Abo
  • Services:

Wundermaterial: Neue Transistor-Struktur für Graphen-Chips

Samsung hat eine neue Transistor-Struktur auf Basis von Graphen entwickelt, mit der sich die Grenzen herkömmlicher Silizium-Chips überwinden lassen sollen. Samsung spricht von einem "Wundermaterial".

Artikel veröffentlicht am ,
Die ideale kristalline Struktur von Graphen ist ein sechseckiges Gitternetz.
Die ideale kristalline Struktur von Graphen ist ein sechseckiges Gitternetz. (Bild: AlexanderAlUS / Wikipedia)

Aktuelle Chips bestehen aus Milliarden von Silizium-Transistoren. Um die Leistung solcher Chips zu erhöhen, gibt es vor allem zwei Optionen: Die Größe der einzelnen Transistoren wird verkleinert, um die Wege, die Elektronen in den Chips zurücklegen, zu verkürzen, oder ein Material mit höherer Elektronenmobilität wird verwendet, in dem sich die Elektronen schneller bewegen können. In den vergangenen 40 Jahren hat sich die Industrie darauf konzentriert, die Strukturgrößen von Chips zu verkleinern, doch dieser Ansatz stößt langsam an seine physikalischen Grenzen.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Das aus Kohlenstoffatomen bestehende Material Graphen gilt als möglicher Kandidat für die zweite Option, ist die Elektronenmobilität von Graphen doch rund 200-mal größer als die von Silizium. Aber anders als herkömmliche Halbleitermaterialien lässt sich der Ladungsfluss des halbmetallischen Materials Graphen nicht abschalten. Das aber ist notwendig, um Transistoren damit zu bauen.

Ein möglicher Ausweg besteht darin, Graphen zu einem Halbleiter umzuwandeln, das aber habe den Nachteil, dass die Elektronenmobilität deutlich reduziert werde, erklärt Samsung. Am Samsung Advanced Institute of Technology wurde daher das Prinzip elektronischer Schalter überdacht und ein System entwickelt, mit dem sich der Ladungsfluss in Graphen ein- und ausschalten lässt, ohne dabei die Elektronenmobilität zu reduzieren. Dabei kommt eine sogenannte Schottky-Barriere aus Graphen und Silizium zum Einsatz, bei der sich der Ladungsfluss durch Änderung der Höhe der Barriere ein- und ausschalten lässt. Das Ganze nennt Samsung "Barristor" und spricht von einem "Wundermaterial".

Samsung hat auf Basis dieser Technik erste, grundlegende logische Schaltungselemente umgesetzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)

Neuro-Chef 23. Aug 2012

Muss man halt neue Grenzkontrollen einführen :p

JETI 21. Mai 2012

Also wir haben ne Aixtron Black Magic hier stehen und damit kann man Graphen auf Kupfer...

burzum 20. Mai 2012

Thumbs up! Sehe ich genauso! Gibt leider viele brilliante Leute die aber furchtbar...

gonade 20. Mai 2012

Interessant wäre nur wie. Die Energieniveaus an einem Übergang hängen von den...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /