• IT-Karriere:
  • Services:

X1 Foldable: Lenovo will 2020 ein Notebook mit flexiblem Display anbieten

Es ist erst einmal nur eine langfristige Vorankündigung. Bis zum nächsten Jahr will Lenovo ein Notebook zur Serienreife bringen, das ein Display als Tastatur nutzt, welches gleichzeitig gefaltet werden kann. Lenovo arbeitet schon lange an solchen Konzepten.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos zukünftiges Thinkpad X1 braucht keine Tastatur mehr.
Lenovos zukünftiges Thinkpad X1 braucht keine Tastatur mehr. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Lenovo hat für das Jahr 2020 eine Ergänzung für die Thinkpads der X1-Serie angekündigt. Das Besondere: Das Display ist faltbar, sprich es gibt keine Tastatur und einen fließenden Übergang zu der optional einblendbaren Tastatur.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. SySS GmbH, Tübingen, Wien, Frankfurt am Main, München

Zu den technischen Details äußerst sich Lenovo nur sehr vage. Zum Vergleich wird ein 13,3-Zoll-Notebook herangezogen, das aufgrund des Displays recht groß ist. Beim X1 Foldable ist das nicht notwendig, weil das Panel zusammengeklappt nur die Hälfte an Fläche braucht. Das deutet darauf hin, dass es ein kleineres Notebook sein wird. Das Panel wird auf OLED-Technik von LG-Display setzen und als 2K-Display beworben. Es wird also vermutlich 1.920 x 1.080 Pixel bieten. Auffallend ist, dass das Gerät recht dick wirkt. Das dürfte dem Akku geschuldet sein.

Als Anschluss ist im Video ein USB Typ C zu sehen. Außerdem gibt es einige Knöpfe und eine interessant positionierte Kamera. Da es diese Geräteklasse noch nicht gibt, können die Hersteller manche Elemente an ungewöhnlichen Orten ausprobieren.

Lenovo ist für solche Experimente durchaus bekannt und bringt diese mitunter zur Marktreife. Dem Yogabook fehlte beispielsweise eine echte Tastatur. Der Nachfolger nutzte schon ein E-Ink-Display. Richtig durchgesetzt haben sich die Konzepte nicht, wenn man bedenkt, wie lange schon daran gearbeitet wird. So hat Acer es beispielsweise schon Anfang des Jahrzehnts mit dem Iconia Dual Screen probiert.

Wie viel Zeit noch gebraucht wird, das lässt Lenovo weitestgehend offen. Es könnte Anfang 2020 etwa zur CES sein oder auch gegen Ende des Jahres, wenn die Ifa stattfindet. Diesbezüglich wird auch spannend sein, ob und wie Lenovo die Probleme rund um faltbare Displays lösen muss. Samsung hatte bisher mit einem vergleichsweise kleinen Display kein Glück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte M27Q 27-Zoll-IPS WQHD 170Hz für 319,90€, Asus ROG STRIX B550-I Gaming Mainboard...
  2. (u. a. Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 500GB für 62,99€, Crucial MX500 SATA-SSD 1TB für 85,99€)
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

goggi 15. Mai 2019

ich denke auch das es schon ein Notebook dieser Art sein könnte. Nur eben mit 2 Displays...

Frostwind 14. Mai 2019

Warum ist denn beispielsweise bei der C-Serie nur das Yoga C930 verfügbar?

Schattenwerk 14. Mai 2019

Dumme Frage: Wie geht ihr mit euren Geräten um? Ich selbst hatte beruflich schon mehrere...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
    Energy Robotics
    Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

    Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
    2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
    3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

      •  /