• IT-Karriere:
  • Services:

WTO: Zölle auf mehr als 200 Hightech-Geräte fallen weg

DVD-Player, Druckerpatronen, Videokameras oder SSD-Festplatten können künftig zollfrei gehandelt werden. Dadurch könnten die Preise sinken.

Artikel veröffentlicht am ,
Verhandlungen
Verhandlungen (Bild: Welthandelsorganisation WTO)

Für rund 200 IT-Produkte werden künftig weltweit keine Zölle mehr erhoben, was die Hardware verbilligen könnte. Das gab der IT-Branchenverband Bitkom am 24. Juli 2015 bekannt. Das ist der Inhalt einer Erweiterung des Information Technology Agreement der Welthandelsorganisation WTO, auf die sich heute Nachmittag nach mehrjährigen Verhandlungen 54 Staaten geeinigt haben. Darunter sind die EU, die USA, China, Japan, Südkorea und Taiwan. Demnach sollen die Zölle auf Produkte wie SSD-Festplatten, Tintenpatronen für Drucker, Videokameras, GPS-Geräte, Lautsprecher oder auch bestimmte neuartige Halbleiter vollständig wegfallen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

"Wir sind zuversichtlich, dass die Vereinbarung wie geplant im Dezember bei der Welthandelskonferenz in Nairobi offiziell besiegelt wird", sagte WTO-Sprecher Keith Rockwell in Genf der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben der WTO haben die gehandelten IT-Produkte ein Volumen von 1,3 Billionen US-Dollar im Jahr und machen sieben Prozent des gesamten Welthandels aus.

Gute Nachricht für die Verbraucher

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder erklärte: "Die Einigung ist eine gute Nachricht für alle Unternehmen, die ihre Produkte damit günstiger auf ausländischen Märkten anbieten können. Es ist aber auch eine gute Nachricht für die Verbraucher, da viele der Produkte tendenziell billiger werden." Auf DVD-Player würden beispielsweise bei der Einfuhr 14 Prozent Zoll fällig.

Rohleder sagte, er hoffe, dass der beschlossene Zollabbau zügig umgesetzt werde. "Das Abkommen wird entwertet, wenn die Zölle erst in mehreren Jahren auf null sinken." Aufgrund der kurzen Innovationszyklen sei es zudem notwendig, in kurzen, regelmäßigen Abständen die aktuelle Produktliste zu überprüfen und bei Bedarf zu erweitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

DrWatson 27. Jul 2015

oder die Ausgaben gesent werden. Zum Beispiel für Agrarsubventionen. Da hat jemand...

DrWatson 27. Jul 2015

Was natürlich per se schlecht ist.

DrWatson 27. Jul 2015

Was hat das damit zu tun? Deutschland exportiert nicht nur sondern importiert nebenbei...

DrWatson 27. Jul 2015

Das Problem liegt eher auf der Ausgabenseite, dort sollte man anfangen nach Lösungen zu...

katzenpisse 27. Jul 2015

In der Regel sind die Pakete nicht richtig deklariert und landen deswegen beim Zollamt...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /