• IT-Karriere:
  • Services:

X-Plane: Vulkan-API verdoppelt Bildrate auf Radeons

Auch Nvidia-Karten profitieren, egal ob per Metal unter Mac OSX oder per Vulkan unter Linux und Windows 10.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus X-Plane
Szene aus X-Plane (Bild: Laminar Research)

Laminar Research hat den Flugsimulator X-Plane auf die Version 11.50 Public Beta 1 aktualisiert und dabei zwei Low-Level-Grafikschnittstellen eingeführt: Unter Linux und unter Windows 10 kann nun optional das Vulkan-API genutzt werden, unter Mac OSX hingegen die Metal-Schnittstelle von Apple. In beiden Fällen steigt die Bildrate im Spiel auf AMD- und Nvidia-Karten deutlich an.

Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  2. Universität Passau, Passau

Den Entwicklern zufolge werden neben der Version 11.50 Public Beta 1 von X-Plane die minimale Hardware-Unterstützung, das passende Betriebssystem und die entsprechenden Treiber benötigt: AMD-Besitzer brauchen wenigstens ein Modell mit GCN-Architektur wie die Radeon HD 7000 und die Radeon Software 19.12.3, bei Nvidia-Spielern muss eine Geforce GTX 600 (Kepler) und der Geforce 440.26 vorhanden sein. Weiter geht es mit Mac OSX 10.13, einer Linux-Distribution mit Support für halbwegs aktuelle Grafiktreiber oder Windows 10. In X-Plane müssen das Metal- oder das Vulkan-API in den Rendering-Settings eingeschaltet werden.

Michael Brown, Gründer von X-Force PC, hat erste Benchmarks von X-Plane 11.5b1 veröffentlicht. Brown hat mit einem achtkernigen Core i9-9900K getestet, um einen CPU-Limit möglichst auszuschließen und zusätzlich mit niedrigen, mittleren sowie hohen Einstellung gemessen. Auf AMD-Grafikkarten wie einer Radeon RX Vega 56 oder einer Radeon RX 5700 steigt die Bildrate durch Vulkan statt OpenGL um etwa 80 bis 110 Prozent, sie verdoppelt sich also grob. Je höher die Settings, desto stärker profitieren die Pixelbeschleuniger. Beim Nvidia-Modell gehen die Fps um rund 25 bis 30 Prozent nach oben, was immer noch signifikant ist.

Zusätzlich hat sich Brown noch die Performance auf dem populären Core i5-2500K angeschaut, einem Sandy-Bridge-Quadcore von 2011. Auch hier erreicht er trotz CPU-Limit eine um gut ein Viertel gesteigerte Framerate, zumindest wenn eine schnelle Grafikkarte mit hohen Grafikdetails eingesetzt wird. Ein Blick ins Forum von X-Plane zeigt, dass auch andere Nutzer sehr ähnliche Resultate sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 699€ (Vergleichspreis 844€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy Smartphones günstiger, Beauty-Bestseller von L'Oreal Men Expert und Garnier...

Thunder_ 03. Apr 2020 / Themenstart

Ein Flugsimulator, der bei 20-30 FPS rumdümpelt, ist nicht mehr zeitgemäß.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /