Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Wellenform des Fahrgeräusches
Wellenform des Fahrgeräusches (Bild: Golem.de)

Elektroautos der Marke Volkswagen könnten demnächst schon an ihrem Klang zu erkennen sein. Seit Juli 2019 müssen alle neu zugelassenen Elektrofahrzeuge ein künstliches Fahrgeräusch erzeugen, um Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Der Sound für Volkswagens wichtigstes Elektroauto ID.3 wurde in einer Kooperation zwischen Volkswagen Design und dem Komponisten Leslie Mandoki entwickelt und am Donnerstag bei der Veranstaltung Future Sounds im Drive Forum in Berlin vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
Detailsuche

Die WAV-Sounddatei ist hier abrufbar. Das Geräusch des ID.3 wird innen und außen am Fahrzeug bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h hörbar sein. Im Inneren des Fahrzeugs sind je nach Geschwindigkeit und Gaspedalstellung verschiedene Stufen des Fahrgeräuschs zu hören.

"Elektrofahrzeuge erhalten durch ihren Klang eine eigene Stimme, die wir unabhängig von mechanischen Geräuschen selbst gestalten können", sagte der Leiter der Volkswagen-Designabteilung, Klaus Bischoff.

In der Basisversion kostet der ID.3 vor Subventionen weniger als 30.000 Euro und ist mit einem Akku mit einer Nettokapazität von 45 kWh ausgerüstet. Zudem gibt es Modelle mit 58- und 77-kWh-Akkus. Die Reichweite nach WLTP gibt Volkswagen mit 330, 420 und 550 km an.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Konzern plant, bis 2029 bis zu 75 reine E-Modelle und zudem etwa 60 Hybridfahrzeuge auf den Markt zu bringen. Rund 33 Milliarden Euro will VW allein für die Elektromobilität ausgeben. Bis 2029 sollen rund 26 Millionen Elektroautos verkauft werden, dazu kommen noch etwa sechs Millionen Hybridfahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E-Narr 24. Dez 2019

Könnte aus jedem x-beliebigen billigen Science-Fiction Film oder Videogame stammen. Oder...

quineloe 22. Dez 2019

Fährt mit dem Auto selber 55 in der Stadt (weil das nie geblitzt wird), aber Radfahrer...

plutoniumsulfat 22. Dez 2019

Also können wir E-Autos nur bauen, wenn sie auch Lärm machen?

J.B.S. 16. Dez 2019

Ich würde sogar behaupten 95% des Ideologiegeschwätzes kommt aus Deutschland. Leider...

krakos 16. Dez 2019

Wie jetzt.. da sollen Extra Geräusche erzeugt werde, weil das Elektroauto leiser ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /