• IT-Karriere:
  • Services:

X-Pay: Deutsche Banken erwägen Zusammenlegung von Zahlungsdiensten

Einem Medienbericht zufolge wollen die deutschen Geldhäuser gegen die Tech-Konzerne ihre eigenen Zahlungsdienste bündeln. Das System wird derzeit unter dem Arbeitstitel X-Pay entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur in Frankfurts Bankenviertel wird über X-Pay nachgedacht. (Symbolbild)
Nicht nur in Frankfurts Bankenviertel wird über X-Pay nachgedacht. (Symbolbild) (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images Europe)

Möglicherweise wird es ein weiteres Zahlungssystem von den deutschen Banken geben, wie das Handelsblatt berichtet. Vorangetrieben wird das Zahlungssystem unter dem Arbeitstitel X-Pay und könnte beispielsweise die Paypal-Konkurrenz Paydirekt ablösen. Auch Giropay und Kwitt könnten abgelöst werden.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Laut den Informationen des Handelsblatts gibt es derzeit zwei Ansätze. Entweder entwickeln die jeweiligen Bankengruppen ihre Systeme erst einmal weiter, um am Ende diese zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen, oder die Geldhäuser fangen sofort mit einem neuen System an. Dazu nutzen sie allerdings ihre derzeitige Basis an Zahlungsdiensten.

Laut dem Handelsblatt machen sich die Banken Sorgen wegen der großen Konkurrenz aus dem Bereich der Tech-Konzerne. Smartphone-Bezahlverfahren wie Apple Pay und Google Pay setzen sich zunehmend durch. Allerdings soll auch die Girocard die Fähigkeit der Bezahlung per Smartphone bekommen. Die meisten Banken setzen auf Girocard als Zahlungssystem für ihre Debitkarten. Verbreitet sind auch V-Pay von Visa und Maestro von Mastercard, in seltenen Fällen hierzulande auch ohne Girocard-Kompatibilität.

X-Pay soll sich aber nicht nur auf den deutschen Markt beschränken. Laut Handelsblatt-Quellen ist sogar geplant, X-Pay in Richtung eines europäischen Zahlungssystems hin auszubauen.

Unklar ist derzeit, wann die Banken zumindest im deutschen Markt mit der Lösung starten können. Bisher konnte sich hierzulande kein System so richtig durchsetzen. Paydirekt hatte Ende 2018 immerhin einen Achtungserfolg. Die Deutsche Bahn unterstützt Paydirekt für den Kauf von Fahrkarten. In der Branche geht man teilweise davon aus, dass die Deutsche Bahn dadurch der wichtigste Anbieter des Systems geworden ist. Paydirekt arbeitet derzeit mit 10.000 Onlineshops zusammen. Darunter auch viele große Namen. Paydirekt nennt hier einen Marktanteil von 50 Prozent bezogen auf die EHI-Top-20-Onlineshops. Anders formuliert, unterstützen nur 10 der 20 größten Onlineshops Paydirekt. Außerdem sind 2,7 Millionen Kunden registriert.

Laut Paydirekt profitiert das Verfahren von sehr geringen Kosten verglichen mit anderen Zahlungssystemen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 49,51€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tommyk 08. Okt 2019

hallo andy von golem Hierzulande ist die Girocard nicht so erfolgreich weil gut, eher...

robinx999 23. Jul 2019

Gerade Swish zeigt das es Lücken gibt. Die wollte man hier ja mit dieser Quitt App schlie...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /