Abo
  • Services:

X.org: X-Server 1.16 mit XWayland und Glamor erschienen

Die Veröffentlichung des X-Servers mit den meisten Änderungen seit Jahren bringt die 2D-Beschleunigung über OpenGL, Glamor sowie XWayland und Unterstützung für Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Glamor und XWayland stehen nun im X-Server bereit.
Glamor und XWayland stehen nun im X-Server bereit. (Bild: X.org)

Anwender können die designierten Nachfolger des X-Window-Systems unter Linux, Wayland und das für Ubuntu vorgesehene Mir immer noch nicht einfach benutzen. Für die Kompatibilität zu neuen Techniken ist der nun erschienene X.org X-Server 1.16 eine der umfassendsten Veröffentlichungen seit Jahren.

Glamor

Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover, Braunschweig

Am meisten Code trägt die neue 2D-Beschleunigung Glamor dazu bei. Das Teilprojekt ist seit 2011 in Entwicklung und seitdem mehrfach überarbeitet worden. Glamor ist im Grunde ein 2D-Treiber für den X-Server, der OpenGL-Aufrufe zur beschleunigten Grafikdarstellung nutzt.

Wegen der Implementierung, die direkt OpenGL-Funktionen nutzt, ist es nahezu unabhängig von der eingesetzten Hardware und könnte von jedem X-Treiber genutzt werden. Glamor kann bereits zum Beispiel von Intels Treiber sowie vom Radeonsi-Treiber verwendet werden, bei Letzterem aber noch mit erheblichen Leistungsproblemen.

XWayland

Dank des mittlerweile als sogenanntes DDX umgesetzten XWaylands ist es künftig möglich, auch unter Wayland weiterhin X-Anwendungen anzuzeigen und benutzen zu können. Das Modul kann als eigenständiger Server betrachtet werden und ist damit vergleichbar zu XNest oder auch XQuartz, was unter OS X verwendet wird. Mit der nun veröffentlichten Implementierung baut auch XWayland auf die Fähigkeiten von Glamor auf.

Der Wayland-Referenzcompositor, Weston, kann in der aktuellen Version 1.5 bereits auf XWayland zugreifen, so dass ein nahtloser Übergang zwischen altem und neuem Grafikserver möglich sein sollte. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch weitere Wayland-Compositoren, wie etwa die Gnome-Shell oder künftig auch KDE Plasma, diesen Code übernehmen werden.

Zusätzlich zu den sehr großen Neuerungen unterstützt der neue X-Server nun auch, von Systemd gestartet und verwaltet zu werden, was unter anderem den Bootvorgang weiter beschleunigen soll. Darüber hinaus haben die Entwickler "Tausende Compiler-Warnungen beseitigt". Das Team hatte in der Vergangenheit immer mehr Compiler-Optionen zu den Builds hinzugefügt, um unsicheren Code aufzufinden, und die daraus entstandene "enorme Liste" nun angefangen abzuarbeiten.

Der Code des X.org X-Servers 1.16 steht zum Download bereit. Pakete für die Distributionen sollten demnächst folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /