Abo
  • Services:

X Power 2: LGs Smartphone mit langer Laufzeit kostet 300 Euro

LG bringt das X Power 2 nach Deutschland: Das Smartphone kommt mit einem großen Akku, der zwei Tage lang durchhalten soll. Von der technischen Ausstattung her ist das Gerät in der Mittelklasse angesiedelt und kommt mit einem Mediatek-Prozessor und einem 5,5 Zoll großen Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das X Power 2 von LG
Das X Power 2 von LG (Bild: LG)

Das Android-Smartphone X Power 2 von LG wird in Deutschland erhältlich sein. Wie der südkoreanische Hersteller mitgeteilt hat, soll das Mittelklasse-Smartphone "kurzfristig" erhältlich sein - einen genaueren Veröffentlichungstermin hat LG nicht bekanntgegeben.

  • Das X Power 2 von LG (Bild: LG)
  • Das X Power 2 von LG (Bild: LG)
Das X Power 2 von LG (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. Aenova Group, Marburg

Das X Power 2 ist ein klassisches Mittelklassegerät, das sich hauptsächlich durch eine lange Akkulaufzeit auszeichnen soll. LG zufolge soll der 4.500-mAh-Akku des Smartphones zwei Tage lang durchhalten. LG geht dabei wohl von einer Mischnutzung aus, ohne jedoch bekanntzugeben, wie diese aussieht. Der Akku soll innerhalb von zwei Stunden wieder voll aufgeladen sein. Nach 30 Minuten Ladezeit reicht der Akku wieder für einen Tag.

Mediatek-Prozessor und 2 GByte RAM

Das X Power 2 hat ein 5,5 Zoll großes Display, das mit 1.280 x 720 Pixeln eher eine geringe Auflösung hat. Im Inneren des Smartphones arbeitet Mediateks MT6750-SoC mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 1,5 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten für eine Größe von bis zu 2 TByte ist eingebaut.

Die Hauptkamera hat 13 Megapixel und kann Videos maximal in 1080p aufnehmen. Die Frontkamera hat 5 Megapixel und einen Blickwinkel von 120 Grad. Das X Power 2 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, ebenso ein NFC-Chip.

X Power 2 kostet 300 Euro

Ausgeliefert wird das X Power 2 mit Android 7, worauf LG seine eigene Nutzeroberfläche installiert. Das Smartphone soll 300 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

NeoCronos 22. Jun 2017

Und mit 5000mAh Akku auch nicht viel mehr Saft drinne. Ausreichender Prozessor, schlankes...

david_rieger 20. Jun 2017

Also 2GB RAM und 16GB interner Speicher lesen sich für mich nicht wie Mittelklasse...

TrollNo1 20. Jun 2017

Ich finde, zwei Tage bei der schmalen Hardware sollte nicht unerwartet sein. Wenn die das...

nja666 19. Jun 2017

Wenn ich mir dann mein Cubot Note S für rund 90 Euro ansehe ... 5,5" Display 720p...

tomacco 19. Jun 2017

Nur leider ist es mir zu groß. Grmpf.


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /