Abo
  • Services:

X-48C: Nasa testet Flugzeug der Zukunft

Nasa und Boeing haben den ersten Testflug mit dem Prototyp eines neuartigen Flugzeugs durchgeführt. Es ist eine Mischung aus zwei existierenden Flugzeugtypen und soll leiser und energieeffizienter als ein herkömmliches Flugzeug sein.

Artikel veröffentlicht am ,
BWB-Prototyp X-47C: Winglets nach hinten, Triebwerke nach vorn
BWB-Prototyp X-47C: Winglets nach hinten, Triebwerke nach vorn (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Premiere für das Passagierflugzeug der Zukunft: Im Dryden Flight Research Center in Kalifornien haben die US-Weltraumbehörde Nasa und der Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing den ersten Testflug mit dem X-48C durchgeführt. Das ist ein verkleinertes Modell eines neuartigen Flugzeugtyps.

Weniger Lärm, weniger Treibstoff

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe

X-48C ist ein sogenanntes Blended Wing Body (BWB), ein Hybrid aus einem herkömmlichen Flugzeug mit einem Rumpf und Tragflächen sowie einem Nurflügler. Bei einem BWB gehen Rumpf und Flügel zwar ineinander über, anders als bei einem Nurflügler sind sie aber unterscheidbar. Ein BWB soll weniger Energie verbrauchen als ein herkömmliches Flugzeug und, falls die Triebwerke oben angebracht sind, leiser sein.

Das ferngesteuerte Modell des X-48C hat eine Flügelspannweite von 6,4 Metern und wiegt knapp 227 Kilogramm. Angetrieben wird es von zwei Strahltriebwerken mit einem Schub von jeweils knapp 396 Newton. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 Kilometern pro Stunde. Die maximale Steighöhe beträgt knapp 3.050 Meter. Bei dem nur neunminütigen Test am 8. August stieg das Flugzeug bis auf etwa 1.500 Meter. Das Design des BWB stammt von Boeing, gebaut wurde der Prototyp vom britischen Unternehmen Cranfield Aerospace.

Ein Triebwerk weniger

X-48C ist eine Weiterentwicklung von X-48B. Bei dem neuen Modell wurde die Zahl der Triebwerke von drei auf zwei verringert. Sie sitzen zudem weiter vorn auf dem Flugzeug, was den Fluglärm verringern soll. Zudem sind die Winglets von den Flügelspitzen an das hintere Ende neben die Triebwerke gewandert, wo sie zu echten Seitenleitwerken wurden. Die Modifikationen sollen das C-Modell effizienter machen als den Vorgänger.

  • X-48C (Foto: Nasa)
X-48C (Foto: Nasa)

Mit X-48B hatten Nasa und Boeing zwischen 2007 und 2010 92 Flüge durchgeführt. Mit X-48B hätten sie gezeigt, dass ein BWB ebenso sicher fliege wie ein Flugzeug herkömmlicher Bauart, sagt Bob Liebeck, Leiter des BWB-Programms bei Boeing. Mit dem Nachfolger sollen unter anderem die Auswirkungen der Lärmschutzmaßnahmen auf das Flugverhalten getestet werden.

Bemannter Prototyp

Weitere Testflüge im Laufe des Jahres sind geplant. Die dabei gesammelten Daten sollen in die Planungen für die nächste Ausbaustufe einfließen. Der kommende Prototyp werde aber voraussichtlich so groß werden, dass ein Mensch ihn fliegen könne, sagte Boeing-Ingenieur Norm Princen dem US-Nachrichtenangebot Cnet.

An dem X-48-Projekt ist neben der Nasa, Cranfield und Boeing auch die US-Luftwaffe beteiligt. Das fertige Flugzeug, dessen voraussichtliche Spannweite 73 Meter betragen soll, könnte beispielsweise als Langstreckentransporter oder als Tankflugzeug eingesetzt werden. Aber auch eine zivile Nutzung als Passagierflugzug ist denkbar. Diese Flugzeuge werden laut Nasa voraussichtlich Anfang der 30er Jahre einsatzbereit sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

tilmank 12. Aug 2012

4x Curtiss F9C Sparrowhawk (steht auch im Artikel^^)

Anonymer Nutzer 10. Aug 2012

Ein Artikel von google???

Teradil 09. Aug 2012

Das Konzept hat sich wegen der Bequemlichkeit der Passagiere nicht durchgesetzt: Der gro...

scorpion-c 08. Aug 2012

NAJA, mir scheint das Fliegen derzeit viel zu billig zu sein. Sicher, man braucht Geld...

Zyz 08. Aug 2012

Bis 2020-2030 gibts bestimmt AMOLED Tapeten oder so etwas ähnliches. ;-), so das man vll...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /