Abo
  • Services:
Anzeige
Hasselblad X1D: gut lesbares Menü
Hasselblad X1D: gut lesbares Menü (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger

Hasselblad X1D: gut lesbares Menü
Hasselblad X1D: gut lesbares Menü (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Für eine Hasselblad geradezu günstig ist die neue X1D, die erste spiegellose digitale Mittelformatkamera der Schweden. Uns hat sie gut gefallen.
Von Werner Pluta

Mittelformatkameras, digitale zumal, sind vor allem etwas für Profis oder reiche Amateurfotografen. Mit der X1D hat der schwedische Hersteller Hasselblad eine - für seine Verhältnisse - erschwingliche Mittelformatkamera vorgestellt.

Anzeige

Die X1D sei die erste digitale spiegellose Mittelformat der Welt, sagt Hasselblad. Das dürfte stimmen: Konkurrent Fujifilm hat zwar ebenfalls eine solche Kamera mit nach Köln gebracht. Die Kamera ist aber noch nicht serienreif und darf deshalb nicht getestet werden.

Bei Hasselblad darf probiert werden

Anders am Stand von Hasselblad (Halle 2.1, Stand A010): Dort dürfen Besucher munter mit der neuen Kamera herumspielen. Ein größere Menge hat sich dort eingefunden, um die Kamera auszuprobieren. Wir auch - und sie hat uns gefallen.

Was als Erstes auffällt, ist die Verarbeitung: Die Kamera hat mit der schwarzen Belederung und dem Oberteil aus mattiertem Aluminium eine Retroanmutung. Aber anders als etwa die X-T1 von Fujifilm oder die Pen-F von Olympus hat die X1D eine moderne Form.

Es gibt nur wenige Knöpfe

Die Kamera hat relativ wenige Bedienelemente: Oben gibt es den Einschaltknopf, den Auslöser, das versenkbare Moduswahlrad, einen Knopf zum Umschalten zwischen manuellem und Autofokus sowie einen Knopf, um Lichtempfindlichkeit und Weißabgleich zu verändern. Auf der Rückseite neben dem Display befinden sich fünf Knöpfe, darunter einer zum Anzeigen der Bilder oder für einen Zoom im Live View.

  • Die Hasselblad X1D ist die erste spiegellose digitale Mittelformatkamera. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sie ist deutlich kleiner und leichter als die anderen Kameras des schwedischen Herstellers. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Menü des Touchscreens ist übersichtlich und gut lesbar. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Qualität des Displays hat uns gut gefallen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die X1D hat zwei SD-Kartensteckplätze, je einen USB-3- und HDMI-Anschluss sowie Audioein- und -ausgang. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Bildqualität der Mittelformatkamera ist erwartungsgemäß hoch, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... Details sind auch noch beim Reinzoomen erkennbar. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Hasselblad X1D ist die erste spiegellose digitale Mittelformatkamera. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)


Neben der Knopfleiste sitzt der 7,6 Zentimeter große Bildschirm, der per Touch bedient werden kann. Das Display ist im Live View sehr kontrastreich und schick. Der Touchscreen unterstützt die üblichen Wisch- oder Zwei-Finger-Gesten. Praktisch fanden wir, dass durch eine Wischgeste von oben nach unten das Menü aufgerufen wird. Das zeichnet sich durch große Icons und eine große Schrift aus - praktisch für ältere Nutzer, die auf kurze Distanz nicht mehr so gut sehen. Auch hier ist die Bedienung intuitiv gehalten: Der Nutzer tippt auf einen Parameter - Blende etwa oder Belichtungszeit. Es öffnet sich ein kleines Fenster und der gewünschte Wert kann per Geste eingestellt werden.

Der Sucher ist elektronisch

Der Sucher ist, wie bei spiegellosen Systemkameras üblich, elektronisch und hat eine Auflösung von 2,36 Megapixeln. Vorteil eines elektronischen gegenüber einem optischen Sucher ist, dass der Fotograf im Sucher schon das Bild sieht, das er aufnimmt - Einstellungen wie Weißabgleich oder Helligkeit werden berücksichtigt. Allerdings dauert es nach dem Auflösen einen kurzen Moment, bis der Sucher wieder einsatzbereit ist.

Der Sensor hat eine Größe von 43,8 x 32,9 Millimetern und eine Auflösung von 50 Megapixeln. Wie häufig bei Mittelformatkameras sind die Pixel relativ groß, was relativ wenig Rauschen auch bei hohen Iso-Zahlen bedeutet - die Lichtempfindlichkeit reicht bis Iso 25.600. Reichen bei wenig Licht die hohen Iso-Zahlen nicht aus, kann an die Kamera ein Blitz angeschlossen werden - der Blitzschuh ist mit den Nikon Speedlights kompatibel.

Die Kamera hat zwei SD-Kartensteckplätze 

eye home zur Startseite
Eheran 30. Sep 2016

Zu groß und es wird unnötig unübersichtlich, da man zig mal scrollen muss...

GeroflterCopter 26. Sep 2016

Die Alpha 7 hat einen Kleinbild-Sensor, die Hasselblad einen Mittelformat-Sensor. Sind...

Sandeeh 24. Sep 2016

(...) Du hast nicht schon einmal einen guten EVF verwendet? Sonst wüstest du, daß (1...

herrMartin 23. Sep 2016

da kommst du ein paar jahrzehnte zu spät. gibt es schon lange. insbesondere firmen wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. p.a. GmbH, Poing
  2. QSC AG, Köln
  3. HORNBACH, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. VdS Schadenverhütung GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 6,99€
  3. (Kaufen und Leihen)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Autonomes Fahren wird ein (teurer) Spass ;-)

    DerDy | 00:05

  2. Re: Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 00:04

  3. Re: "Latenz von weniger als 1ms"...

    DerDy | 00:01

  4. Re: Update-Warnung

    jak | 27.02. 23:59

  5. Re: Wen interessiert das Geheule und Geflenne der...

    User_x | 27.02. 23:59


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel