Abo
  • Services:

WW2: Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

Eine kleine britische Firma will Profispieler für Call of Duty WW2 vermitteln - etwa, um Extras freizuschalten. Damit können Poser nun dank der offiziell von Activision freigeschalteten Mikrotransaktionen richtig viel Geld ins Aufhübschen ihrer Statistiken stecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Multiplayer-Startmenü von Call of Duty WW2
Das Multiplayer-Startmenü von Call of Duty WW2 (Bild: Activision / Screenshot: Golem.de)

Wer das Gefühl hat, seinen Kumpels in Call of Duty WW2 (Test auf Golem.de) mal richtig zeigen zu müssen, was für ein toller Spieler er ist: Ab sofort bietet das kleine britische Unternehmen Bidvine die Vermittlung von Profis etwa aus der E-Sport-Szene an. Zu Preisen ab 15 Pfund (rund 17 Euro) kann man die Spitzenspieler anheuern - um Waffen und sonstige Ausrüstung freizuschalten, rasch einen höheren Rang zu erreichen oder um die Statistik mit einem besseren Death- und Kill-Verhältnis aufzupolieren.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Der konkrete Stundenlohn hänge davon ab, was genau gewünscht sei, berichten US-Medien wie PC Games Insider. Um den Service nutzen zu können, müsse im Normalfall der Zugang zur Konsole des Auftraggebers gewährt werden - etwa über ein temporäres Passwort. Wer mag, könne aber auch darum bitten, dass einer der Profispieler bei ihm Zuhause den Job antritt. Die Stellvertreterkrieger wiederum müssen bei der Bewerbung um den Job neben Ausweisekopie und ähnlichen Dokumenten auch belegen können, dass sie ausreichend gut spielen.

Ganz neu sind derartige Angebote nicht. Bei zeitaufwendigen Online-Rollenspielen wie bei World of Warcraft gab es das in der Vergangenheit immer wieder mal - und hinter den Kulissen dürfte der eine oder andere Kumpel für eine Pizza auch mal die Statistik optimiert haben. Ungewohnt bei Bidvine ist neben der Tatsache, dass es um Call of Duty geht, vor allem, dass die Firma mit der Vermittlung von Profis wirbt - und nicht einfach mit Spielern mit zu viel Zeit.

Wer echtes Geld für WW2 ausgeben möchte, hat ab sofort aber noch eine andere Möglichkeit: Activision hat am 23. November 2017 die schon länger angekündigten Mikrotransaktionen freigeschaltet. Spieler können also Nachschubkisten im Hauptquartier kaufen, um mit etwas Glück an Extras zu kommen. Neben kosmetischen Gegenständen gibt es auch Boni, die etwa für eine gewisse Zeit mehr Erfahrungspunkte gewähren. Ein Starterkit ist umgerechnet für rund 5 Euro erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

MrAnderson 24. Nov 2017

Boah ... das letzte Beispiel ist ja fett :D ... gz. Mist, ich bin mittlerweile zu alt...

KillerKowalski 24. Nov 2017

Der Profi unterscheidet sich dadurch vom Amateur, dass er mit seiner Tätigkeit Geld...

TechnikusDA 24. Nov 2017

Die Art des Profits ist das Geld. Als Profi verdient man, mit einer Sache die man gut...

Kakiss 24. Nov 2017

In eingespielte Raids sollten sie eh nicht kommen :) Ist dann nur eine teure Blenderei...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /