X-Plane 11.20 Beta: VR-Version von X-Plane kann ausprobiert werden

Laminar Research hat die erste Vorschau auf das kommende kostenlose Virtual-Reality-Update von X-Plane 11 freigegeben. Die Flugsimulation lässt sich mit ein bisschen Arbeit und ein paar Einschränkungen mit zwei VR-Systemen verwenden. Mixed-Reality-Headsets werden aber nicht unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele kleine Kippschalter sind zu bedienen.
Viele kleine Kippschalter sind zu bedienen. (Bild: Laminar Research)

Das nächste große Update von X-Plane 11 wird Virtual-Reality-Headsets unterstützen. Die VR-Fähigkeit der Flugsimulation ist dann mit dem HTC Vive oder Oculus Rift möglich. Microsofts Mixed-Reality-Headsets werden jedoch nicht unterstützt. Das mag aber auch daran liegen, dass Laminar Research mit den VR-Arbeiten schon lange vor dem Marktstart von MR begonnen hat.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Wie zu erwarten braucht es für VR eine gute Grafikunterstützung. Intels GPUs werden vom Spiel für VR grundsätzlich nicht unterstützt. Wer die Beta-Anleitung befolgt und Steam VR installiert, der kann das Spiel dann über ein Headset und dessen Controller steuern. Wie das Spiel erworben wurde, ist dabei egal. Es muss also nicht die Steam-Version sein.

Nicht alles wird funktionieren

Als Beta gibt es natürlich noch einige Einschränkungen. Neben zu erwartenden Fehlern, über deren Meldung sich das Entwicklungsteam freut, lässt sich noch nicht die gesamte Flugzeugflotte per VR steuern. Der Cirrusjet, die SR-71 und die F-4 sind die einzigen Standard-Flugzeuge die noch nicht funktionieren. Bei Flugzeugen von 3rd-Party-Entwicklern sind ebenfalls noch Probleme zu erwarten, denn viele beginnen jetzt erst mit dem Testen, sofern sie das Equipment und das Interesse haben.

Im virtuellen Cockpit lassen sich dann alle Schalter auch tatsächlich bedienen. Etwa mit den VR-Controllern. Die Steuerung ist laut der Anleitung aber etwas anders, als es echte Piloten gewohnt sind. X-Plane ist allgemein ein professioneller Flugsimlutar, der etwa auch von Airbus für die Forschung eingesetzt wird. Zudem wird VR auch im Raum unterstützt, der Spieler dürfte sich damit also auch im Flugzeug bewegen können. Explizit erwähnt wird das nicht. Wer jetzt befürchtet, dass dann keine Joysticks und Hotas-Systeme mehr verwendet werden können, den beruhigen die Entwickler. Eine traditionelle Steuerung wird auch in Kombination mit VR unterstützt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Setup per VR ist insgesamt eine Alternative mit viel Potenzial. X-Plane lässt sich auf verschiedenen Wegen spielen, sei es über einen Rechner mit einem Bildschirm, einem Multi-Screen-Setup oder gar das Zusammenschalten von mehreren Rechnern, Tablets und mehr, um ganze Cockpits nachzubauen. Die VR-Variante erspart einem natürlich einen derart extremen Aufbau. Der realistische Rundblick wird also eher günstiger. Nur die Haptik ist eine andere, da sich spezielle Steuermodule so kaum noch nutzen lassen.

Die Entwicklung großer kostenloser Updates geht bei X-Plane also weiter voran. Erst kürzlich wurde X-Plane 11.10 veröffentlicht und bietet wieder erneut viele neue Inhalte neben Fehlerbehebungen. Einen Zeitplan für X-Plane 11.20 und den VR-Support gibt es noch nicht. Normalerweise sind die Macher von X-Plane da aber auch sehr vorsichtig und verspäten sich oft, gehen damit aber recht transparent um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

mgra 28. Dez 2017

Mit der alten Version komme ich nicht über 50-60 fps bei i7 6700k und GTX 1080. Ist die...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /