X-47B: Drohne landet auf einem Flugzeugträger

Die Drohne X-47B ist auf einem Flugzeugträger gelandet. Es ist das erste Mal, dass ein unbemanntes Flugzeug auf einem Schiff gelandet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne X-47B: Anomalie im Navigationssystem
Drohne X-47B: Anomalie im Navigationssystem (Bild: Kevin Steinberg/US Navy)

Erstmals ist ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) auf einem Flugzeugträger gelandet: Die Drohne X-47B setzte gleich mehrmals auf dem Deck des Flugzeugträgers USS George H.W. Bush auf.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Die Drohne war am 10. Juli 2013 von ihrem Standort, dem Marinefliegerstützpunkt Patuxent River im US-Bundesstaat Maryland, gestartet und hatte dann Kurs auf den Flugzeugträger genommen. Etwa 35 Minuten nach dem Start landete die Drohne auf dem Flugzeugträger und wurde von den Fangseilen gestoppt. Die Landung auf einem Flugzeugträger gilt als anspruchsvolles Manöver für einen Piloten.

Problem beim dritten Anflug

Kurz danach startete die Drohne wieder und landete erneut auf dem Flugzeugträger. Eine dritte Landung gelang nicht: Beim Anflug stellte der Bordcomputer eine Anomalie im Navigationssystem fest. Die Drohne drehte daraufhin ab und landete auf dem Stützpunkt Wallops Island.

"Man erhascht nicht oft einen Blick in die Zukunft. Diejenigen von uns, die heute an Bord der USS George H.W. Bush waren, hatten diese Chance, als wir zusahen, wie die X-47B zum ersten Mal auf einem Flugzeugträger landete", kommentierte Marinestaatssekretär Ray Mabus.

Autonom oder ferngesteuert

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entwickelt wurde das X-47B Unmanned Combat Air System (UCAS) vom US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Northrop Grumman für die US-Marine. Die Drohne ist eigens für den Einsatz auf Flugzeugträgern konzipiert und soll Aufklärungs- und Kampfeinsätze fliegen. Dabei wird sie entweder von einer Bodenstation ferngesteuert oder sie fliegt autonom.

  • Aufgesetzt: Die Drohne X-47B landet am 10. Juli 2013 auf der USS George H.W. Bush. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)
  • Es war die erste Landung einer Drohne auf einem Flugzeugträger. (Foto: Kevin Steinberg/US Navy)
  • Danach startete die Drohne und landete noch einmal. Beim dritten Anflug gab es ein Problem, die Drohne landete auf einem Stützpunkt an Land. (Foto: Arif Patani/US Navy)
Aufgesetzt: Die Drohne X-47B landet am 10. Juli 2013 auf der USS George H.W. Bush. (Foto: Alan Radecki/US Navy/Northrop Grumman)

X-47B ist knapp 12 Meter lang und hat eine Spannweite von knapp 19 Metern. Um Platz zu sparen, können die Tragflächen teilweise eingeklappt werden. Das UAV ist ein mit Tarntechnik ausgestattetes Nurflügelflugzeug, das für feindliches Radar nur schwer erkennbar sein soll. Es hat eine Reichweite von rund 4.000 Kilometern und fliegt etwa 1.000 Kilometer pro Stunde.

Übungen an Land

Der Erstflug des UAV fand 2011 statt, anfangs aber noch von Land aus. Auf dem Trockenen probten Northrop Grumman und die US-Marine auch den Einsatz auf dem Flugzeugträger und übten, die Drohne ferngesteuert mit der Schubkraft ihrer Triebwerke zu fahren oder erste Katapultstarts.

Ende 2012 ging es für X-47B erstmals aufs Wasser: Die Drohne wurde auf den Flugzeugträger Harry S. Truman gebracht. Dort wurde unter anderem getestet, wie die Systeme auf die elektromagnetische Strahlung an Bord des Schiffes reagieren. Am 14. Mai startete das UAV per Katapultstart vom Deck der USS George H.W. Bush aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 12. Jul 2013

Hey, sogar in der Pariser Metro gibt es seit ein paar Jahren eine vollautomatische Linie...

KarlSpaat 12. Jul 2013

Er sitzt nicht im Knast, weil er nen Friedensnobelpreis hat. Ist doch klar...

wmayer 12. Jul 2013

Ich würde Drohnen generell unter IT einordnen, egal welchen Zweck diese haben.

yallayalla 12. Jul 2013

Ich hab damals wesentlich länger als 35minuten gebraucht bis ich es das erste mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /