Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Fujifilm X-E3
Die neue Fujifilm X-E3 (Bild: Fujifilm)

X-E3: Fujifilms neue Kamera kommt mit dauerhaftem Bluetooth

Die neue Fujifilm X-E3
Die neue Fujifilm X-E3 (Bild: Fujifilm)

Die neue Digitalkamera X-E3 von Fujifilm ist klein, kann 4K-Videos aufnehmen und kommt mit einer dauerhaften Bluetooth-Verbindung: Über diese können Nutzer Fotos direkt nach der Aufnahme automatisch auf ein Smartphone senden. Kosten wird die Kamera 900 Euro ohne Objektiv.

Fujifilm hat mit der X-E3 eine neue kompakte Systemkamera vorgestellt. Die Kamera kommt mit dem gleichen X-Trans-Sensor im APS-C-Format mit 24,3 Megapixel, wie ihn die X-T20 hat. Über einen Touchscreen auf der Rückseite lassen sich eine Reihe von Kamerafunktionen mit dem Finger einstellen.

Anzeige

Als erste Kamera der X-Serie bietet die X-E3 eine dauerhafte Bluetooth-Verbindung zu einem mobilen Gerät wie einem Smartphone oder einem Tablet. Dadurch können Nutzer jedes Foto direkt nach der Aufnahme an das mobile Gerät übertragen.

  • Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
  • Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
  • Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
  • Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)
Die X-E3 von Fujifilm (Bild: Fujifilm)

Das Display auf der Rückseite hat eine Diagonale von 3 Zoll und eine Auflösung von 720 x 480 Pixeln. Der Monitor ist nicht schwenkbar. Mit Fingereingaben können Nutzer unter anderem den Fokusbereich auswählen und fokussieren oder wie bei einem Smartphone den Auslöser betätigen. Bei der Wiedergabe der aufgenommenen Bilder können diese einfach durchgewischt werden.

Touchdisplay und Joystick

Neben dem Touchdisplay verfügt die X-E3 auch über gewohnte Einstellungsmöglichkeiten. An der Oberseite gibt es zwei Einstellräder aus Aluminium: Eines dient zur Einstellung der Belichtungszeit, das andere zur Belichtungskorrektur. Ein Automodus lässt sich über einen eigenen Schalter aktivieren; dann soll die Kamera Motive selbst erkennen und entsprechend Einstellungen vornehmen.

Neben dem Display ist ein 4-Wege-Joystick eingebaut. Über diesen lassen sich ebenfalls die Menüs durchschalten, sollte der Nutzer den Touchscreen nicht verwenden wollen.

Dem CMOS-III-Sensor steht der Bildverarbeitungsprozessor X Prozessor Pro zur Seite. 0,4 Sekunden nach dem Einschalten soll die X-E3 einsatzbereit sein. Die Auslösezeit soll bei 0,05 Sekunden liegen. Innerhalb von 0,06 Sekunden soll die Kamera scharfstellen.

4K-Videos mit 30 fps

Videos kann die X-E3 in 4K mit 30 fps aufnehmen. Einen eingebauten Blitz hat die Kamera nicht; dieser liegt als separates Zubehörteil bei. Die X-E3 ist 121,3 x 73,9 x 42,7 mm groß und wiegt ohne Objektiv 337 Gramm.

Die X-E3 soll ohne Objektiv 900 Euro kosten. Mit Fujinon 18-55mm f/2.8-4 R LM OIS liegt der Preis für die Kamera bei 1.300 Euro. Erhältlich soll die X-E3 ab Ende September 2017 sein.


eye home zur Startseite
Phreeze 25. Sep 2017

Hi, mir gefallen diese kompakten Systemcams da ich dort Objektive wechseln kann und sie...

HibikiTaisuna 08. Sep 2017

So ist es. Aber gerade durch das Entfernen des Blitzes haette man den gewonnenen Platz...

HibikiTaisuna 08. Sep 2017

Ausserdem kostet eine X-T10 409 Euro ohne Objektiv und eine X-E2 nur 359 Euro. Noch dazu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart
  2. HMS Industrial Networks GmbH, Karlsruhe
  3. InoNet Computer GmbH, Oberhaching
  4. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  2. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  3. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  4. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  5. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  6. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  7. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  8. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  9. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  10. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

  1. Und ich dachte...

    somedudeatwork | 07:51

  2. Re: Guter Artikel

    asa (Golem.de) | 07:50

  3. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Thiesi | 07:46

  4. Re: Der Sinn dahinter ?

    muhzilla | 07:41

  5. Re: Aktueller denn je

    Smartcom5 | 07:41


  1. 07:46

  2. 07:38

  3. 07:17

  4. 18:21

  5. 18:09

  6. 18:00

  7. 17:45

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel