Abo
  • IT-Karriere:

X-Server: X.org 1.20 bringt GLVND und verbessert VR und XWayland

Die neue Version des X.org X-Servers 1.20 unterstützt mehrere GL-Backends, XWayland mit der Technik von Nvidia und verbessert die Nutzung von VR-Headsets. Einige Probleme machen noch die Gerätetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
VR-Headset sollten mit dem X.org X-Server 1.20 besser funktionieren.
VR-Headset sollten mit dem X.org X-Server 1.20 besser funktionieren. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach rund eineinhalb Jahren Entwicklungsarbeit ist der X.org X-Server in Version 1.20 erschienen. Neben Detailverbesserungen unter der Haube wie der Unterstützung für DRI3 1.2 und damit für die Fence-Schnittstellen gibt es eine Vielzahl an Neuerungen, von denen auch Endnutzer profitieren sollten.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Dazu gehört etwa die Unterstützung für die sogenannte Vendor-neutral Dispatch Library für OpenGL (GLVND). Diese ursprünglich von Nvidia vorgeschlagene Bibliothek soll es ermöglichen, zwei OpenGL-Implementierungen nebeneinander auf dem System vorhalten und verwenden zu können. Dies kann nun also auch für unterschiedliche X-Screens genutzt werden.

Wie vor über einem Jahr angekündigt, unterstützt der X-Server VR-Headsets wesentlich besser als bisher. Hauptverantwortlich dafür ist der langjährige X11-Entwickler Keith Packard, der die Arbeiten im Auftrag von Valve für dessen Spieleplattform Steam umgesetzt hat.

Der XWayland-Server unterstützt nun die Verwendung der EGLStreams-Technik von Nvidia zur Unterstützung von Wayland-Technik mit dem proprietären Treiber des Unternehmens. Ebenso hat das Team einige Details von XWayland zur Desktop-Nutzung verbessert. Der generische Modesetting-Treiber sowie andere X.org-Teile unterstützten mit der neuen Version den Deep-Color-Modus mit 10 Bit Farbtiefe pro Kanal. Dieser Modesetting-Treiber nutzt außerdem das Atomic Modesetting des Kernels.

Probleme bei den Gerätetreibern

Für Probleme sorgt derzeit noch die Kombination des aktuellen Mesa mit X.org 1.20 und dem generische Modesetting-Treiber für die KDE-Entwickler. Einem Beitrag auf der X.org-Mailing-Liste zufolge bleibt die Plasmashell, also der KDE-Desktop, unter diesen Umständen hängen. Die beteiligten Entwickler diskutieren zurzeit noch eine Lösung.

Ebenfalls für Probleme sorgt derzeit, dass die gerätespezifischen X-Treiber (DDX) in Teilen noch nicht an die neue Server-Version angepasst sind, wie ein NetBSD-Entwickler erklärt. Das gilt zwar größtenteils für eher alte und obskure Grafik-Hardware, aber auch für die Treiber von AMD und Intel.

Einige Distributionen verzichten inzwischen auf die Verwendung des Intel-DDX, da dieser schon seit mehreren Jahren keine offizielle stabile Veröffentlichung mehr erhalten hat und setzen hier stattdessen auf den generischen Modesetting-Treiber.

Die geschilderten Schwierigkeiten sollten in den kommenden Tagen oder auch Wochen behoben sein und Distributionen danach beginnen, den X.org X-Server 1.20 als Paket auszuliefern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

jose.ramirez 15. Mai 2018

Nvidia Hardware ;)


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /