• IT-Karriere:
  • Services:

X-Plane: Oculus-Rift-Integration möglicherweise in der nächsten Beta

Die Entwickler rund um Austin Meyer arbeiten an einer Integration des VR-Headsets Oculus Rift in den Flugsimulator X-Plane 10. Noch ist allerdings unklar, ob der Code bereits in der nächsten Beta-Version 10.30 ausprobiert werden kann. Diese wird auch einen aktualisierten OpenGL-Unterbau haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein kurzer Blick über die Schulter könnte bald ohne Tastatur und Maus möglich sein.
Ein kurzer Blick über die Schulter könnte bald ohne Tastatur und Maus möglich sein. (Bild: Laminar Research/Screenshot: Golem.de)

In Zukunft wird es in X-Plane möglich sein, mal kurz einen Schulterblick zu riskieren, ohne die Tastatur bemühen zu müssen. Die Entwickler von Laminar Research arbeiten an einer Integration des Head-Mounted-Displays Oculus Rift in den Flugsimulator. Statt einer ganzen Batterie von zusammengeschalteten Rechnern und Monitoren würde dann eine Brille für den Rundblick ausreichen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda

Noch sind sich die Entwickler jedoch nicht sicher, ob sie den bereits funktionierenden Code bald veröffentlichen werden, denn das Nutzerinterface ist noch nicht ausgreift. Außerdem spricht derzeit dagegen, dass Oculus Rift bisher nicht an Endkunden verkauft wird. Trotzdem gibt es bereits zahlreiche der Datenbrillen: Von der ersten Entwicklerversion wurden 65.000 Stück verkauft. Die im Juli 2014 verfügbare zweite Version verzeichnet bereits jetzt 25.000 Vorbestellungen.

Es wäre möglich, dass die Oculus-Rift-Unterstützung mit der kommenden Version 10.30 von X-Plane freigegeben wird. Das Update bringt einige Neuerungen: So gibt es besser aussehenden Nebel. Auch an der Wolkendarstellung wird gearbeitet. Zudem soll der Simulator die Auswirkungen von Wolken auf das Flugverhalten besser umsetzen. Außerdem wird am OpenGL-Unterbau gearbeitet. Es handelt sich um Infrastrukturänderungen für zukünftige Updates. Schließlich gilt die Integration von GPS als eine der großen Neuerungen.

X-Plane 10 ist bereits Ende 2011 auf den Markt gekommen und wurde von uns Anfang 2012 getestet. Seitdem hat sich viel getan, trotz eines laufenden Streits mit einem Patenttroll, der Entwicklungsressourcen kostet. In Kürze wollen die Entwickler von Laminar Research eine öffentliche Beta des kostenlosen Updates auf 10.30 veröffentlichen. Wie gewohnt äußern sich die Entwickler sehr vorsichtig zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Derzeit gibt es eine geschlossene Beta, bei der keine weiteren Tester mehr eingeladen werden. Im Bereich von Wochen soll die öffentliche Beta verfügbar sein. Wann die finale Version erscheint, ist unklar.

Es ist bereits das dritte große Update für einen der letzten kommerziellen Flugsimulatoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Trockenobst 05. Mai 2014

Für das richtige "Ich bin ein Pilot" Feeling ist das doch murx. Dann lieber gleich...

9life-Moderator 05. Mai 2014

http://www.naturalpoint.com/trackir/ Ohne, würde ich in meiner Albatros D.III* keine 10...

Endwickler 05. Mai 2014

Ich habe dafür in noch keinem Cockpit eine Maus gesehen. Natürlich kenne ich nicht viele...

Thyrian 04. Mai 2014

Meinst du "Lunar Flight"? Zu "Lunar Space" finde ich nichts relevantes^^ Jedenfalls...

Aquier88 03. Mai 2014

Ich glaube da kann man sicher zusammen mit der kinect was raus holen. Je nachdem wohin du...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /