• IT-Karriere:
  • Services:

Wüstenfalken: Hackergruppe spioniert im Nahen Osten

Sie nennen sich Wüstenfalken und spionieren hochrangige Opfer im arabischen Raum aus. Die Spionagesoftware ist selbstentwickelt, infiziert wird ausschließlich durch Social Engineering. Dabei machen sie sich eine arabische Eigenheit zunutze.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine vermeintlich palästinensische Hackergruppe wurde nach dem Wüstenfalken benannt.
Eine vermeintlich palästinensische Hackergruppe wurde nach dem Wüstenfalken benannt. (Bild: Peter Wächtershäuser, CC BY-SA 3.0)

Es geht auch ohne Zero-Days: Die Wüstenfalken verbreiten ihre Malware im Nahen Osten ausschließlich per Social Engineering. Ausgespäht werden ausgewählte Opfer in Ägypten, Israel, Palästina oder Jordanien. Die Cyber-Diebe sind meist hinter wichtigen Informationen her, mit denen sie offenbar handeln. Denn erpresst werden nur wenige. Die vermutlich seit 2013 aktive Gruppe entwickelt ihre Spionagesoftware selbst. Ein Konfigurationsfehler in einem Command-and-Control-Server (C&C-Server) führte die Experten beim IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky auf ihre Spur.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. BIPSO GmbH, Singen

Einer der C&C-Server war kurzzeitig mit öffentlichen Zugriffsrechten versehen. Dort fanden die Experten bei Kaspersky direkte Hinweise auf ihre Identitäten, darunter arabische Namen einiger Administratoren. Auch in den Registrierungsinformationen der Domänen wurden Namen entdeckt. Eines der Verwaltungswerkzeuge war in arabischer Sprache verfasst. Auch die versendeten Phishingmails deuten darauf hin, dass sie von einem Muttersprachler verfasst wurden. Kaspersky geht davon aus, dass die Gruppe mindestens 30 Personen umfasst. Die Experten haben inzwischen Facebook-Profile und Twitter-Konten entdeckt, die von den mutmaßlichen Mitgliedern betrieben werden. Einer davon hatte ein Foto der Konfigurationsoberfläche für die verwendete Malware stolz auf Twitter gepostet.

Die Opfer waren Aktivisten und Personenschützer

Auf eine eindeutig nationale Zuordnung verzichtet Kaspersky in seiner Veröffentlichung. Allerdings gibt es hartkodierte URLs in der Malware, die auf die die Herkunft der Urheber hinweisen: Es handelt sich um Login-Fenster des E-Mail-Servers des palästinensischen Ministeriums für Telekommunikation und Informationsdienste, der islamischen Universität in Gaza und des palästinensischen Mobilfunkproviders Jawwal.

Die Opfer seien hochrangige Persönlichkeiten in der gesamten arabischen Welt, schreibt Kaspersky. Betroffen seien Mitglieder von Medienorganisationen, Universitäten oder Aktivisten. Auch Regierungsmitglieder, Militärangehörige, Personen aus der Energiewirtschaft, der Industrie und des Finanzwesens seien Opfer der Angriffe gewesen. Überraschenderweise waren auch etliche Personenschutzfirmen auf der Liste der Hackergruppe. Die meisten Angriffe fanden in Palästina, Ägypten und Israel statt. Jede Gruppe wurde einem eigenen C&C-Server zugeordnet.

Angriffe per Phishing und Facebook

Die Desert Falcons lockten mit Phishingmails, die meist Hinweise auf aktuelle Ereignisse enthielten oder für Medien vermeintlich interessante Informationen. Dabei nutzen sie auch die arabische Schreibweise von rechts nach links, um verdächtige Dateiendungen zu verbergen. Neben Phishing-Angriffen setzen die Angreifer auch auf soziale Medien. Sie erstellten beispielsweise Facebook-Seiten, etwa um dort das Vertrauen von Aktivisten zu erlangen. Diesen schickten sie später Links zu ihrer Malware.

Kaspersky geht davon aus, dass die Wüstenfalken mehr als 3.000 Opfer angegriffen und über 800.000 Dateien erbeutet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 30 Euro sparen, mit Rabattcode "POWERMONDAY20")
  2. (u. a. Wireless Desktop 3050 schwarz Tastatur/Maus-Set für 34,99€, Pro Intelli Mouse für 32...
  3. (u. a. Ghost Recon: Breakpoint für 13,99€, Metro: Exodus für 15,99€, Dying Light: The...
  4. (u. a. Gaming-Monitore, LG- & Sony-TVs, Xiaomi-Smartphones, Bosch Professional uvm. zu Bestpreisen)

Dumpfbacke 19. Feb 2015

Im Prinzip ist es nichts anderes wie die doppelte Dateiendung, die wir schon lange...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /