WT Social: Jimmy Wales macht aus Wikitribune soziales Netzwerk

Mit der Nachrichtenplattform Wikitribune hat Wikipedia-Gründer Jimmy Wales bislang keinen großen Erfolg gehabt. Nun will er daraus eine Art Facebook-Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales sucht nach einem besseren Konzept für Wikitribune.
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales sucht nach einem besseren Konzept für Wikitribune. (Bild: Ruben Sprich/Reuters)

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit einem eigenen Onlinenetzwerk eine Alternative zu Facebook aufbauen. "Meine Idee ist es, die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk zu übertragen", sagte Wales nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa am 30. Oktober 2019 auf der Digitalmesse Digital X in Köln. "Tschüss, Facebook - es ist Zeit für etwas Neues", sagte Wales, der vor wenigen Wochen angekündigt hatte, die Nachrichtenplattform Wikitribune als WT Social neu zu konzipieren.

Stellenmarkt
  1. Technischer Produktmanager (m/w/d)
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
  2. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
Detailsuche

Dazu verzichtet Wales künftig auf Wordpress und setzt stattdessen eine selbst entwickelte Plattform ein. Registrierte Nutzer kommen zunächst auf eine Warteliste, die am Mittwochabend mehr als 1.700 Personen umfasste. Insgesamt waren fast 6.000 Mitglieder registriert. Wer bereit ist, 12 Euro im Monat oder 90 Euro im Jahr zu spenden, kann die Warteliste überspringen. Schneller geht es zudem, wenn man Familienangehörige, Freunde oder Arbeitskollegen wirbt. Am Mittwochabend schienen die Server von WT Social zeitweise überlastet zu sein. Die Registrierung und Nutzung führte bei einem Test von Golem.de zu Fehlermeldungen des IT-Dienstleisters Cloudfare.

Durch die finanzielle Unterstützung der Mitglieder soll WT Social ebenso wie die Online-Enzyklopädie Wikipedia ohne Werbung auskommen. Nach Ansicht von Wales hat die Abhängigkeit von Werbung im Internet zu einer schlechten Qualität von Medien geführt. Da soziale Medien wie Facebook oder Twitter darauf angewiesen seien, Nutzer möglichst lange auf ihren Plattformen zu halten, werde Nutzeraktivität Vorrang vor Qualität gegeben. Kollaborative Projekte wie Wikitribune könnten dazu beitragen, glaubwürdige und qualitativ hochwertige Nachrichtenangebote zu liefern, schrieb Wales in einem Beitrag für das Magazin Foreign Policy.

Derzeit befindet sich die Plattform in der Aufbauphase, er arbeite mit zwei Entwicklern daran, sagte Wales in Köln und fügte hinzu: "Ich werde es als Erfolg werten, wenn wir eine großartige kleine Community aufbauen, in der ich mich wohlfühle." Nutzern, die sich in der jetzigen, frühen Phase registrieren, gab der 53-Jährige ein besonderes Versprechen: "Ihr werdet eine Freundschaftsanfrage von mir bekommen. Ich versende sie persönlich." Anders als die Wikipedia ist Wikitribune jedoch ein kommerzielles Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 31. Okt 2019

Grundsätzlich scheint das Angebot doch kostenlos ausgelegt zu sein - nur, wenn man sich...

regiedie1. 31. Okt 2019

Diese Leute sind längst im dezentralen Fediverse.

einTrum 31. Okt 2019

Stimmt, damit auch Seiten, die sich darüber finanzieren und keine Paywall, wie andere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /