X-E3: Fujifilms neue Kamera kommt mit dauerhaftem Bluetooth

Die neue Digitalkamera X-E3 von Fujifilm ist klein, kann 4K-Videos aufnehmen und kommt mit einer dauerhaften Bluetooth-Verbindung: Über diese können Nutzer Fotos direkt nach der Aufnahme automatisch auf ein Smartphone senden. Kosten wird die Kamera 900 Euro ohne Objektiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Fujifilm X-E3
Die neue Fujifilm X-E3 (Bild: Fujifilm)

Fujifilm hat mit der X-E3 eine neue kompakte Systemkamera vorgestellt. Die Kamera kommt mit dem gleichen X-Trans-Sensor im APS-C-Format mit 24,3 Megapixel, wie ihn die X-T20 hat. Über einen Touchscreen auf der Rückseite lassen sich eine Reihe von Kamerafunktionen mit dem Finger einstellen.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Assistent Produktionsplanung- und Systeme (m/w/d)
    Eppendorf AG, Oldenburg in Holstein
Detailsuche

Als erste Kamera der X-Serie bietet die X-E3 eine dauerhafte Bluetooth-Verbindung zu einem mobilen Gerät wie einem Smartphone oder einem Tablet. Dadurch können Nutzer jedes Foto direkt nach der Aufnahme an das mobile Gerät übertragen.

  • Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
  • Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
  • Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
  • Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)

Das Display auf der Rückseite hat eine Diagonale von 3 Zoll und eine Auflösung von 720 x 480 Pixeln. Der Monitor ist nicht schwenkbar. Mit Fingereingaben können Nutzer unter anderem den Fokusbereich auswählen und fokussieren oder wie bei einem Smartphone den Auslöser betätigen. Bei der Wiedergabe der aufgenommenen Bilder können diese einfach durchgewischt werden.

Touchdisplay und Joystick

Neben dem Touchdisplay verfügt die X-E3 auch über gewohnte Einstellungsmöglichkeiten. An der Oberseite gibt es zwei Einstellräder aus Aluminium: Eines dient zur Einstellung der Belichtungszeit, das andere zur Belichtungskorrektur. Ein Automodus lässt sich über einen eigenen Schalter aktivieren; dann soll die Kamera Motive selbst erkennen und entsprechend Einstellungen vornehmen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Display ist ein 4-Wege-Joystick eingebaut. Über diesen lassen sich ebenfalls die Menüs durchschalten, sollte der Nutzer den Touchscreen nicht verwenden wollen.

Dem CMOS-III-Sensor steht der Bildverarbeitungsprozessor X Prozessor Pro zur Seite. 0,4 Sekunden nach dem Einschalten soll die X-E3 einsatzbereit sein. Die Auslösezeit soll bei 0,05 Sekunden liegen. Innerhalb von 0,06 Sekunden soll die Kamera scharfstellen.

4K-Videos mit 30 fps

Videos kann die X-E3 in 4K mit 30 fps aufnehmen. Einen eingebauten Blitz hat die Kamera nicht; dieser liegt als separates Zubehörteil bei. Die X-E3 ist 121,3 x 73,9 x 42,7 mm groß und wiegt ohne Objektiv 337 Gramm.

Die X-E3 soll ohne Objektiv 900 Euro kosten. Mit Fujinon 18-55mm f/2.8-4 R LM OIS liegt der Preis für die Kamera bei 1.300 Euro. Erhältlich soll die X-E3 ab Ende September 2017 sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Phreeze 25. Sep 2017

Hi, mir gefallen diese kompakten Systemcams da ich dort Objektive wechseln kann und sie...

HibikiTaisuna 08. Sep 2017

So ist es. Aber gerade durch das Entfernen des Blitzes haette man den gewonnenen Platz...

HibikiTaisuna 08. Sep 2017

Ausserdem kostet eine X-T10 409 Euro ohne Objektiv und eine X-E2 nur 359 Euro. Noch dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Call of Duty: Pazifikinsel Caldera erscheint zusammen mit Kernel-Treiber
    Call of Duty
    Pazifikinsel Caldera erscheint zusammen mit Kernel-Treiber

    Bei Call of Duty nähert sich ein wichtiger Tag: Dann erscheinen gleichzeitig die neue Karte Caldera und ein neues Anti-Cheat-System für PC.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /