Abo
  • Services:

Wie geht es weiter?

Ein Risiko sind die Trümmerteile vor allem für einzelne Satelliten. Kollisionen mit groben Beschädigungen sind selten, sehr gefährliche Objekte sind katalogisiert und können durch Ausweichmanöver umflogen werden - vor allem seit wieder vor Annäherungen gewarnt wird. Aber die Gefahr wächst mit jedem neuen Teil.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. abilex GmbH, Stuttgart

In Zukunft muss die Branche auf eine viel strengere Einhaltung der Regeln achten, die Trümmerteile vermeiden sollen. Der Trend ist durchaus positiv. Gerade bei Cubesats gibt es ständig neue Entwicklungen von kleinen Triebwerken und Segeln, die den Reibungswiderstand an der dünnen Atmosphäre erhöhen. Deswegen ist es gut, dass das Thema in den letzten Jahren einige Aufmerksamkeit erregt hat. Die umgesetzten Maßnahmen werden bei der absehbar steigenden Startraten in Zukunft einige Probleme verhindern.

Satelliten haben keine losen Teile

Die Hersteller von Satelliten und Trägerraketen sind sich der Probleme von Trümmerstücken im Orbit sehr viel bewusster geworden. Sie versuchen, Teile zu vermeiden, die bei der Freisetzung von Satelliten abgelöst werden. Raketenstufen werden inzwischen regelmäßig passiviert, also der Resttreibstoff am Ende der Mission abgelassen - auch wenn einige chinesische Raketen das zuletzt noch nicht taten.

Gegen die vorhandenen Trümmer lässt sich derzeit nichts tun, allen Vorschlägen von Kissen und Laserkanonen zum Trotz. Sie sind ein Problem, das zwar vorerst bleibt, mit dem die Raumfahrt aber umgehen kann. Damit es beherrschbar bleibt, muss der Fokus darauf liegen, genau zu beobachten und Kollisionen zu vermeiden. Solange aber noch Satelliten testweise abgeschossen werden und im Durchschnitt jedes Jahr eine Raketenstufe oder ein alter Satellit im Orbit explodiert, verschlimmert sich die Situation und könnte so zu spürbaren Problemen führen. Bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen rechtzeitig greifen.

 Was ist mit ganz normalem Schrott?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

stoney0815 20. Nov 2015

Auch wenn es so aussehen mag, aber der Platz zwischen dem Müll ist immer noch...

Peter Später 19. Nov 2015

Man sagt, worauf man Lust hat.

burzum 18. Nov 2015

Wie willst Du die feststellen über Lichtjahre hinweg mit heutiger Technik?

narfomat 17. Nov 2015

dann würdest du als arbeitgeber aber auch selbst alle arbeiten über webinterfaces...

chefin 16. Nov 2015

Damit du nicht nur dumme Spüche zu hören bekommst: Wie schon erwähnt wird permanent in...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /