Abo
  • Services:
Anzeige
Glamor und XWayland stehen nun im X-Server bereit.
Glamor und XWayland stehen nun im X-Server bereit. (Bild: X.org)

X.org: X-Server 1.16 mit XWayland und Glamor erschienen

Die Veröffentlichung des X-Servers mit den meisten Änderungen seit Jahren bringt die 2D-Beschleunigung über OpenGL, Glamor sowie XWayland und Unterstützung für Systemd.

Anzeige

Anwender können die designierten Nachfolger des X-Window-Systems unter Linux, Wayland und das für Ubuntu vorgesehene Mir immer noch nicht einfach benutzen. Für die Kompatibilität zu neuen Techniken ist der nun erschienene X.org X-Server 1.16 eine der umfassendsten Veröffentlichungen seit Jahren.

Glamor

Am meisten Code trägt die neue 2D-Beschleunigung Glamor dazu bei. Das Teilprojekt ist seit 2011 in Entwicklung und seitdem mehrfach überarbeitet worden. Glamor ist im Grunde ein 2D-Treiber für den X-Server, der OpenGL-Aufrufe zur beschleunigten Grafikdarstellung nutzt.

Wegen der Implementierung, die direkt OpenGL-Funktionen nutzt, ist es nahezu unabhängig von der eingesetzten Hardware und könnte von jedem X-Treiber genutzt werden. Glamor kann bereits zum Beispiel von Intels Treiber sowie vom Radeonsi-Treiber verwendet werden, bei Letzterem aber noch mit erheblichen Leistungsproblemen.

XWayland

Dank des mittlerweile als sogenanntes DDX umgesetzten XWaylands ist es künftig möglich, auch unter Wayland weiterhin X-Anwendungen anzuzeigen und benutzen zu können. Das Modul kann als eigenständiger Server betrachtet werden und ist damit vergleichbar zu XNest oder auch XQuartz, was unter OS X verwendet wird. Mit der nun veröffentlichten Implementierung baut auch XWayland auf die Fähigkeiten von Glamor auf.

Der Wayland-Referenzcompositor, Weston, kann in der aktuellen Version 1.5 bereits auf XWayland zugreifen, so dass ein nahtloser Übergang zwischen altem und neuem Grafikserver möglich sein sollte. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch weitere Wayland-Compositoren, wie etwa die Gnome-Shell oder künftig auch KDE Plasma, diesen Code übernehmen werden.

Zusätzlich zu den sehr großen Neuerungen unterstützt der neue X-Server nun auch, von Systemd gestartet und verwaltet zu werden, was unter anderem den Bootvorgang weiter beschleunigen soll. Darüber hinaus haben die Entwickler "Tausende Compiler-Warnungen beseitigt". Das Team hatte in der Vergangenheit immer mehr Compiler-Optionen zu den Builds hinzugefügt, um unsicheren Code aufzufinden, und die daraus entstandene "enorme Liste" nun angefangen abzuarbeiten.

Der Code des X.org X-Servers 1.16 steht zum Download bereit. Pakete für die Distributionen sollten demnächst folgen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Böblingen
  3. GK Software AG, Schöneck
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 149€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  2. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  3. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  4. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  5. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  6. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  7. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  8. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  9. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  10. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Telekom lügt sogar im Kleinen

    Juge | 08:06

  2. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    Jhomas5 | 08:01

  3. Völlig falsche Test-Methodik bei autonom...

    ingocnito | 08:00

  4. Re: Ach RockStar ...

    DerSchwarzseher | 07:53

  5. Nein liebe Telekom

    Psy2063 | 07:45


  1. 07:11

  2. 14:17

  3. 13:34

  4. 12:33

  5. 11:38

  6. 10:34

  7. 08:00

  8. 12:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel