Abo
  • Services:

X Vario: Kompaktkamera von Leica für 2.450 Euro

Statt der erhofften Systemkamera hat Leica mit der X Vario eine Kompaktkamera vorgestellt, deren Objektiv nicht abnehmbar ist. Die neue Leica mit APS-C-Sensor soll 2.450 Euro kosten und dürfte zu den teuersten Kompaktkameras auf dem Markt gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica X Vario
Leica X Vario (Bild: Leica)

Die Leica X Vario erinnert optisch zwar an eine Systemkamera, aber ihr Zoomobjektiv ist im Gegensatz zu diesen Modellen nicht abnehmbar und besitzt einen Autofokus. Es deckt eine Kleinbildbrennweite von 28 bis 70 mm ab. Mit f/3,5 im Weitwinkel und f/6,4 im Telebereich ist das Objektiv nicht besonders lichtstark. Das muss aber nicht unbedingt einen Einfluss auf die Bildqualität haben - doch bei schlechtem Licht sind längere Belichtungszeiten notwendig, die nur mit einer Erhöhung der Lichtempfindlichkeit verhindert werden können.

  • Leica X Vario (Bild: Leica)
  • Leica X Vario (Bild: Leica)
  • Leica X Vario (Bild: Leica)
  • Leica X Vario (Bild: Leica)
  • Leica X Vario (Bild: Leica)
Leica X Vario (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Dataport, Hamburg

Der APS-C-Sensor der Leica-Kamera erreicht eine effektive Auflösung von 16,2 Megapixeln und lässt sich bis zu einer Lichtempfindlichkeit von ISO 12.500 einstellen. Neben JPEGs kann die Kamera auch im Rohdatenformat DNG aufnehmen. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei einstellbar 3 oder 5 Bildern pro Sekunde. Ein kleiner Blitz ist in die Kamera eingebaut. Dazu kommt ein Blitzschuh für externe Blitzgeräte.

Die Kamera kann auch Videos in Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) bei 30 Vollbildern pro Sekunde im MP4-Format aufnehmen. Das Mikrofon ist mit einem Windgeräuschfilter ausgerüstet.

Der Gehäusedeckel der Leica X Vario besteht aus Aluminium und ist mit zwei Einstellrädern ausgestattet, mit denen die Blenden- und die Belichtungszeit eingestellt werden können. Es kann auch eine Vollautomatik benutzt oder rein manuell eingestellt werden.

Die Kamera ist mit einem 3 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 920.000 Bildpunkten ausgerüstet und kann mit einem Aufstecksucher versehen werden, der sich um 90 Grad nach oben klappen lässt. Außerdem bietet Leica einen Handgriff für die Kamera an, der sie zwar etwas größer macht, aber leichter ausbalancieren lässt.

Optional ist der Blitz Leica SF 24 D mit Leitzahl 24 oder die Leica SF 58 mit Leitzahl 58 erhältlich. Beide werden auf den Blitzschuh der Kamera gesteckt. Dazu werden auch Taschen und Trageriemen angeboten.

Die Leica X Vario speichert die Daten auf SDHC- und SDXC-Karten und besitzt einen HDMI-Ausgang. Der Akku soll für rund 350 Bilder ausreichen, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Die Kamera misst 133 x 73 x 95 mm und wiegt mit Akku 628 Gramm.

Im Lieferumfang befindet sich eine Lizenz für Adobe Lightroom für Windows und Mac OS X. Die Leica X Vario kostet 2.450 Euro. Der elektronische Aufstecksucher wird für 400 Euro angeboten, der Handgriff für 115 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

bernd71 12. Jun 2013

Wenn sie es ausgeben ist es für sie nicht zu viel. Jeder hat andere Prioritäten und die...

Egon E. 12. Jun 2013

Die Kamera wird bei schlechtem Licht sicher nicht viel besser sein als gute Kompakte (mit...

zonk 12. Jun 2013

Das ist keine Panaleica sondern eine echte Leica. Ueber die Partner bei der Elektronik...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /