Abo
  • IT-Karriere:

X-47B: Erster Katapultstart einer Drohne vom Flugzeugträger

Auch Drohnen können überm Wasser starten: Von einem US-Flugzeugträger ist erstmals ein unbemanntes Fluggerät mit einem Katapult abgeschossen worden. Demnächst soll die Drohne auch auf dem Schiff landen.

Artikel veröffentlicht am ,
X-47B: Katapultstart an Land geprobt
X-47B: Katapultstart an Land geprobt (Bild: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)

Die US-Marine (US-Navy) hat erstmals das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAS) X-47B vom Deck des Flugzeugträgers USS George H.W. Bush aus starten lassen. Es war der erste Katapultstart einer Drohne von einem Flugzeugträger aus.

  • Start geglückt: Es war der erste Mal, dass eine Drohne mit Hilfe eines Katapults von einem Flugzeugträger aus gestartet ist. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)
  • Startvorbereitung: Die Drohne wird per Fahrstuhl... (Foto: Tony D. Curtis/US Navy)
  • ... auf das Flugdeck befördert. (Foto: Timothy Walter/US Navy)
  • Um unter Deck Platz zu sparen, können die Tragflächen der Drohne zum Teil eingeklappt werden. (Foto: Timothy Walter/US Navy)
  • Überflug über die USS George H.W. Bush. Danach ging es zurück zum Festland. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)
  • Wieder auf dem Boden: Nach gut einer Stunde landete die X-47B auf dem Marinefliegerstützpunkt Patuxent River. (Foto: Kelly Schindler/US Navy)
Start geglückt: Es war der erste Mal, dass eine Drohne mit Hilfe eines Katapults von einem Flugzeugträger aus gestartet ist. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)
Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Am 14. Mai 2013 um 11:18 Uhr Ortszeit (17:18 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) sei die Drohne gestartet, berichtet die US-Navy. Die USS George H.W. Bush befand sich zu dem Zeitpunkt rund 160 Kilometer vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia. Das UAS sei dann über die Chesapeake Bay zum Marinefliegerstützpunkt Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland geflogen, wo es etwa 65 Minuten später gelandet sei.

Tarntechnik

Das X-47B Unmanned Combat Air System (UCAS) ist knapp 12 Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 19 Metern. Die Drohne ist ein Nurflügelflugzeug und mit Tarntechnik ausgestattet, die sie für feindliches Radar nur schwer erkennbar machen soll. Sie hat eine Reichweite von rund 4.000 Kilometern und fliegt etwa 1.000 Kilometer pro Stunde schnell.

Das UAS wurde vom US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman im Auftrag der US-Navy entwickelt. Es ist für Aufklärungs- und Kampfeinsätze auf Flugzeugträgern konzipiert. Deshalb können, um Platz zu sparen, seine Tragflächen teilweise eingeklappt werden. Die X-47B kann entweder von einer Bodenstation aus ferngesteuert werden, oder sie führt Missionen autonom nach einem vor dem Start programmierten Plan durch. Erstmals geflogen ist sie im Jahr 2011.

Trockenübungen

Bisher hatten Northrop Grumman und die Navy nur Übungen an Land durchgeführt. Dazu gehörte, die Drohne ferngesteuert mit der Schubkraft der Drohnentriebwerke zu fahren - damit wurden die Fahrt zum Katapult und das Verlassen der Landezone auf dem Flugdeck geprobt. Auch der Katapultstart wurde auf dem Stützpunkt Patuxent River geübt.

Nach dem geglückten Start steht als Nächstes die Landung auf einem Flugzeugträger an. Zur Vorbereitung werden zum einen Anflüge auf das Schiff geprobt. Zudem werde es weiter Übungen an Land geben, erklärte die Navy. Im Laufe des Sommers soll die X-47B dann auf einem Flugzeugträger aufsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 4,31€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 34,99€

Neuro-Chef 16. Mai 2013

"Von einem US-Flugzeugträger ist erstmals ein unbemanntes Fluggerät mit einem Katapult...

snboris 16. Mai 2013

Laut Wiki hat die Drohne nur ein einziehbares Bugfahrwerk.

Ach 16. Mai 2013

Sch..ß Waffen, aber verdammt, sieht richtig richtig cool aus. Noch cleaner und exotischer...

Ach 16. Mai 2013

Hat man halt schnell mal verwechselt, aber in der Regel ist es genau umgekehrt. Macht...

Anonymer Nutzer 15. Mai 2013

nur die militärische nutzung ist das problem http://www.youtube.com/watch?v=L55M7_gu87I&t...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /