X-Pay: Deutsche Banken erwägen Zusammenlegung von Zahlungsdiensten

Einem Medienbericht zufolge wollen die deutschen Geldhäuser gegen die Tech-Konzerne ihre eigenen Zahlungsdienste bündeln. Das System wird derzeit unter dem Arbeitstitel X-Pay entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur in Frankfurts Bankenviertel wird über X-Pay nachgedacht. (Symbolbild)
Nicht nur in Frankfurts Bankenviertel wird über X-Pay nachgedacht. (Symbolbild) (Bild: Thomas Lohnes/Getty Images Europe)

Möglicherweise wird es ein weiteres Zahlungssystem von den deutschen Banken geben, wie das Handelsblatt berichtet. Vorangetrieben wird das Zahlungssystem unter dem Arbeitstitel X-Pay und könnte beispielsweise die Paypal-Konkurrenz Paydirekt ablösen. Auch Giropay und Kwitt könnten abgelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Transportlogistik
    ecovium GmbH, Bielefeld, Düsseldorf
Detailsuche

Laut den Informationen des Handelsblatts gibt es derzeit zwei Ansätze. Entweder entwickeln die jeweiligen Bankengruppen ihre Systeme erst einmal weiter, um am Ende diese zu einer gemeinsamen Plattform zusammenzuschließen, oder die Geldhäuser fangen sofort mit einem neuen System an. Dazu nutzen sie allerdings ihre derzeitige Basis an Zahlungsdiensten.

Laut dem Handelsblatt machen sich die Banken Sorgen wegen der großen Konkurrenz aus dem Bereich der Tech-Konzerne. Smartphone-Bezahlverfahren wie Apple Pay und Google Pay setzen sich zunehmend durch. Allerdings soll auch die Girocard die Fähigkeit der Bezahlung per Smartphone bekommen. Die meisten Banken setzen auf Girocard als Zahlungssystem für ihre Debitkarten. Verbreitet sind auch V-Pay von Visa und Maestro von Mastercard, in seltenen Fällen hierzulande auch ohne Girocard-Kompatibilität.

X-Pay soll sich aber nicht nur auf den deutschen Markt beschränken. Laut Handelsblatt-Quellen ist sogar geplant, X-Pay in Richtung eines europäischen Zahlungssystems hin auszubauen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. C++ 20 Concepts – Ranges – Coroutinen – Module: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unklar ist derzeit, wann die Banken zumindest im deutschen Markt mit der Lösung starten können. Bisher konnte sich hierzulande kein System so richtig durchsetzen. Paydirekt hatte Ende 2018 immerhin einen Achtungserfolg. Die Deutsche Bahn unterstützt Paydirekt für den Kauf von Fahrkarten. In der Branche geht man teilweise davon aus, dass die Deutsche Bahn dadurch der wichtigste Anbieter des Systems geworden ist. Paydirekt arbeitet derzeit mit 10.000 Onlineshops zusammen. Darunter auch viele große Namen. Paydirekt nennt hier einen Marktanteil von 50 Prozent bezogen auf die EHI-Top-20-Onlineshops. Anders formuliert, unterstützen nur 10 der 20 größten Onlineshops Paydirekt. Außerdem sind 2,7 Millionen Kunden registriert.

Laut Paydirekt profitiert das Verfahren von sehr geringen Kosten verglichen mit anderen Zahlungssystemen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tommyk 08. Okt 2019

hallo andy von golem Hierzulande ist die Girocard nicht so erfolgreich weil gut, eher...

robinx999 23. Jul 2019

Gerade Swish zeigt das es Lücken gibt. Die wollte man hier ja mit dieser Quitt App schlie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Emirates Telecommunications Group: Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone
    Emirates Telecommunications Group
    Abu Dhabi wird größter Anteilseigner von Vodafone

    Für 4,4 Milliarden US-Dollar hat Emirates Telecommunications Group 10 Prozent an Vodafone erworben. Der staatliche Konzern ist bekannt für seine Internet-Inhaltefilter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /