittelformatkameras sind die Pixel relativ groß, was relativ wenig Rauschen auch bei hohen Iso-Zahlen bedeutet - die Lichtempfindlichkeit reicht bis Iso 25.600. Reichen bei wenig Licht die hohen Iso-Zahlen nicht aus, kann an die Kamera ein Blitz angeschlossen werden - der Blitzschuh ist mit den Nikon Speedlights kompatibel.

Die Kamera hat zwei SD-Kartensteckplätze 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Eheran 30. Sep 2016

Zu groß und es wird unnötig unübersichtlich, da man zig mal scrollen muss...

GeroflterCopter 26. Sep 2016

Die Alpha 7 hat einen Kleinbild-Sensor, die Hasselblad einen Mittelformat-Sensor. Sind...

Sandeeh 24. Sep 2016

(...) Du hast nicht schon einmal einen guten EVF verwendet? Sonst wüstest du, daß (1...

herrMartin 23. Sep 2016

da kommst du ein paar jahrzehnte zu spät. gibt es schon lange. insbesondere firmen wie...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /