Abo
  • Services:

X Rebirth: Echtzeit-All eröffnet im November 2013

Nach sieben Jahren Entwicklung gibt es einen Veröffentlichungstermin für X Rebirth - und einen neuen Trailer, der einen Einblick in das riesige Universum des Spiels erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
X Rebirth
X Rebirth (Bild: Egosoft)

Das Entwicklerstudio Egosoft aus dem nordrhein-westfälischen Würselen hat einen Veröffentlichungstermin für sein PC-Weltraumspiel X Rebirth bekanntgegeben: Am 15. November 2013 soll das Programm erhältlich sein. "Nach sieben Jahren Entwicklungszeit fragen sich die Leute natürlich, warum wir für X Rebirth so lange gebraucht haben", kommentiert Studioleiter Bernd Lehahn von Egosoft. "Der Grund dafür ist die schiere Größe unseres Projekts. Unser Universum soll nicht nur groß, sondern noch dazu voller Leben und Details sein. Der Erfolg der Star-Citizen-Finanzierung zeigt mir, dass viele Leute auf unsere Art von Spiel warten."

Stellenmarkt
  1. OC Oerlikon, München, Remscheid
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Spieler treten in X Rebirth als junge Piloten mit einem nur scheinbar gewöhnlichen Raumschiff an. Trotzdem können Weltraumfahrer auch andere Vehikel durchs All bewegen. Per Fernsteuerung lassen sich beispielsweise winzige Drohnen auf feindliche Raumstationen bringen, um dort Sabotageakte durchzuführen oder Informationen zu sammeln. Der Spieler kann aber auch riesige Kampfdrohnen oder schlicht Transportschiffe aus der Ferne durchs All scheuchen.

Auch das Reisesystem baut Egosoft um. Wenn der Spieler quer durchs Universum möchte, dann durchfliegt er es auf gewaltigen galaktischen Highways, die einem Röhrensystem ähneln. Wenn der Spieler geschickt agiert und ordentlich virtuelles Gas gibt, dann saust er - fast wie in einem Rennspiel - besonders fix voran.

X Rebirth soll deutlich einfacher zugänglich sein als frühere Spiele. Für grundlegende Aufgaben steht eine hübsche Kopilotin zur Verfügung, die auch in der Handlung eine größere Rolle spielt. Wer mag, soll sich um alle anstehenden Aufgaben grundsätzlich auch selbst kümmern können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€

Dubhe 15. Aug 2013

Ich war vor 3 Tagen in der Gegend und könnt mich jetzt in den Hintern beißen das ich...

Dubhe 15. Aug 2013

Das stimmt soo nicht ganz. BEVOR X3 Terran Conflict 2008 erschien, gab es auf der...

Trollfeeder 15. Aug 2013

Bei Seizewell findest du alles was du brauchst. Schiffstabellen, was kann man wo...

svelle 12. Aug 2013

Das hatte ich auch mal (habe mehr als 200 Spiele). Mein Account war noch am selben Tag...

crmsnrzl 12. Aug 2013

Wenn ich sachen lese wie: Reservier dein Shiff und dann Zahlen wie 140$ und 5,000 Game...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

      •  /