Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von X Rebirth
Artwork von X Rebirth (Bild: Egosoft)

X Rebirth "Wir wollen GTA in Space"

In sieben Jahren hat Egosoft ein Universum erschaffen: X Rebirth bietet enorme Handlungsfreiheit, simulierte statt gespielter Wirtschaftskreisläufe, begehbare Stationen und spektakuläre Grafik. Golem.de hat mit Bernd Lehahn, dem Chef des Entwicklerstudios, über das fast fertige Projekt gesprochen.

Anzeige

Auch ein virtueller Krieg im Universum verbraucht Waffen und Munition. "Das wurde in der Vergangenheit vorgetäuscht, jetzt stimmt es", sagt Bernd Lehahn, Chef des Entwicklerstudios Egosoft. Sein aktuelles Großprojekt X Rebirth unterscheidet sich in vielen und wichtigen Punkten von der Weltraumserie X, deren erster Teil Beyond the Frontier 1999 erschien. Einer dieser Punkte ist eben, dass es in X Rebirth einen echten Wirtschaftskreislauf mit Auswirkungen auf Kriege gibt. "Das verleiht dem Ganzen eine Authentizität, die ich wichtig finde", erklärt Lehahn.

Es gibt ziemlich viel über X Rebirth zu erzählen. Seit sieben Jahren arbeitet Egosoft an dem Programm, das am 15. November 2013 für Windows-PC erscheinen soll. Parallel arbeitet ein Teammitglied an Versionen für Mac OS und Linux. Auch Umsetzungen für Konsole sind denkbar, aber jetzt steht erst mal die PC-Fassung im Fokus.

  • X-Rebirth (Bilder: Egosoft)
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
X-Rebirth (Bilder: Egosoft)

Der Spieler soll weitgehende Handlungsfreiheit haben und sich als Söldner, Pirat, Soldat, Händler oder Was-auch-immer im All bewähren können. "Wir wollen GTA in Space", sagt Lehahn - meint damit aber nicht nur die Sandbox-Elemente an sich, sondern vor allem die Art, wie sie umgesetzt werden. Obwohl der Weltraum riesig ist, soll es eine große Dichte an Aktionsmöglichkeiten geben. Über intergalaktische Highways gelangt der Spieler schnell in andere Quadranten und kann um die teils riesigen Raumstationen herum viel erforschen, entdecken und erleben.

Mit den Sensoren lassen sich die Gebilde näher unter die Lupe nehmen. Auf diese Art kann der Spieler etwa feststellen, dass die Kühlaggregate demnächst kaputtgehen - eine prima Gelegenheit, neue zu besorgen und sie für viel Geld zu verkaufen. Beim Herumfliegen in den Stationen kann der Spieler außerdem auf Missionen stoßen oder versteckte Schmuggelware finden, mit der er handelt oder die er für einen Obolus an den Besitzer zurückbringt. Der Spieler soll per Prozentanzeige erkennen, wie viel von der jeweiligen Station er schon kennt.

Walking on Stations 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 11. Okt 2015

Ich fand das immer witzig mit den Images und YASU^^ Bei gog.com kaufe ich ja...

a4blue 07. Sep 2013

Man kann auch die inzwischen große Fan Basis vergraueln -.- So wie es jetzt geplant ist...

alexThunder 21. Aug 2013

Jeder braucht seine Einarbeitungszeit, wenn er in einem neuen Gebiet anfängt. Zu den...

Hotohori 21. Aug 2013

Es scheitert nicht an der Steuerung an sich, sondern daran das mit einer solchen...

Hotohori 21. Aug 2013

Es ist klar, dass nicht Jeder es gekauft hätte der es sich illegal beschafft hat, aber es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  4. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50

  2. Re: 999$ = 1150¤?

    opodeldox | 06:47

  3. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  4. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  5. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel