• IT-Karriere:
  • Services:

X Power 3: Neues LG-Smartphone mit Riesen-Akku kostet 200 Euro

Das neue X Power 3 von LG zeichnet sich vor allem durch einen großen Akku aus, der problemlos zwei Tage lang durchhalten soll. Die restliche Ausstattung des Smartphones ist in der unteren Mittelklasse angesiedelt, ebenso der Preis von 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das X Power 3 von LG
Das X Power 3 von LG (Bild: LG)

LG hat mit dem X Power 3 ein neues Smartphone für Deutschland vorgestellt. Das Gerät ist das dritte Modell der X-Power-Serie, die sich durch lange Akkulaufzeiten auszeichnet. Das X Power 3 soll zwei Tage lang durchhalten, bevor es wieder aufgeladen werden muss.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Gerstungen
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Der Akku ist mit einer Nennladung von 4.500 mAh verglichen mit anderen Smartphones recht groß. Mit Hilfe des beigelegten Ladegerätes soll er sich binnen einer Stunde auf einen Stand von 50 Prozent aufladen, in zwei Stunden soll er voll aufgeladen sein.

Das X Power 3 hat einen 5,5 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein MT6750-Prozessor von Mediatek, der eine maximale Taktrate von 1,5 GHz hat. Mit 2 GByte Arbeitsspeicher dürfte sich das Gerät für alltägliche Aufgaben gut eignen, bei anspruchsvolleren Anwendungen aber seine Probleme haben. Der eingebaute Flash-Speicher ist 32 GByte klein, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

  • Das neue X Power 3 von LG (Bild: LG)
  • Das neue X Power 3 von LG (Bild: LG)
  • Das neue X Power 3 von LG (Bild: LG)
Das neue X Power 3 von LG (Bild: LG)

Auf der Rückseite ist eine einzelne 13-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 5 Megapixel. Mit ihr können Nutzer auch Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund aufnehmen. Ebenfalls auf der Rückseite eingebaut ist ein Fingerabdrucksensor, der sich auch als Auslöser für die Kameras verwenden lässt.

Das X Power 3 unterstützt Cat4-LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, auf einen NFC-Chip müssen Nutzer verzichten. Ausgeliefert wird das Smartphone noch mit Android 8.1.

X Power 3 kostet 200 Euro

Das X Power 3 soll ab dem 18. Januar 2019 für 200 Euro in Deutschland erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 10,48€
  3. 36,99€

dantist 16. Jan 2019

Unwürdiges Clickbait.

berritorre 16. Jan 2019

Keine Ahnung wo ihr so unterwegs seid und warum ihr dort ein Smartphone braucht. Also...

Gl3b 16. Jan 2019

Ok verstehe. Danke für die Erklärung.

torrbox 16. Jan 2019

Jo ich hab mein Redmi 4X vor 1,5 Jahren für 100¤ gekauft. Hat zwar nur 4,1Ah, aber dafür...

Antigonos3 16. Jan 2019

Weil Golem keine Ahnung von Smartphones hat, das sollte mittlerweile doch klar sein


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /