X1 Carbon Gen9: Top-Thinkpad bekommt 16:10-Display

Lenovo stattet das X1 Carbon Gen9 zudem mit Tiger Lake, einem deutlich größeren Akku und mehr RAM aus - 5G hingegen ist optional.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad X1 Carbon Gen9
Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Lenovo)

Auch Lenovo geht mit der Zeit: Das Thinkpad X1 Carbon Gen9 erscheint mit 16:10- statt 16:9-Display, zudem wurde das 14-Zoll-Ultrabook verglichen zum Thinkpad X1 Carbon Gen8 teils deutlich überarbeitet, etwa beim Akku und beim Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. IT-Administrator (m/w/d) 2nd Level
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

Mit 315 x 222 x 15 mm statt 323 x 218 x 15 mm fällt die Grundfläche erneut kompakter aus, das Gewicht steigt mit 1,13 kg statt 1,08 kg ein bisschen an. Gab es beim Gen8 rechts noch einen großen Luftauslass, ist dieser wieder in das Display-Scharnier gewandert. Das schafft Platz für zwei Thunderbolt 4 (USB-C), zwei USB-A 3.2 Gen1, einen HDMI 2.0, eine Audio-Klinke und einen Nano-SIM-Schacht.

Der Power-Button ist von der rechten Gehäuseseite nach rechts oberhalb der Tastatur gewandert, die Stereo-Lautsprecher von dort nach links und rechts des Keyboards. Die zweistufig weiß hintergrundbeleuchtete Chiclet-Tastatur hat die vom Gen9 bekannten F-Tasten: Auf F9 bis F11 liegen Hotkeys, um Sprach- oder Videochats anzunehmen, aufzulegen und Favoriten zu markieren. Der Trackpoint mit den drei dedizierten Maustasten hat offenbar keine Änderung erfahren, das Clickpad aber wurde 1 cm breiter.

Beim Display lässt Lenovo die Entscheidung für eines von vier IPS-Paneln im 16:10-Format: Als Einstieg gibt es ein Low-Power-Modell mit 1.920 x 1.200 Pixeln und 400 cd/m², das auch als Touch-Variante verfügbar ist. Hinzu kommen ein 1200p-Panel mit 500 cd/m² samt Touch und Privacy-Guard-Beschichtung sowie ein 4K-Ableger mit 100-prozentiger Abdeckung des DCI-P3-Farbraums plus HDR400. Im oberen Displayrahmen sitzt die 720p-Webcam mit mechanischer Blende (Think Shutter), eine Infrarotkamera für Windows Hello bleibt freiwillig.

  • Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Lenovo)
  • Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Lenovo)
Thinkpad X1 Carbon Gen9 (Bild: Lenovo)

Im Inneren steckt ein vierkerniger Tiger Lake U vPro statt eines sechskernigen Comet Lake U, dank 10 nm und modernerer Architektur dürfte die Performance dennoch besser ausfallen. Die Intel-Prozessoren werden mit bis zu 32 GByte verlötetem LPDDR4X-Arbeitsspeicher kombiniert, die NVMe-SSD mit PCIe-Gen4-Anschluss fasst bis zu 2 TByte. Lenovo verbaut Bluetooth 5 LE und WiFi6 (802.11ax), ein 4G-/5G-Modem ist optional.

ThinkPad X1 Carbon Gen 8

Der Akku des Gen9 fällt mit 57 Wattstunden deutlich größer aus als der des Gen8 mit 51 Wattstunden, aufgeladen wird er per 65-Watt-USB-C-Netzteil. Das Thinkpad X1 Carbon Gen9 soll voraussichtlich ab April 2021 verfügbar sein, der Startpreis liegt bei 1.550 Euro vor Steuern.

Noch im Januar hingegen soll das Thinkpad X1 Nano verfügbar sein, es soll mindestens 1.770 Euro vor Steuern kosten. Das Nano ist als 13-Zöller kompakter und weist nur zwei TB4-Ports auf, auch der 48-Wattstunden-Akku hat weniger Kapazität. Dafür gibt es ein 16:10-Panel mit höher auflösenden 2.160 x 1.350 Pixeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

HabeHandy 12. Jan 2021

Zuhause als Desktop replacement mag 16:9 beim 17" noch ok sein, aber beim Rechner fürs...

rabatz 12. Jan 2021

Thunderbolt kann doch mittlerweile meines Wissens nach von anderen Herstellern genutzt...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /