Abo
  • Services:
Anzeige
Anki Drive: gegen andere Fahrer oder gegen die KI
Anki Drive: gegen andere Fahrer oder gegen die KI (Bild: Anki)

WWDC: Anki schickt Roboterautos auf die Rennpiste

Anki Drive: gegen andere Fahrer oder gegen die KI
Anki Drive: gegen andere Fahrer oder gegen die KI (Bild: Anki)

Wie ein Computerspiel im richtigen Leben soll das Rennspiel Anki Drive sein: Das kalifornische Unternehmen hat auf der Apple-Konferenz WWDC ein Rennspiel vorgestellt, bei dem Roboterautos gegeneinander fahren.

Vergesst die Carrera-Bahn, hier kommt Anki Drive: ein Rennspiel, bei dem kleine Roboterautos, die über eine iOS-App gesteuert werden, gegeneinander antreten. Apple hat dem kalifornischen Unternehmen Anki die Möglichkeit gegeben, das Spiel auf Apples World Wide Developers Conference (WWDC) vorzustellen.

Anzeige

Die Autos sind mit optischen Sensoren, Funkchips, Microcontrollern und künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet. Gefahren wird auf einer ovalen Strecke. Die KI-Software steuere die Roboterautos bis auf wenige Millimeter genau, indem sie in der Sekunde mehrere tausend Entscheidungen treffe, schreibt Boris Sofman, einer der Gründer, im Blog des Unternehmens. So überprüfen sie etwa dauernd ihre Fahrweise und geben alle zwei Millisekunden Positionsdaten an die Räder weiter.

Von der Strecke schießen

Die Auto interagieren auch miteinander: Bei der WWCDC-Präsentation hätten die Entwickler drei Autos angewiesen, das vierte zu blocken, berichtet das US-IT-Nachrichtenangebot Cnet. Dieses sei dann erst um die anderen herumgekurvt und habe sich dann virtuell die Bahn freigeschossen, wobei die getroffenen Autos tatsächlich von der Stecke geflogen seien.

Gesteuert werden die Autos über eine App von einem iOS-Gerät aus. Die Daten werden per Bluetooth übertragen. Der Nutzer kann gegen andere fahren, er kann aber auch allein gegen die übrigen autonom agierenden Autos antreten. Das Ganze erinnert an ein Computerspiel - und das ist auch der Anspruch von Anki: "Wir machen die ersten Computerspiele in der realen Welt", sagt Sofman. Ziel von Anki sei, KI in den Alltag der Menschen zu bringen.

Andreessens liebstes Robotik-Startup

Anki wurde 2010 von vier Absolventen der Carnegie-Mellon-Universität gegründet. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als ein Robotik- und KI-Unternehmen. Anki hat bereits 50 Millionen US-Dollar von Andreessen Horowitz, Index Ventures und Two Sigma eingeworben. Andreessen-Horowitz-Mitinhaber Marc Andreessen schreibt in einem Blogpost, Anki sei "das beste Robotik-Startup, das ich je gesehen habe".

Anki will das Rennspiel Anki Drive im Herbst auf den Markt bringen. Der Preis soll bei rund 200 US-Dollar liegen.


eye home zur Startseite
ichbinhierzumfl... 11. Jun 2013

in meinen augen absolut langweilig, da kannste auch ferngesteuerte autos nehmen und jeder...

Algo 11. Jun 2013

Naja die entwickeln iOS exclusiv. Apple verspricht sich davon wahrscheinlich Publicity...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  2. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Grefrath bei Krefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit LG-TV-Angeboten: 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für...
  2. 277€
  3. 88€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Wie Grenzkontrollen richtig funktionieren zeigt...

    MAGA | 23:13

  2. Re: Kein Thema...

    das_mav | 23:09

  3. Re: Wie oft eigentlich noch

    das_mav | 23:08

  4. Re: Android One war mal das Android Go

    LongJohn | 23:06

  5. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    das_mav | 22:58


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel