Abo
  • Services:
Anzeige
Leica X Vario
Leica X Vario (Bild: Leica)

X Vario: Kompaktkamera von Leica für 2.450 Euro

Leica X Vario
Leica X Vario (Bild: Leica)

Statt der erhofften Systemkamera hat Leica mit der X Vario eine Kompaktkamera vorgestellt, deren Objektiv nicht abnehmbar ist. Die neue Leica mit APS-C-Sensor soll 2.450 Euro kosten und dürfte zu den teuersten Kompaktkameras auf dem Markt gehören.

Die Leica X Vario erinnert optisch zwar an eine Systemkamera, aber ihr Zoomobjektiv ist im Gegensatz zu diesen Modellen nicht abnehmbar und besitzt einen Autofokus. Es deckt eine Kleinbildbrennweite von 28 bis 70 mm ab. Mit f/3,5 im Weitwinkel und f/6,4 im Telebereich ist das Objektiv nicht besonders lichtstark. Das muss aber nicht unbedingt einen Einfluss auf die Bildqualität haben - doch bei schlechtem Licht sind längere Belichtungszeiten notwendig, die nur mit einer Erhöhung der Lichtempfindlichkeit verhindert werden können.

Anzeige
  • Leica X Vario (Bild: Leica)
  • Leica X Vario (Bild: Leica)
  • Leica X Vario (Bild: Leica)
  • Leica X Vario (Bild: Leica)
  • Leica X Vario (Bild: Leica)
Leica X Vario (Bild: Leica)

Der APS-C-Sensor der Leica-Kamera erreicht eine effektive Auflösung von 16,2 Megapixeln und lässt sich bis zu einer Lichtempfindlichkeit von ISO 12.500 einstellen. Neben JPEGs kann die Kamera auch im Rohdatenformat DNG aufnehmen. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei einstellbar 3 oder 5 Bildern pro Sekunde. Ein kleiner Blitz ist in die Kamera eingebaut. Dazu kommt ein Blitzschuh für externe Blitzgeräte.

Die Kamera kann auch Videos in Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) bei 30 Vollbildern pro Sekunde im MP4-Format aufnehmen. Das Mikrofon ist mit einem Windgeräuschfilter ausgerüstet.

Der Gehäusedeckel der Leica X Vario besteht aus Aluminium und ist mit zwei Einstellrädern ausgestattet, mit denen die Blenden- und die Belichtungszeit eingestellt werden können. Es kann auch eine Vollautomatik benutzt oder rein manuell eingestellt werden.

Die Kamera ist mit einem 3 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 920.000 Bildpunkten ausgerüstet und kann mit einem Aufstecksucher versehen werden, der sich um 90 Grad nach oben klappen lässt. Außerdem bietet Leica einen Handgriff für die Kamera an, der sie zwar etwas größer macht, aber leichter ausbalancieren lässt.

Optional ist der Blitz Leica SF 24 D mit Leitzahl 24 oder die Leica SF 58 mit Leitzahl 58 erhältlich. Beide werden auf den Blitzschuh der Kamera gesteckt. Dazu werden auch Taschen und Trageriemen angeboten.

Die Leica X Vario speichert die Daten auf SDHC- und SDXC-Karten und besitzt einen HDMI-Ausgang. Der Akku soll für rund 350 Bilder ausreichen, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Kamera misst 133 x 73 x 95 mm und wiegt mit Akku 628 Gramm.

Im Lieferumfang befindet sich eine Lizenz für Adobe Lightroom für Windows und Mac OS X. Die Leica X Vario kostet 2.450 Euro. Der elektronische Aufstecksucher wird für 400 Euro angeboten, der Handgriff für 115 Euro.


eye home zur Startseite
bernd71 12. Jun 2013

Wenn sie es ausgeben ist es für sie nicht zu viel. Jeder hat andere Prioritäten und die...

Egon E. 12. Jun 2013

Die Kamera wird bei schlechtem Licht sicher nicht viel besser sein als gute Kompakte (mit...

zonk 12. Jun 2013

Das ist keine Panaleica sondern eine echte Leica. Ueber die Partner bei der Elektronik...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg-Weiden
  2. Schaeffler, Herzogenaurach
  3. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Drillisch... sind das nicht die, die min. 1...

    jayjay | 20:44

  2. Re: Inexio = Monopolstellung mit überteuerten...

    Keksmonster226 | 20:42

  3. hatte erst Zweifel

    John2k | 20:40

  4. Re: Mafia 3

    Der_Hausmeister | 20:39

  5. Re: Wer's hat, der kann

    Tigtor | 20:36


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel