WSL2: Linux-Kernel kommt per Windows-Update

Für das WSL 2 in Windows-Insider-Builds wird der Linux-Kernel nun wie Treiber aktualisiert. Das vereinfacht die Nutzung der Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem WSL 2 können Linux-Anwendungen leicht unter Windows genutzt werden.
Mit dem WSL 2 können Linux-Anwendungen leicht unter Windows genutzt werden. (Bild: Se Mo, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Microsoft hat den Insider Build 19645 von Windows 10 veröffentlicht. Dies kündigte das Unternehmen in seinem Blog an. Die damit wohl größte umgesetzte Neuerung ist die Entkoppelung des Linux-Kernels aus dem Windows Subsystem für Linux (WSL) vom restlichen Windows-System-Image. Damit kann der von Microsoft selbst betreute Linux-Kernel des WSL künftig einfach über das Windows-Update gepflegt werden, statt wie bisher über Windows-System-Upgrades.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) "Pru?ferin / Pru?fer" in der Innenrevision - Bereich ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. IT-Systemadministrator Production (m/w/d)
    cadooz rewards GmbH, München
Detailsuche

Entsprechende Pläne kündigte das zuständige Team von Microsoft bereits vor einigen Monaten an. Der Kernel wird damit nun ähnlich behandelt wie Treiber-Updates in Windows 10, die ebenfalls unabhängig vom Rest des Betriebssystems kontinuierlich Updates erhalten können. Ähnliches gilt seit längerem auch für den neuen Edge-Browser und einige weitere Komponenten.

Der Vorteil dieses Ansatzes ist, dass schneller auf entsprechende Probleme reagiert werden kann. Das ist insbesondere bei schwerwiegenderen Hindernissen von Vorteil, die unter Umständen nur wenige Nutzer betreffen. Die Architektur des WSL 2 mit einem eigenen Linux-Kernel, der virtualisiert und von Microsoft gepflegt wird, ermöglicht es dem Team nun wohl auch vergleichsweise einfach, eben diese Updates umzusetzen.

Standardmäßig verfügbar ist das WSL2 mit dem Mai-Update 2020 von Windows 10. Die Pflege des Linux-Kernels über das Windows-Update sollte nach erfolgreichen Tests in den Insider-Builds bald für die stabilen Versionen folgen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem aktuellen Insider-Build führte Microsoft außerdem den Support Nested Virtualization auf AMD-Hardware ein. Damit lässt sich Hyper-V auch wieder in Hyper-V-Gästen nutzen. Hilfreich ist das etwa für verschiedene Emulatoren. Das Team behob darüber hinaus wie üblich eine Reihe von Fehlern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 13. Jun 2020

Im Ernst, warum nutzt du Windows, wenn du GPU-intensive Tasks unter Linux auszuführen...

nille02 13. Jun 2020

So ist es, nun ist das ganze nur noch eine Hyper V VM

treysis 13. Jun 2020

Da ist bei dir irgendwas im Argen. Das habe ich bisher bei noch keinem Rechner...

nille02 13. Jun 2020

Nur wenn die Hardware es nicht unterstützt. Aber das hast du generell bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /