Abo
  • Services:
Anzeige
Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken.
Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken. (Bild: X.org)

X.org: X-Server 1.13 verbessert Hybridgrafik-Unterstützung

Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken.
Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken. (Bild: X.org)

Veränderungen am Server und ein neues Treiber-API sollen dafür sorgen, dass der X-Server 1.13 Hybridgrafik-Techniken wie Nvidias Optimus besser unterstützt. Die meisten Treiber nutzen das neue API bereits.

Damit der nun veröffentlichte X-Server 1.13 Hybridgrafik-Techniken besser unterstützt, ist er teils stark umgebaut worden. Das Treiber-API wurde grundlegend überarbeitet. Dadurch soll es möglich sein, die Grafikhardware und die dazugehörigen Treiber in einer laufenden X-Session zu wechseln.

Anzeige

Dazu müssen die vorhandenen Treiber des X-Servers angepasst werden, was für die freien Intel-, Radeon- und Noveau-Treiber schon geschehen ist. Der proprietäre Nvidia-Treiber kann bereits mit dem ebenfalls neuen ABI des X-Servers 1.13 verwendet werden. Mit dem AMD-Catalyst-Treiber ist das noch nicht möglich.

Das mit dem X-Server veröffentlichte Randr 1.5 unterstützt ebenfalls zuschaltbare Grafikhardware. Dafür haben die Entwickler ein neues Objekt implementiert, das die GPU oder virtuelle Geräte repräsentiert. Auf Randr greifen die Konfigurationsprogramme der Desktopumgebungen Gnome und KDE SC oder auch das Tool XRandr zu.

Zusätzlich zu den Änderungen am Grafikserver werden auch die Linux-Kernel-Treiber, das Direct-Memory-Access-Subsystem sowie die Bibliothek Libdrm unter dem Codenamen "Prime" entsprechend angepasst. Diese Änderungen sind mit Linux 3.5 größtenteils umgesetzt worden.

Optimus mit proprietärem Nvidia-Treiber

Die Änderungen an X-Server und Kernel-Infrastruktur haben zur Folge, dass Nvidia nun daran arbeitet, die Optimus-Technik für Linux über den proprietären Treiber zu unterstützen. Das geht aus einer E-Mail des Nvidia-Entwicklers Aaron Plattner hervor, der darin um Hilfe bei Details der Implementierung bittet. Demnach hatte Plattner bereits in Arbeit befindlichen Proof-of-Concept-Code.

Das vor allem für Laptops gedachte Optimus sorgt für den Wechsel zwischen der GPU der Nvidia-Grafikkarte und den Grafikkernen, die in Intels Core-i-Prozessoren integriert sind. Diese Technik verlängert die Akkulaufzeit, ist bisher aber nur für Windows-Systeme verfügbar. Linus Torvalds ließ sich wegen der fehlenden Unterstützung für die Optimus-Technologie unter Linux zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen, als er an der Aalto-Universität in Finnland sprach.


eye home zur Startseite
Eich 07. Sep 2012

Ich habe ja auch geschrieben dass die ganz wichtigen Informationen nicht herausgegeben...

Tmrn 06. Sep 2012

Tipp: Nicht den Titel bei Heise abschauen. Die Software heißt X.org-server. "X-Server...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SAACKE GmbH, Bremen
  2. CSS Computer Software Service Franz Schneider GmbH, Heilbronn, Künzelsau
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  2. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  3. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  4. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  5. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  6. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  7. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  8. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  9. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  10. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Android 8.0 Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    Abdiel | 14:59

  2. ich hab auch noch eine frage

    johnDOE123 | 14:59

  3. Re: Was war der Knackpunkt?

    MrAnderson | 14:58

  4. Re: Position Akku

    pumok | 14:58

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    der_wahre_hannes | 14:56


  1. 15:00

  2. 13:46

  3. 12:50

  4. 12:35

  5. 12:20

  6. 12:07

  7. 11:22

  8. 11:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel