• IT-Karriere:
  • Services:

X-47B: Drohne landet auf einem Flugzeugträger

Die Drohne X-47B ist auf einem Flugzeugträger gelandet. Es ist das erste Mal, dass ein unbemanntes Flugzeug auf einem Schiff gelandet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne X-47B: Anomalie im Navigationssystem
Drohne X-47B: Anomalie im Navigationssystem (Bild: Kevin Steinberg/US Navy)

Erstmals ist ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) auf einem Flugzeugträger gelandet: Die Drohne X-47B setzte gleich mehrmals auf dem Deck des Flugzeugträgers USS George H.W. Bush auf.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Drohne war am 10. Juli 2013 von ihrem Standort, dem Marinefliegerstützpunkt Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland, gestartet und hatte dann Kurs auf den Flugzeugträger genommen. Etwa 35 Minuten nach dem Start landete die Drohne auf dem Flugzeugträger und wurde von den Fangseilen gestoppt. Die Landung auf einem Flugzeugträger gilt als anspruchsvolles Manöver für einen Piloten.

Problem beim dritten Anflug

Kurz danach startete die Drohne wieder und landete erneut auf dem Flugzeugträger. Eine dritte Landung gelang nicht: Beim Anflug stellte der Bordcomputer eine Anomalie im Navigationssystem fest. Die Drohne drehte daraufhin ab und landete auf dem Stützpunkt Wallops Island.

"Man erhascht nicht oft einen Blick in die Zukunft. Diejenigen von uns, die heute an Bord der USS George H.W. Bush waren, hatten diese Chance, als wir zusahen, wie die X-47B zum ersten Mal auf einem Flugzeugträger landete", kommentierte Marinestaatssekretär Ray Mabus.

Autonom oder ferngesteuert

Entwickelt wurde das X-47B Unmanned Combat Air System (UCAS) vom US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman für die US-Marine. Die Drohne ist eigens für den Einsatz auf Flugzeugträgern konzipiert und soll Aufklärungs- und Kampfeinsätze fliegen. Dabei wird sie entweder von einer Bodenstation ferngesteuert oder sie fliegt autonom.

  • Aufgesetzt: Die Drohne X-47B landet am 10. Juli 2013 auf der USS George H.W. Bush. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)
  • Es war die erste Landung einer Drohne auf einem Flugzeugträger. (Foto: Kevin Steinberg/US Navy)
  • Danach startete die Drohne und landete noch einmal. Beim dritten Anflug gab es ein Problem, die Drohne landete auf einem Stützpunkt an Land. (Foto: Arif Patani/US Navy)
Aufgesetzt: Die Drohne X-47B landet am 10. Juli 2013 auf der USS George H.W. Bush. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)

X-47B ist knapp 12 Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 19 Metern. Um Platz zu sparen, können die Tragflächen teilweise eingeklappt werden. Das UAV ist ein mit Tarntechnik ausgestattetes Nurflügelflugzeug, das für feindliches Radar nur schwer erkennbar sein soll. Es hat eine Reichweite von rund 4.000 Kilometern und fliegt etwa 1.000 Kilometer pro Stunde.

Übungen an Land

Der Erstflug des UAV fand 2011 statt, anfangs aber noch von Land aus. Auf dem Trockenen probten Northrop Grumman und die US-Marine auch den Einsatz auf dem Flugzeugträger und übten, die Drohne ferngesteuert mit der Schubkraft ihrer Triebwerke zu fahren oder erste Katapultstarts.

Ende 2012 ging es für X-47B erstmals aufs Wasser: Die Drohne wurde auf den Flugzeugträger Harry S. Truman gebracht. Dort wurde unter anderem getestet, wie die Systeme auf die elektromagnetische Strahlung an Bord des Schiffes reagieren. Am 14. Mai startete das UAV per Katapultstart vom Deck der USS George H.W. Bush aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ach 12. Jul 2013

Hey, sogar in der Pariser Metro gibt es seit ein paar Jahren eine vollautomatische Linie...

KarlSpaat 12. Jul 2013

Er sitzt nicht im Knast, weil er nen Friedensnobelpreis hat. Ist doch klar...

wmayer 12. Jul 2013

Ich würde Drohnen generell unter IT einordnen, egal welchen Zweck diese haben.

yallayalla 12. Jul 2013

Ich hab damals wesentlich länger als 35minuten gebraucht bis ich es das erste mal...

exi 12. Jul 2013

Fehlt ja nur noch die KI und der Blitzschlag ;)


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /