• IT-Karriere:
  • Services:

Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Wellenform des Fahrgeräusches
Wellenform des Fahrgeräusches (Bild: Golem.de)

Elektroautos der Marke Volkswagen könnten demnächst schon an ihrem Klang zu erkennen sein. Seit Juli 2019 müssen alle neu zugelassenen Elektrofahrzeuge ein künstliches Fahrgeräusch erzeugen, um Fußgänger und andere Verkehrsteilnehmer zu warnen. Der Sound für Volkswagens wichtigstes Elektroauto ID.3 wurde in einer Kooperation zwischen Volkswagen Design und dem Komponisten Leslie Mandoki entwickelt und am Donnerstag bei der Veranstaltung Future Sounds im Drive Forum in Berlin vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Provadis Partner für Bildung & Beratung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Juice Technology AG, Winkel

Die WAV-Sounddatei ist hier abrufbar. Das Geräusch des ID.3 wird innen und außen am Fahrzeug bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h hörbar sein. Im Inneren des Fahrzeugs sind je nach Geschwindigkeit und Gaspedalstellung verschiedene Stufen des Fahrgeräuschs zu hören.

"Elektrofahrzeuge erhalten durch ihren Klang eine eigene Stimme, die wir unabhängig von mechanischen Geräuschen selbst gestalten können", sagte der Leiter der Volkswagen-Designabteilung, Klaus Bischoff.

In der Basisversion kostet der ID.3 vor Subventionen weniger als 30.000 Euro und ist mit einem Akku mit einer Nettokapazität von 45 kWh ausgerüstet. Zudem gibt es Modelle mit 58- und 77-kWh-Akkus. Die Reichweite nach WLTP gibt Volkswagen mit 330, 420 und 550 km an.

Der Konzern plant, bis 2029 bis zu 75 reine E-Modelle und zudem etwa 60 Hybridfahrzeuge auf den Markt zu bringen. Rund 33 Milliarden Euro will VW allein für die Elektromobilität ausgeben. Bis 2029 sollen rund 26 Millionen Elektroautos verkauft werden, dazu kommen noch etwa sechs Millionen Hybridfahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)

E-Narr 24. Dez 2019

Könnte aus jedem x-beliebigen billigen Science-Fiction Film oder Videogame stammen. Oder...

quineloe 22. Dez 2019

Fährt mit dem Auto selber 55 in der Stadt (weil das nie geblitzt wird), aber Radfahrer...

plutoniumsulfat 22. Dez 2019

Also können wir E-Autos nur bauen, wenn sie auch Lärm machen?

J.B.S. 16. Dez 2019

Ich würde sogar behaupten 95% des Ideologiegeschwätzes kommt aus Deutschland. Leider...

krakos 16. Dez 2019

Wie jetzt.. da sollen Extra Geräusche erzeugt werde, weil das Elektroauto leiser ist...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /