X.org: X-Server 1.16 mit XWayland und Glamor erschienen

Die Veröffentlichung des X-Servers mit den meisten Änderungen seit Jahren bringt die 2D-Beschleunigung über OpenGL, Glamor sowie XWayland und Unterstützung für Systemd.

Artikel veröffentlicht am ,
Glamor und XWayland stehen nun im X-Server bereit.
Glamor und XWayland stehen nun im X-Server bereit. (Bild: X.org)

Anwender können die designierten Nachfolger des X-Window-Systems unter Linux, Wayland und das für Ubuntu vorgesehene Mir immer noch nicht einfach benutzen. Für die Kompatibilität zu neuen Techniken ist der nun erschienene X.org X-Server 1.16 eine der umfassendsten Veröffentlichungen seit Jahren.

Glamor

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
Detailsuche

Am meisten Code trägt die neue 2D-Beschleunigung Glamor dazu bei. Das Teilprojekt ist seit 2011 in Entwicklung und seitdem mehrfach überarbeitet worden. Glamor ist im Grunde ein 2D-Treiber für den X-Server, der OpenGL-Aufrufe zur beschleunigten Grafikdarstellung nutzt.

Wegen der Implementierung, die direkt OpenGL-Funktionen nutzt, ist es nahezu unabhängig von der eingesetzten Hardware und könnte von jedem X-Treiber genutzt werden. Glamor kann bereits zum Beispiel von Intels Treiber sowie vom Radeonsi-Treiber verwendet werden, bei Letzterem aber noch mit erheblichen Leistungsproblemen.

XWayland

Dank des mittlerweile als sogenanntes DDX umgesetzten XWaylands ist es künftig möglich, auch unter Wayland weiterhin X-Anwendungen anzuzeigen und benutzen zu können. Das Modul kann als eigenständiger Server betrachtet werden und ist damit vergleichbar zu XNest oder auch XQuartz, was unter OS X verwendet wird. Mit der nun veröffentlichten Implementierung baut auch XWayland auf die Fähigkeiten von Glamor auf.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Wayland-Referenzcompositor, Weston, kann in der aktuellen Version 1.5 bereits auf XWayland zugreifen, so dass ein nahtloser Übergang zwischen altem und neuem Grafikserver möglich sein sollte. Es ist sehr wahrscheinlich, dass auch weitere Wayland-Compositoren, wie etwa die Gnome-Shell oder künftig auch KDE Plasma, diesen Code übernehmen werden.

Zusätzlich zu den sehr großen Neuerungen unterstützt der neue X-Server nun auch, von Systemd gestartet und verwaltet zu werden, was unter anderem den Bootvorgang weiter beschleunigen soll. Darüber hinaus haben die Entwickler "Tausende Compiler-Warnungen beseitigt". Das Team hatte in der Vergangenheit immer mehr Compiler-Optionen zu den Builds hinzugefügt, um unsicheren Code aufzufinden, und die daraus entstandene "enorme Liste" nun angefangen abzuarbeiten.

Der Code des X.org X-Servers 1.16 steht zum Download bereit. Pakete für die Distributionen sollten demnächst folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /