Abo
  • Services:

X Rebirth: Egosoft arbeitet an neuem Weltraumspiel

Das Entwicklerstudio Egosoft hat mit der Arbeit an einem neuen Projekt begonnen. Erstes Ergebnis: ein neuer, experimenteller Flugmodus ohne Computerhilfe für X Rebirth - der ab sofort, zusammen mit Unterstützung für Linux und OS X, in einem Update erhältlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
X Rebirth: The Teladi Outpost
X Rebirth: The Teladi Outpost (Bild: Egosoft)

Das Entwicklerstudio Egosoft hat das Update 3.60 für sein Weltraumspiel X Rebirth und die Erweiterung The Teladi Outpost veröffentlicht. Wichtigste Neuerung ist ein Flugmodus, der ohne Computerunterstützung auskommt und dem Piloten ermöglicht, sein Schiff in alle Richtungen zu drehen, ohne dabei langsamer zu werden. "Dies ist vor allem nützlich, um bei hohen Geschwindigkeiten an feindlichen Schiffen mit auf sie gerichteten Frontwaffen vorbeizudriften", so Entwicklungschef Bernd Lehahn.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Seinen Angaben zufolge ist der neue Flugmodus bei der Arbeit am nächsten Weltraumspiel entstanden, das derzeit bei Egosoft entsteht, aber erst in ferner Zukunft erscheinen soll. Es soll unter anderem die Möglichkeit bieten, alle Schiffe im All steuern zu können, und Änderungen an der Struktur des X-Universums bieten. Vorher sollen für X Rebirth noch mindestens ein großes Update und eine Erweiterung erscheinen - Details nennt Lehahn noch nicht.

Der nun über Steam verfügbare Patch auf Version 3.60 enthält laut den Patch Notes neben der neuen Steuerungsoption vor allem Fehlerkorrekturen. Außerdem befindet sich nun Unterstützung für die Linux- und OS-X-Version von X Rebirth im offenen Betatest - sie sind ebenfalls direkt über Steam erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 139,99€

Saboteur. 07. Sep 2015

Da muss ich dir Recht geben. Mit dem Alter hat das eigentlich wenig zu tun. Vielmehr...

Hotohori 04. Sep 2015

Ist mir schon klar, darum ja auch das Smiley dahinter, war einfach eine zu schöne...

Hotohori 04. Sep 2015

Ich glaub da brauchen wir gar nicht groß mit diskutieren anfangen, sonst sitzen wir in 2...

M.Kessel 04. Sep 2015

Ja, und so wirkt X-Rebirth wie ein schlechter Konsolenport, von dem es gar keine...

Endwickler 04. Sep 2015

Ich habe es versucht: Schon beim Passwort zeigten sich erste Mängel. Ich wählte ein...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /