Abo
  • IT-Karriere:

WTFDuino: Mit der Banane programmieren

Eigentlich ist er als Parodie gedacht, der Arduino-kompatible Bastelrechner in Bananenform könnte nun jedoch tatsächlich produziert und verkauft werden. Dabei ist der WTFDuino alles andere als bastlerfreundlich.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der WTFDuino aussehen
So soll der WTFDuino aussehen (Bild: Calum Knott)

Der WTFDuino ist ein einfacher Arduino-Uno-Klon mit einem Atmega328P-Microcontroller und den einschlägigen GPIO-Anschlüssen. Diese sind allerdings unregelmäßig über die Platine verteilt: Ein Teil folgt der Bananenform des Bastelrechners. Der Versuch, den Wtfduino in ein Breadboard zu stecken, wird also scheitern.

  • Entwurf des WTFDuino (Foto: Calum Knott)
Entwurf des WTFDuino (Foto: Calum Knott)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Programmiert werden kann der Wtfduino genauso wie ein normaler Arduino per PC über ein Micro-USB-Kabel - dafür ist laut dem Entwickler der Platine, Calum Knott, aber die Installation "schäbiger chinesischer Treiber" notwendig. Ist diese Hürde genommen, wird der Bastler erst einmal zum Detektiv, denn die GPIO-Pins sind falsch beschriftet. Wer daran scheitert, dem empfiehlt der Entwickler die Zweitverwertung der Platine als kleiner Boomerang.

Knott entwickelte den Wtfduino teilweise als Parodie auf den Erfolg der Arduino-Bewegung, denn heutige Microcontroller-Boards seien "zu einfach zu benutzen und zu vernünftig". Damit sein Design nicht wie das Vorbild auch noch einfach kopiert werden kann, steht die Platine explizit unter einer Closed-Source-Lizenz. Die Inhalte und vermeintlichen Marketingsprüche der Produkt-Webseite für den WTFDuino sind überwiegend eine Persiflage typischer Startup-Firmen und Kickstarter-Projekte.

Auf seiner Webseite bietet der Entwickler das Board bislang für 15 britische Pfund an, doch ohne konkrete Bestellmöglichkeit. Aber nach für ihn unerwartet positiven Reaktionen in verschiedenen Blogs überlegt er, eine Produktion über Kickstarter zu finanzieren. Allerdings gibt er zu, keinerlei Erfahrung mit der Produktion und dem Vertrieb von Elektronikplatinen zu haben und bittet um Mithilfe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

Tiggr 15. Jul 2015

:-) +1

Arestris 15. Jul 2015

Fans von Reddit, Imgur oder 9gag ... Banana for scale. ;)

miauwww 15. Jul 2015

Hey, da geht noch was....

Eve666 15. Jul 2015

Ich glaube bei der geringen zu erwartenden Stückzahl ist das Banane. Dann wird es halt...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


        •  /