• IT-Karriere:
  • Services:

WWDC 2019: iOS- und Mac-Apps sollen 2021 verschmelzen

Apple will ein Entwicklerwerkzeug für universelle Apps präsentieren, mit dem iOS- und MacOS-Apps gleichermaßen entwickelt werden können. Die unterschiedlichen Betriebssysteme sollen aber bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprachmemo-App von iOS auf MacOS
Sprachmemo-App von iOS auf MacOS (Bild: Apple)

Apple will nach einem Bericht von Bloomberg bis 2021 Entwicklungswerkzeuge anbieten, mit denen Apps für iPhones und iPads entwickelt werden können, die auch unter MacOS laufen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Obermeyer Planen + Beraten GmbH, München

Sogenannte Single Binaries hatte Apple bereits angekündigt und ein paar Demonstrationsexemplare auf der letzten Worldwide Developer Conference 2018 präsentiert. Unter dem Codenamen Marzipan wird ein SDK entwickelt, mit dem iOS-Apps auf MacOS portiert werden können. Apple hatte die Apps Home, Aktien, Nachrichten und die Sprachnachrichten-App von iOS auf MacOS übertragen und in MacOS Mojave integriert, Entwicklern aber noch keine Möglichkeit gewährt, dies auch selbst zu tun.

Apple will den Schritt zu universellen Apps offenbar in mehreren Schritten vollziehen, heißt es im Bloomberg-Bericht. Noch 2019 soll eine Funktion angeboten werden, mit der iPad-Apps auf den Mac portiert werden können. Für iPhone-Apps soll dies erst ab 2020 möglich sein. Schwierigkeiten mache vor allem die unterschiedliche Bildschirmgröße. 2021 sollen Entwickler in der Lage sein, iPhone-, iPad- und Mac-Anwendungen zu einer App zusammenzuführen.

Das notwendige SDK für den ersten Schritt soll angeblich auf dem diesjährigen WWDC präsentiert werden. Wann die Entwicklerveranstaltung stattfindet, wurde offiziell noch nicht mitgeteilt. Üblicherweise wird der WWDC Anfang Juni durchgeführt. Auf dieser Veranstaltung werden traditionell auch die neuen Betriebssystemversionen vorgestellt. In diesem Jahr dürften dies iOS 13, MacOS 10.15, WatchOS 6 und TVOS 13 sein. Es gibt Spekulationen, nach denen in iOS 13 nun ein Darkmode wie in MacOS Mojave eingebaut werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis!)
  2. 439,99€
  3. (aktuell u. a. Chieftec CI-01B-OP Gehäuse für 37,90€, Emtec SpeedIN Pro 128 GB microSDXC für17...

Blade 21. Feb 2019

Tools wie homebrew oder npm gerne. Aber den AppStore vermeide ich wo es nur geht. Was...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /