Abo
  • Services:

Wukong TV Remote Control: Virtuelle Maus und App-Starter für Fire TV

Die kostenlose Android-App Wukong TV Remote Control liegt neuerdings auch mit einer nicht-chinesischen Oberfläche vor. Sie vereinfacht die Nutzung von Sideloading-Apps auf einem Fire-TV-Gerät. Neben einer virtuellen Maus gibt es einen App-Starter und einiges mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Wukong TV Remote Control für Fire TV
Wukong TV Remote Control für Fire TV (Bild: Screenshot: Golem.de)

Vor allem beim Einsatz von Sideloading-Apps stößt die Amazon-Fernbedienung für Fire TV und Fire TV Stick an ihre Grenzen. Wenn die Sideloading-Apps nicht an die Fernbedienung angepasst sind, können sie nicht oder nur stark eingeschränkt damit bedient werden. Für solche Einsatzzwecke bieten sich Smartphone- oder Tablet-Apps an, über die sich die Fire-TV-Geräte dann steuern lassen.

  • Wukong TV Remote Control mit Fire-TV-Fernbedienungslayout (Bild: Wukong)
  • Wukong TV Remote Control - virtuelle Maus (Bild: Wukong)
  • Wukong TV Remote Control - Touchpad-Bedienung (Bild: Wukong)
  • Wukong TV Remote Control als Onscreen-Tastatur in der App-Übersicht (Bild: Wukong)
  • Sperrbildschirm von Wukong TV Remote Control (Bild: Wukong)
Wukong TV Remote Control mit Fire-TV-Fernbedienungslayout (Bild: Wukong)
Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bereits schon länger ist die kostenlose Android-App Wukong TV Remote Control erhältlich, mit der sich Sideloading-Apps umfangreich steuern lassen. Seit kurzem gibt es sie zusätzlich zur chinesischen Version auch mit einer englischen und deutschen Oberfläche. Vereinzelt gibt es noch Fehler bei der Übersetzung, die dürften aber in Kürze behoben sein. Die App kann über Googles Play Store installiert werden. Bevor die App gestartet wird, sollte am Fire-TV-Gerät das USB-Debugging aktiviert und die Installation von Apps aus anderen Quellen zugelassen werden.

Remote-App installiert passende App auf dem Fire TV

Wenn die App auf dem Smartphone oder Tablet das erste Mal gestartet wird, muss das Fire-TV-Gerät aus der Liste ausgewählt werden. Dann wird auf ihm eine App installiert, die dann mit der Smartphone- oder Tablet-App kommuniziert. Das hat den Vorteil, dass der Nutzer nicht erst manuell eine App auf dem Fire-TV-Gerät installieren muss. Die Fire-TV-App läuft dann im Hintergrund und wird beim Starten des Geräts automatisch geladen.

Auf dem Smartphone oder Tablet gibt es dann erstmal eine Oberfläche mit einer virtuellen Fire-TV-Fernbedienung, es stehen also alle Möglichkeiten zur Verfügung, die es auch auf der richtigen Fernbedienung gibt. Die Steuertasten können außerdem in den Benachrichtigungsbereich gelegt werden, um sie bequem aus anderen Apps heraus aufrufen zu können.

Zudem kann ein alternativer Sperrbildschirm aktiviert werden. Er bringt die virtuelle Fire-TV-Bedienung auf den Bildschirm, sobald das Gerät eingeschaltet wird. Es ist nicht erforderlich, erst einen Sperrbildschirm zu entfernen, um sofort Zugriff auf die Fernbedienungsfunktionen zu erhalten.

Touchpad-Steuerung und virtuelle Maus

Zudem stehen weitere Bedienoptionen in der App bereit: Neben einem Touchpad kann eine virtuelle Maus aktiviert werden. Mit ihr lassen sich auch Apps bedienen, die nicht an die Fire-TV-Fernbedienung angepasst sind. Diese alternativen Bedienelemente sind nicht im Benachrichtigungsbereich und auch nicht als Ersatz für den Sperrbildschirm verfügbar. Die App Remote Mouse for Fire TV stellt ebenfalls eine virtuelle Maus bereit, ist aber kostenpflichtig.

Vor allem für Besitzer des Fire TV Sticks kann die virtuelle Maus eine Hilfe sein, weil sich nicht ohne weiteres eine Hardware-Maus an den Stick anschließen lässt. Fire-TV-Nutzer können eine USB-Maus an das Gerät anschließen, aber die Steuerung mit einer virtuellen Maus kann in der Praxis bequemer sein.

Liste mit allen installierten Apps

In einem gesonderten Bereich werden alle Apps aufgelistet, die auf dem Fire-TV-Gerät installiert sind. Mit einem Druck auf das Display starten sie unmittelbar auf dem Fire-TV-Gerät. Diese Funktion ist auch in "App Shortcut for Fire TV" enthalten. Die App-Liste in der Wukong-App kann in gewissen Grenzen ebenfalls sortiert werden, indem der Nutzer seine oft benötigten Apps über ein Kontextmenü als Top-App markiert. Dann werden diese Apps ganz oben in der Liste angezeigt.

Ferner kann aus der App heraus auf dem Fire-TV-Gerät ein Dateimanager installiert werden. Auch das Deinstallieren von Fire-TV-Apps ist darüber möglich. Zudem lassen sich Screenshots von einem Fire-TV-Gerät anlegen, die dann auf dem Smartphone abgelegt werden. Für einige dieser Zusatzfunktionen wird dann auf dem Fire-TV-Gerät die passende App installiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

dreamtide11 19. Jun 2015

Vor dem Artikel hatte ich von dem Programm noch nichts gehört. Ich habe mittlerweile...

thewolf 19. Jun 2015

Hi, ich hab das Problem, dass sobald die Preferences Seiten von Android Apps, die nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /