Abo
  • Services:

WWDC 2018: iOS 12 und MacOS 10.14 sollen am 4. Juni gezeigt werden

Die jährliche Worldwide Developers Conference von Apple findet vom 4. bis zum 8. Juni 2018 statt. Entwickler können Tickets bis zum 22. März über Apples Website beantragen. Diese werden nach dem Lotterieverfahren bis zum 23. März 2018 verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einladung zum WWDC 2018
Einladung zum WWDC 2018 (Bild: Apple)

Apple wird seine WWDC (Worldwide Developers Conference) zwischen dem 4. Juni und 8. Juni 2018 abhalten. Entwickler können ab sofort bis zum 22. März über die WWDC-Website Tickets beantragen. Die Tickets werden in einem Zufallsauswahlverfahren ausgestellt, weil mehr Entwickler teilnehmen wollen, als Plätze vorhanden sind.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Im Anschluss an die Eröffnungsrede, zu der neue Produkte und Anwendungen präsentiert werden, können teilnehmende App-Entwickler Präsentationen und Workshops besuchen und von Apple-Mitarbeitern erfahren, wie sie die neuen Funktionen der Apple-Betriebssysteme bestmöglich einsetzen können.

Im vergangenen Jahr wurden neben neuer Hardware wie dem Homepod und dem neuen iMac Pro auch das 10,5 Zoll große iPad Pro sowie die neuen Betriebssysteme iOS 11, MacOS High Sierra, WatchOS 4, TVOS 4 und ARKit präsentiert. In diesem Jahr dürften iOS 12, MacOS 10.14 sowie TVOS 5 und WatchOS 5 vorgestellt werden. Es gibt auch Gerüchte über ein neues iPad Pro mit 11 Zoll großer Diagonale.

Bei iOS 12 will Apple dem Vernehmen nach weniger auf neue Funktionen als auf Systemstabilität und Sicherheit setzen. Für Apple ist dieses Vorgehen nicht neu. Bei der Einführung von iOS 8 gab es ebenfalls viele Beschwerden über die Softwarequalität und Nutzerfreundlichkeit. Damals versuchte Apple, mit iOS 9 die Leistung und Ergonomie wieder zu verbessern. Angeblich sollen zudem universelle Anwendungen möglich werden, die gleichermaßen auf iPhones, iPads und Macs laufen. Dies wäre auch die größte Neuerung für MacOS 10.14.

Wenn Apple seinem üblichen Verfahren auf dem WWDC folgt, könnte eine iOS-12-Vorschau für Entwickler noch im gleichen Monat vorgestellt werden, wenngleich die finalen Versionen wie üblich erst im Herbst 2018 erscheinen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Didatus 14. Mär 2018

Android war anfänglich als System für Digitalkameras gedacht und werde erst durch den...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /