WSL: Microsoft überarbeitet DirectX-Treiber für Linux-Kernel

Für die Grafikbeschleunigung des WSL nutzt Microsoft einen eigenen Linux-Kernel-Treiber. Der wird der Community nun erneut vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft zeigt eine überarbeitete Version seines Linux-Treibers für DirectX im WSL.
Microsoft zeigt eine überarbeitete Version seines Linux-Treibers für DirectX im WSL. (Bild: Pixabay)

Der Microsoft-Entwickler Iouri Tarassov hat eine aktualisierte Version des Linux-Kernel-Treibers dxgkrnl zur Begutachtung an die Mailing-Liste des Projekts geschickt. Microsoft nutzt dieses für die GPU-Unterstützung in seinem Windows Subsystem für Linux (WSL) und hat damit sowie mit der Hilfe der Grafikkartenhersteller seine eigene Grafikschnittstelle DirectX 12 auf Linux portiert. Bei der ersten Vorstellung des Kernel-Treibers ist dieser von der Linux-Community aber stark kritisiert worden.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Informationssicherheit und Datenschutz
    Erwin Quarder Systemtechnik GmbH, Espelkamp
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
Detailsuche

Mit der nun vorgestellten Version will Microsoft eigenen Aussagen zufolge die damals vorgebrachten Kritikpunkte ausräumen. Darüber hinaus hat das Unternehmen den eingereichten Open-Source-Code um einige Funktionen erweitert, wie etwa die vollständige Unterstützung der virtualisierten Grafikhardware im WSL. Wie es in dem Beitrag heißt, wird die Technik außerdem auch im Windows Subsystem for Android (WSA) genutzt. In unserem Test des WSL unter Windows 11 haben wir die Technik näher beschrieben und auch ausprobiert.

Das Team von Microsoft hat den nun verfügbaren Treiber laut eigenen Angaben von Grund auf neu erstellt, so dass dessen Funktionalität leichter überprüft werden kann. Darüber hinaus ist der Code in den Hyper-V-Bereich des Linux-Kernels verschoben worden. Dies wird insbesondere damit begründet, dass damit auch Nicht-Grafik-Hardware genutzt wird. Diese Geräte seien dann auch über viele verschiedene Schnittstellen und Techniken nutzbar wie: "CUDA, OpenCL, OpenVINO, OneAPI, DX12".

  • DirectX 12 läuft jetzt im WSL. (Bild: Microsoft)
DirectX 12 läuft jetzt im WSL. (Bild: Microsoft)

Microsoft stellt nun außerdem in Zusammenarbeit mit Intel dazugehörige User-Space-Bestandteile bereit, die ebenfalls Open Source sind. Bisher war der User-Space proprietäre Software, was aber insbesondere von dem Linux-Grafiktreiber-Team fundamental abgelehnt wird. Ähnliche Diskussionen gibt es auch im Zusammenhang mit dem Treibern für KI-Beschleuniger und weiterer Hardware.

Windows Subsystem for Linux 2 (WSL 2) Tips, Tricks, and Techniques: Maximise productivity of your Windows 10 development machine with custom workflows and configurations
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem aktuellen Zustand der Patches für den Treiber ist der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman wohl aber weiter nicht zufrieden. Er fordert, dass diese weiter aufgespalten werden, um sie besser verstehen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • Philips Hue Play 2x Lightbar + Hue Bridge 109€ [Werbung]
    •  /