X.org: Viele X11-Treiber lassen sich nicht mehr kompilieren

Der Support für alte Hardware ist unter Linux nicht immer so gut wie sein Ruf. Das zeigt nun auch das Beispiel von alten Grafiktreibern.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Linux-Distributionen wie Ubuntu oder Fedora wird standardmäßig Wayland eingesetzt. Der X-Server hat dort längst ausgedient.
Auf Linux-Distributionen wie Ubuntu oder Fedora wird standardmäßig Wayland eingesetzt. Der X-Server hat dort längst ausgedient. (Bild: Lenovo)

Ein übliches Argument für die Linux-Nutzung, vor allem im Vergleich zu den Hardware-Voraussetzungen des aktuellen Windows 11, ist es, dass Linux vor allem auf alter Hardware meist noch gut läuft. Doch auch diese Einschätzung gilt nur bedingt, wie nun der langjährige X11-Entwickler Alan Coopersmith zeigt. Demnach lassen sich zahlreiche der vom X.org-Projekt formal noch gepflegten Gerätetreiber (DDX) nicht mal mehr kompilieren - und das betreffe auch jene Treiber, die noch nicht offiziell archiviert sind.

Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Aufgefallen ist das Coopersmith bei seiner Arbeit, sämtliche theoretisch noch nutzbaren Treiber in die eigene Continuous-Integration-Infrastruktur des X.org-Projekts einzupflegen. Der bei Oracle angestellte Entwickler schreibt dazu: "Es wird die Leute wahrscheinlich nicht überraschen, dass eine ganze Reihe von Treibern nicht gebaut werden konnten, als ich das versuchte."

Wie es darüber hinaus in der E-Mail von Coopersmith heißt, ist es dem Entwickler gelungen, einige der Build-Fehler selbst zu beheben. Eine Aussage darüber, ob die Treiber somit aber auch tatsächlich auf der Hardware laufen, könne Coopersmith nicht treffen. Außerdem regt der Entwickler an, dass sich Betreuer für diese finden oder diese Treiber wie viele weitere zuvor archiviert werden. Zu den Gründen, warum die Treiber sich nicht mehr bauen lassen, zählen unter anderem der 32-Bit Assembly-Code, Abhängigkeiten von einer bereits 2012 entfernten Architektur (XAA) oder die Nutzung eigentlich längst entfernter APIs.

Dass die vielen Fehler beim Kompilieren der Treiber bisher nicht aufgefallen sind, spricht dafür, dass die dazugehörige Hardware schlicht nicht mehr genutzt wird. Andererseits zeigt dies aber auch den allgemeinen Pflegezustand des X11-Codes in dem X.org-Repository, der offenbar eher schlecht ist. Für viele Entwickler der Community dürfte das wenig überraschend sein. So bezeichnete etwa Intel-Entwickler Daniel Vetter den X.org X-Server als Abandonware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teleborian 03. Feb 2022

Zum Thema. Ich finde die Argumentation eine Katastrophe. Ich wüsste gar nicht was ich...

TheUnichi 02. Feb 2022

Ey ey ey, du kannst hier auf Rethorik jetzt nicht mit Rethorik antworten...

x2k 02. Feb 2022

Ab wann ist eine hardware denn überhaupt alt. Bzw wann ist sie so stark veraltet das es...

Steffo 01. Feb 2022

Dass in X Treiber gepflegt werden, ist ja schon heftig. Das ist mit Wayland hoffentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /