• IT-Karriere:
  • Services:

X.ORG: Wieder jahrzehntealte Lücken im X-Server

Der X-Server ist von 13 Sicherheitslücken betroffen, die sich auf verschiedene Implementierungen auswirken können. Die älteste reicht fast 30 Jahre in die erste Version von X11 zurück. Andeutungen auf die Fehler gab es bereits auf dem 30C3 vor einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Ilja van Sprundel findet weitere uralte Lücken in X.org.
Ilja van Sprundel findet weitere uralte Lücken in X.org. (Bild: X.org)

"X-Sicherheit: Es ist schlimmer, als es aussieht" heißt der Vortrag des Sicherheitsforschers Ilja van Sprundel, den er vergangenes Jahr auf dem 30C3 gehalten hat. Exakte Details dazu hat der Angestellte von IOActive aber nicht bekanntgegeben, so dass die teils sehr alten Lücken nun haben behoben werden können, wie das X.org-Team mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Modis GmbH, München

Die Bugs erlauben den Zugriff auf nicht initialisierten Speicher sowie das Überschreiben von beliebigem Speicher. Das kann für einen Denial-of-Service ausgenutzt werden, was einen Absturz des X-Servers hervorruft. Zudem könnten die Lücken auch zum Ausführen von Schadcode verwendet werden.

Risiko der Lücken schwer abzuschätzen

Die Schwere dieser Angriffsvektoren ist aber von der genauen Konfiguration des laufenden X-Servers abhängig. Entscheidend ist etwa, ob der Server mit oder ohne Root-Rechten läuft, ob Netzwerk-Clients erlaubt sind oder nur lokale Clients sowie ob und wie die betroffenen Erweiterungen eingesetzt werden.

Letzteres gilt vor allem für indirektes Rendering per GLX. Dabei wird das OpenGL-Rendering statt direkt von der GPU vom X-Server selbst übernommen. Dies betrifft Code, der ursprünglich von SGI entwickelt wurde und durch eine Freigabe als Open Source vom freien X-Server übertragen worden ist. Davon betroffen sein könnten aber auch sämtliche kommerzielle Implementierungen, die diesen Code von SGI verwenden.

Wieder uralte Fehler gefunden

Bereits im vergangenen Jahr fand van Sprundel diverse Lücken im X.org X-Server, darauf folgte ein Patch für 20 Jahre alte Lücken im Jahr 2013 und für eine noch ältere in diesem Frühjahr. Die älteste der nun gefundenen Lücken ist wahrscheinlich seit der ersten Veröffentlichung von X11 überhaupt vorhanden - seit 1987.

Die Fehler sollen mit dem X-Server 1.17, der für das neue Jahr geplant ist, sowie mit dem Update 1.16.3 für die aktuell gepflegte Version offiziell behoben werden. Für letztere steht bereits ein Release Candidate bereit. Distributionen und diejenigen, die den Code selbst kompilieren, können die Patches per Git selbst einspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-91%) 1,20€
  3. (-15%) 46,74€

Ass Bestos 14. Dez 2014

hat er in irgendeinerweise geprollt, getrollt, smilies verwendet? wieso kannst du nicht...

Nebucatnetzer 11. Dez 2014

Dann versagt so ziemlich jede Software Firma. Wurde nicht grad letztens ein Windows Bug...

Anonymer Nutzer 10. Dez 2014

Mir fehlt da jetzt etwas die Kreativität wie man das als Angriffsvektor verwenden kann...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /