X.org: X-Server 1.13 verbessert Hybridgrafik-Unterstützung

Veränderungen am Server und ein neues Treiber-API sollen dafür sorgen, dass der X-Server 1.13 Hybridgrafik-Techniken wie Nvidias Optimus besser unterstützt. Die meisten Treiber nutzen das neue API bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken.
Der X-Server 1.13 bringt erste Unterstützung für Hybridgrafik-Techniken. (Bild: X.org)

Damit der nun veröffentlichte X-Server 1.13 Hybridgrafik-Techniken besser unterstützt, ist er teils stark umgebaut worden. Das Treiber-API wurde grundlegend überarbeitet. Dadurch soll es möglich sein, die Grafikhardware und die dazugehörigen Treiber in einer laufenden X-Session zu wechseln.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Dazu müssen die vorhandenen Treiber des X-Servers angepasst werden, was für die freien Intel-, Radeon- und Noveau-Treiber schon geschehen ist. Der proprietäre Nvidia-Treiber kann bereits mit dem ebenfalls neuen ABI des X-Servers 1.13 verwendet werden. Mit dem AMD-Catalyst-Treiber ist das noch nicht möglich.

Das mit dem X-Server veröffentlichte Randr 1.5 unterstützt ebenfalls zuschaltbare Grafikhardware. Dafür haben die Entwickler ein neues Objekt implementiert, das die GPU oder virtuelle Geräte repräsentiert. Auf Randr greifen die Konfigurationsprogramme der Desktopumgebungen Gnome und KDE SC oder auch das Tool XRandr zu.

Zusätzlich zu den Änderungen am Grafikserver werden auch die Linux-Kernel-Treiber, das Direct-Memory-Access-Subsystem sowie die Bibliothek Libdrm unter dem Codenamen "Prime" entsprechend angepasst. Diese Änderungen sind mit Linux 3.5 größtenteils umgesetzt worden.

Optimus mit proprietärem Nvidia-Treiber

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Änderungen an X-Server und Kernel-Infrastruktur haben zur Folge, dass Nvidia nun daran arbeitet, die Optimus-Technik für Linux über den proprietären Treiber zu unterstützen. Das geht aus einer E-Mail des Nvidia-Entwicklers Aaron Plattner hervor, der darin um Hilfe bei Details der Implementierung bittet. Demnach hatte Plattner bereits in Arbeit befindlichen Proof-of-Concept-Code.

Das vor allem für Laptops gedachte Optimus sorgt für den Wechsel zwischen der GPU der Nvidia-Grafikkarte und den Grafikkernen, die in Intels Core-i-Prozessoren integriert sind. Diese Technik verlängert die Akkulaufzeit, ist bisher aber nur für Windows-Systeme verfügbar. Linus Torvalds ließ sich wegen der fehlenden Unterstützung für die Optimus-Technologie unter Linux zu den Worten "Fuck you, Nvidia!" hinreißen, als er an der Aalto-Universität in Finnland sprach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /