Abo
  • Services:
Anzeige
Ilja van Sprundel findet weitere uralte Lücken in X.org.
Ilja van Sprundel findet weitere uralte Lücken in X.org. (Bild: X.org)

X.ORG: Wieder jahrzehntealte Lücken im X-Server

Ilja van Sprundel findet weitere uralte Lücken in X.org.
Ilja van Sprundel findet weitere uralte Lücken in X.org. (Bild: X.org)

Der X-Server ist von 13 Sicherheitslücken betroffen, die sich auf verschiedene Implementierungen auswirken können. Die älteste reicht fast 30 Jahre in die erste Version von X11 zurück. Andeutungen auf die Fehler gab es bereits auf dem 30C3 vor einem Jahr.

Anzeige

"X-Sicherheit: Es ist schlimmer, als es aussieht" heißt der Vortrag des Sicherheitsforschers Ilja van Sprundel, den er vergangenes Jahr auf dem 30C3 gehalten hat. Exakte Details dazu hat der Angestellte von IOActive aber nicht bekanntgegeben, so dass die teils sehr alten Lücken nun haben behoben werden können, wie das X.org-Team mitteilt.

Die Bugs erlauben den Zugriff auf nicht initialisierten Speicher sowie das Überschreiben von beliebigem Speicher. Das kann für einen Denial-of-Service ausgenutzt werden, was einen Absturz des X-Servers hervorruft. Zudem könnten die Lücken auch zum Ausführen von Schadcode verwendet werden.

Risiko der Lücken schwer abzuschätzen

Die Schwere dieser Angriffsvektoren ist aber von der genauen Konfiguration des laufenden X-Servers abhängig. Entscheidend ist etwa, ob der Server mit oder ohne Root-Rechten läuft, ob Netzwerk-Clients erlaubt sind oder nur lokale Clients sowie ob und wie die betroffenen Erweiterungen eingesetzt werden.

Letzteres gilt vor allem für indirektes Rendering per GLX. Dabei wird das OpenGL-Rendering statt direkt von der GPU vom X-Server selbst übernommen. Dies betrifft Code, der ursprünglich von SGI entwickelt wurde und durch eine Freigabe als Open Source vom freien X-Server übertragen worden ist. Davon betroffen sein könnten aber auch sämtliche kommerzielle Implementierungen, die diesen Code von SGI verwenden.

Wieder uralte Fehler gefunden

Bereits im vergangenen Jahr fand van Sprundel diverse Lücken im X.org X-Server, darauf folgte ein Patch für 20 Jahre alte Lücken im Jahr 2013 und für eine noch ältere in diesem Frühjahr. Die älteste der nun gefundenen Lücken ist wahrscheinlich seit der ersten Veröffentlichung von X11 überhaupt vorhanden - seit 1987.

Die Fehler sollen mit dem X-Server 1.17, der für das neue Jahr geplant ist, sowie mit dem Update 1.16.3 für die aktuell gepflegte Version offiziell behoben werden. Für letztere steht bereits ein Release Candidate bereit. Distributionen und diejenigen, die den Code selbst kompilieren, können die Patches per Git selbst einspielen.


eye home zur Startseite
Ass Bestos 14. Dez 2014

hat er in irgendeinerweise geprollt, getrollt, smilies verwendet? wieso kannst du nicht...

Nebucatnetzer 11. Dez 2014

Dann versagt so ziemlich jede Software Firma. Wurde nicht grad letztens ein Windows Bug...

attitudinized 10. Dez 2014

Mir fehlt da jetzt etwas die Kreativität wie man das als Angriffsvektor verwenden kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ford-Werke GmbH, Köln, Aachen
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. über Ratbacher GmbH, Duisburg
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 42,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Siege M04 im Test

    Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  2. Netgear GS510TLP

    Lüfterloser PoE+-Switch mit 75 Watt Power Budget

  3. Daimler

    Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie

  4. Spielentwickler

    Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

  5. Kontrollzentrum

    Drei Finger und das iPhone stürzt ab

  6. Supercharger

    Tesla will Supercharger-Netzwerk verdoppeln

  7. Internet of Things

    Bricker Bot soll 2 Millionen IoT-Geräte zerstört haben

  8. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  9. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  10. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Und die deutschen Hersteller schauen weiter zu...

    karuso | 09:52

  2. Re: Das geht zu weit!

    forenuser | 09:52

  3. Re: Wenn es um Wumms geht,

    0xDEADC0DE | 09:51

  4. Re: Sinn?

    wasabi | 09:51

  5. Re: Machen die jetzt dasselbe?

    Niaxa | 09:50


  1. 09:20

  2. 08:52

  3. 08:04

  4. 07:55

  5. 07:37

  6. 07:28

  7. 07:00

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel