Abo
  • Services:

X-Server: X.org 1.20 bringt GLVND und verbessert VR und XWayland

Die neue Version des X.org X-Servers 1.20 unterstützt mehrere GL-Backends, XWayland mit der Technik von Nvidia und verbessert die Nutzung von VR-Headsets. Einige Probleme machen noch die Gerätetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
VR-Headset sollten mit dem X.org X-Server 1.20 besser funktionieren.
VR-Headset sollten mit dem X.org X-Server 1.20 besser funktionieren. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach rund eineinhalb Jahren Entwicklungsarbeit ist der X.org X-Server in Version 1.20 erschienen. Neben Detailverbesserungen unter der Haube wie der Unterstützung für DRI3 1.2 und damit für die Fence-Schnittstellen gibt es eine Vielzahl an Neuerungen, von denen auch Endnutzer profitieren sollten.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. frogblue AG, deutschlandweit

Dazu gehört etwa die Unterstützung für die sogenannte Vendor-neutral Dispatch Library für OpenGL (GLVND). Diese ursprünglich von Nvidia vorgeschlagene Bibliothek soll es ermöglichen, zwei OpenGL-Implementierungen nebeneinander auf dem System vorhalten und verwenden zu können. Dies kann nun also auch für unterschiedliche X-Screens genutzt werden.

Wie vor über einem Jahr angekündigt, unterstützt der X-Server VR-Headsets wesentlich besser als bisher. Hauptverantwortlich dafür ist der langjährige X11-Entwickler Keith Packard, der die Arbeiten im Auftrag von Valve für dessen Spieleplattform Steam umgesetzt hat.

Der XWayland-Server unterstützt nun die Verwendung der EGLStreams-Technik von Nvidia zur Unterstützung von Wayland-Technik mit dem proprietären Treiber des Unternehmens. Ebenso hat das Team einige Details von XWayland zur Desktop-Nutzung verbessert. Der generische Modesetting-Treiber sowie andere X.org-Teile unterstützten mit der neuen Version den Deep-Color-Modus mit 10 Bit Farbtiefe pro Kanal. Dieser Modesetting-Treiber nutzt außerdem das Atomic Modesetting des Kernels.

Probleme bei den Gerätetreibern

Für Probleme sorgt derzeit noch die Kombination des aktuellen Mesa mit X.org 1.20 und dem generische Modesetting-Treiber für die KDE-Entwickler. Einem Beitrag auf der X.org-Mailing-Liste zufolge bleibt die Plasmashell, also der KDE-Desktop, unter diesen Umständen hängen. Die beteiligten Entwickler diskutieren zurzeit noch eine Lösung.

Ebenfalls für Probleme sorgt derzeit, dass die gerätespezifischen X-Treiber (DDX) in Teilen noch nicht an die neue Server-Version angepasst sind, wie ein NetBSD-Entwickler erklärt. Das gilt zwar größtenteils für eher alte und obskure Grafik-Hardware, aber auch für die Treiber von AMD und Intel.

Einige Distributionen verzichten inzwischen auf die Verwendung des Intel-DDX, da dieser schon seit mehreren Jahren keine offizielle stabile Veröffentlichung mehr erhalten hat und setzen hier stattdessen auf den generischen Modesetting-Treiber.

Die geschilderten Schwierigkeiten sollten in den kommenden Tagen oder auch Wochen behoben sein und Distributionen danach beginnen, den X.org X-Server 1.20 als Paket auszuliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

jose.ramirez 15. Mai 2018

Nvidia Hardware ;)


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /