X.ORG: Wieder jahrzehntealte Lücken im X-Server

Der X-Server ist von 13 Sicherheitslücken betroffen, die sich auf verschiedene Implementierungen auswirken können. Die älteste reicht fast 30 Jahre in die erste Version von X11 zurück. Andeutungen auf die Fehler gab es bereits auf dem 30C3 vor einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Ilja van Sprundel findet weitere uralte Lücken in X.org.
Ilja van Sprundel findet weitere uralte Lücken in X.org. (Bild: X.org)

"X-Sicherheit: Es ist schlimmer, als es aussieht" heißt der Vortrag des Sicherheitsforschers Ilja van Sprundel, den er vergangenes Jahr auf dem 30C3 gehalten hat. Exakte Details dazu hat der Angestellte von IOActive aber nicht bekanntgegeben, so dass die teils sehr alten Lücken nun haben behoben werden können, wie das X.org-Team mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Senior Requirements Engineer UH-Tiger und Software-Entwickler RTU (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Web-Entwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

Die Bugs erlauben den Zugriff auf nicht initialisierten Speicher sowie das Überschreiben von beliebigem Speicher. Das kann für einen Denial-of-Service ausgenutzt werden, was einen Absturz des X-Servers hervorruft. Zudem könnten die Lücken auch zum Ausführen von Schadcode verwendet werden.

Risiko der Lücken schwer abzuschätzen

Die Schwere dieser Angriffsvektoren ist aber von der genauen Konfiguration des laufenden X-Servers abhängig. Entscheidend ist etwa, ob der Server mit oder ohne Root-Rechten läuft, ob Netzwerk-Clients erlaubt sind oder nur lokale Clients sowie ob und wie die betroffenen Erweiterungen eingesetzt werden.

Letzteres gilt vor allem für indirektes Rendering per GLX. Dabei wird das OpenGL-Rendering statt direkt von der GPU vom X-Server selbst übernommen. Dies betrifft Code, der ursprünglich von SGI entwickelt wurde und durch eine Freigabe als Open Source vom freien X-Server übertragen worden ist. Davon betroffen sein könnten aber auch sämtliche kommerzielle Implementierungen, die diesen Code von SGI verwenden.

Wieder uralte Fehler gefunden

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im vergangenen Jahr fand van Sprundel diverse Lücken im X.org X-Server, darauf folgte ein Patch für 20 Jahre alte Lücken im Jahr 2013 und für eine noch ältere in diesem Frühjahr. Die älteste der nun gefundenen Lücken ist wahrscheinlich seit der ersten Veröffentlichung von X11 überhaupt vorhanden - seit 1987.

Die Fehler sollen mit dem X-Server 1.17, der für das neue Jahr geplant ist, sowie mit dem Update 1.16.3 für die aktuell gepflegte Version offiziell behoben werden. Für letztere steht bereits ein Release Candidate bereit. Distributionen und diejenigen, die den Code selbst kompilieren, können die Patches per Git selbst einspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ass Bestos 14. Dez 2014

hat er in irgendeinerweise geprollt, getrollt, smilies verwendet? wieso kannst du nicht...

Nebucatnetzer 11. Dez 2014

Dann versagt so ziemlich jede Software Firma. Wurde nicht grad letztens ein Windows Bug...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2014

Mir fehlt da jetzt etwas die Kreativität wie man das als Angriffsvektor verwenden kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /