• IT-Karriere:
  • Services:

X-48C: Tests mit futuristischem Flugzeug erfolgreich abgeschlossen

Nasa und Boeing haben eine Testreihe mit einem innovativen Flugzeug abgeschlossen. Es soll weniger Treibstoff verbrauchen und leiser sein als heutige Flugzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
X-48C: Bei Start und Landung gut steuerbar
X-48C: Bei Start und Landung gut steuerbar (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Das Passagierflugzeug der Zukunft sieht möglicherweise nicht so aus wie die Maschinen, mit denen wir heute fliegen: Es hat keine Konstruktion aus Rumpf und zwei Tragflächen, sondern erinnert eher an einen Nurflügler. Das US-Luft- und Raumfahrtunternehmen Boeing und die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) haben eine mehrmonatige Testreihe mit dem Modell eines solchen Flugzeugs abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG, Ravensburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

X-48C heißt das von Boeing gebaute Flugzeug. Es ist ein Blended Wing Body (BWB). Bei diesem Flugzeugtyp stehen die Flügel nicht seitlich vom Rumpf ab, sondern beide gehen ineinander über. Das Flugzeug ist eher dreieckig und nicht kreuzförmig. Anders als bei einem Nurflügler sind Rumpf und Tragflächen noch als solche erkennbar.

Ein BWB soll im Vergleich zu einem herkömmlichen Flugzeug energieeffizienter sein. Es verbraucht also weniger Treibstoff und stößt damit auch weniger Schadstoffe aus. Wenn die Triebwerke oben auf den Tragflächen angebracht sind, soll ein BWB auch leiser sein als ein konventionelles Flugzeug.

Daten sammeln

30 Flüge haben Boeing und Nasa mit der X- 48C durchgeführt. Ziel des Programms war, weitere Daten über die aerodynamischen Eigenschaften von BWBs zu sammeln. Unter anderem sei es darum gegangen, Daten über die Steuerbarkeit des Flugzeugs bei niedrigen Geschwindigkeiten zu sammeln, erklärt Fayette Collier, Leiter des Programms Environmentally Responsible Aircraft der Nasa.

  • X-48C beim Start zu einem Testflug (Foto: Carla Thomas/Nasa)
  • Blended Wing Body heißt der Flugzeugtyp, eine Mischung aus herkömmlichem Flugzeug und Nurflügler. (Foto: Robert Ferguson/Boeing)
  • Das Flugzeug soll weniger Treibstoff verbrauchen... (Foto: Carla Thomas/Nasa)
  • ... und wegen der auf den Tragflächen angebrachten Triebwerke auch leiser sein. (Foto: Carla Thomas/Nasa)
X-48C beim Start zu einem Testflug (Foto: Carla Thomas/Nasa)

Hersteller Boeing wertet die Testreihe, die im August 2012 begonnen hat, als Erfolg. "Wir haben gezeigt, dass sich das BWB-Flugzeug, das eine deutlich bessere Treibstoffeffizienz und verringerten Lärm verspricht, bei Starts, Landungen und anderen Manövern aus dem Flugregelwerk mit niedrigen Geschwindigkeiten ebenso steuern lässt wie ein konventionelles Rohr-mit-Flügeln-Flugzeug", resümiert Bob Liebeck, Leiter des Projekts bei Boeing.

30 Minuten in der Luft

Die X-48C ist ein maßstabsgetreues Modell mit einer Flügelspannweite von etwa 6,4 Metern und einem Gewicht von rund 227 Kilogramm. Das BWB wird von zwei Strahltriebwerken mit einem Schub von jeweils knapp 400 Newton angetrieben. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 Kilometern pro Stunde. Die maximale Steighöhe beträgt rund 3.050 Meter. Ein typischer Testflug am Dryden Flight Research Center der Nasa im US-Bundesstaat in Kalifornien dauerte rund eine halbe Stunde.

Das X-48-Projekt ist Teil des Programms Environmentally Responsible Aircraft (ERA). Dessen Ziel ist, Flugzeuge zu entwickeln, die energieeffizienter und leiser sind als aktuelle Flugzeuge. Ein BWB könnte als Passagierflugzeug, als Langstreckentransporter oder als Tankflugzeug eingesetzt werden. Es könnte in etwa 15 bis 20 Jahren einsatzbereit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

flobo79 17. Apr 2013

Eher nostalgisch :) Einfach mal nach der HO 9 V3 googeln - der erste strahlgetriebene...

feierabend 17. Apr 2013

Zu der Zeit hatte sich noch keine Bauform für Flugzeuge mit Strahltriebwerken wirklich...

Neuro-Chef 16. Apr 2013

Als Pessimist find' ich das klasse! :D

blubberlutsch 16. Apr 2013

Ich kann mir vorstellen, dass die nur für das Modell so groß sind und mit ma...

Captain 16. Apr 2013

welche Röcke *ggg


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /